Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Viola Brand hat den Fokus neu ausgerichtet

Europameisterin will nach dem WM-Aus mehr Spaß am Kunstradfahren haben und startet beim German-Masters-Finale

Drei Kunstradfahrer des RSV Unterweissach sind heute ab 10 Uhr beim German-Masters-Finale in Märkisch-Buchholz dabei. Viola Brand hat ihren Fokus nach der verpassten Qualifikation für die WM neu ausgerichtet. Die Europameisterin will mit mehr Spaß den Wettkampf absolvieren. Hingegen fahren Manuel Brand und Nick Lange um Plätze im deutschen B-Kader.

Viola Brand möchte heute ohne Druck beim German-Masters-Finale fahren. Foto: W. Schwarz

Viola Brand möchte heute ohne Druck beim German-Masters-Finale fahren. Foto: W. Schwarz

Von Wilfried Schwarz

Eine relativ weite Anfahrt gibt es für die Kunstradsportler zum German-Masters-Finale. In Märkisch-Buchholz (Brandenburg) vor den Toren Berlins findet die fünfte und sechste Qualifikation (insgesamt sieben Wertungen) zur Hallenrad-Weltmeisterschaft von 23. bis 25. November in Lüttich (Belgien) statt. Im Spreewald werden mit Sicherheit die ersten deutschen WM-Tickets in den fünf Kunstraddisziplinen (Einer der Männer und Frauen, Zweier der Frauen und offene Klasse sowie Vierer) vergeben, denn teilweise haben sich die Favoriten in den bisherigen zwei German-Masters-Wettkämpfen in Wendlingen und Rösrath herauskristallisiert. Auf eine Teilnahme an der Hallenrad-WM haben die Kunstradsportler des RSV Unterweissach keine Chance mehr, nachdem Viola Brand beim zweiten German Masters in Rösrath ihre WM-Ambitionen begraben musste. Ihr Bruder Manuel sowie Nick Lange können sich weiterhin gute Hoffnungen auf einen Platz im B-Kader der Hallenrad-Nationalmannschaft machen.

Insgesamt zehn Männer sind im Spreewald am Start und heute vor den Frauen dran. Nick Lange hat 185,5 Punkte eingereicht und fährt als Nummer vier, während Manuel Brand mit 186,2 Zählern als Nummer fünf direkt danach startet. „Im Training läuft es für die beiden soweit recht gut“, so Trainerin Heike Brand. „In den beiden Einer-Disziplinen gibt es jeweils sechs B-Kader-Plätze.“ Neben den drei Wertungen bei den German Masters zählt noch der erste Durchgang von der deutschen Meisterschaft in Neresheim am 20. und 21. Oktober dazu. „Also vier Wertungen, von denen jeweils das schlechteste Ergebnis gestrichen wird. Die drei besten kommen in die Wertung. Beide haben mit den Ergebnissen der ersten beiden German Masters deshalb gute Chancen auf einen Kaderplatz für 2019“, ergänzt die Trainerin. Insgesamt acht Männer kämpfen um diese Kaderplätze. Favorit auf den German-Masters-Sieg ist Weltmeister Lukas Kohl (Kirchehrenbach). Ärgste Widersacher sind Moritz Herbst (Wendlingen) und Marcel Jüngling (Dornheim).

24 Frauen sind in der Einer-Disziplin dabei. Viola Brand geht mit 194,1 Punkten als Drittletzte an den Start. Sie hat nach ihrem WM-Aus ihren Fokus neu ausgerichtet. „Ich habe mir vorgenommen, wieder mehr Spaß am Wettkampf zu haben“, so die Europameisterin. „Ich habe mir selbst dieses Jahr sehr viel Druck gemacht und diesen möchte ich ablegen. Mit dieser Einstellung läuft auch das Training gerade sehr gut.“ Direkt nach dem WM-Aus in Rösrath ist sie zu einem geplanten Showauftritt für die Deutsche Sporthilfe nach Andalusien geflogen. „In Andalusien war es sehr schön und das Besondere war, so viele andere Leistungssportler kennenzulernen und sich mit diesen zu unterhalten, wie diese zu ihrem Sport gekommen sind“, so Viola Brand. „Es waren Sportler, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt. Es hat sehr viel Spaß gemacht und auch der Auftritt war gelungen. Die Sporthilfe hat da wirklich etwas Tolles auf die Beine gestellt und ich bin sehr dankbar, dass ich dort sein durfte, wenn auch aufgrund des Saisonzeitpunkts nur zweieinhalb Tage.“

Ihr erstes Ziel heißt, mit der neuen Einstellung ins abendliche Finale beim heutigen German Masters zu fahren und dann „wird man sehen“, so Viola. Um das WM-Ticket fahren noch Milena Slupina (Bernlohe), Maren Haase (Hoffnungsthal) und Iris Schwarzhaupt (Stuttgart), die natürlich das dritte German Masters ebenfalls gewinnen möchten.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!