Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Volleyballerinnen leisten harte Gegenwehr

TSG Backnang zieht aber im Regionalliga-Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Tübinger Modell mit 0:3 den Kürzeren

Die Regionalliga-Volleyballerinnen der TSG Backnang mussten ihre vierte Niederlage in Folge hinnehmen. Der Aufsteiger verlor sein Heimspiel gegen den Förderverein Tübinger Modell mit 0:3. Allerdings leistete der Drittletzte gegen den Zweiten eine harte Gegenwehr.

Vanessa Maglica (bei der Annahme) hat mit den Backnanger Volleyballerinnen um jeden Ball gekämpft. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Vanessa Maglica (bei der Annahme) hat mit den Backnanger Volleyballerinnen um jeden Ball gekämpft. Foto: T. Sellmaier

Von Kim Prade

Mit einem Kader, bestehend aus elf Spielerinnen, zeigten die Backnangerinnen eine gute Leistung, doch am Ende standen sie mit leeren Händen da. Am Anfang des ersten Satzes fiel es der TSG schwer, ins Spiel zu finden. Deshalb lagen die Gastgeberinnen schnell mit 0:5 in Rückstand. Nach einer schon früh genommenen Auszeit des Trainers Ronny Schmitzer gelang es den Backnangerinnen, auf 14:15 zu verkürzen. Mit einem weiterhin konstanten Spiel übernahmen sie sogar die Führung – 19:16. Die stabile Annahme der TSG, besonders die von Franziska Schlipf und Andrea Baier, sorgte für einen einfachen Aufbau. Zuspielerin Anne Pötzl konnte die Bälle somit gut verteilen. Doch dies reichte nur für einen Vorsprung von 23:21, den die Tübingerinnen wettmachten und zu einem Satzgewinn mit 25:23 umwandelten.

Die Murrtalerinnen ließen die Köpfe nicht hängen, sondern starteten stärker mit großem Siegeswillen in den zweiten Durchgang. Druckvolle Angriffe von Caroline Schwiertz und Vanessa Maglica ließen die Gegnerinnen in der Abwehr zittern. Nachdem auch in diesem Satz die TSG Backnang mit vier Punkten in Vorsprung gegangen war, starteten die Tübingerinnen erneut ihre Aufholjagd und glichen zum 20:20 aus. Trotz herausgekratzter Bälle von McKenna Poynter und sauber verwandelten Angriffen von Susann Haffke holte sich Tübingen wieder in der entscheidenden Phase den Satzgewinn mit 25:23. Nun hieß es für die TSG, sich zusammenzureißen und noch mal alles zu geben. Souverän startete Backnang in den dritten Satz mit einer 5:1-Führung. Blockpunkte von Milana Schroeder vereinfachten es, den Vorsprung beizubehalten. Es sah ziemlich gut für die Backnangerinnen aus. Bis zur 17:13-Führung war noch alles im grünen Bereich, doch die darauffolgende Auszeit von Tübingen ließ die Gegnerinnen wieder herankommen. Ein letzter Wechsel wurde in der Backnanger Mannschaft mit Maika Nicolaus vorgenommen. Damit erzielten die Gastgeberinnen wichtige Punkte. Ab dem Spielstand 23:23 begann ein Volleyballkrimi. Lange Ballwechsel in einem Kopf-an-Kopf-Rennen wurden erkämpft. Beide Mannschaften zeigten einen starken Einsatzwillen, um den Satz für sich zu entscheiden. Im Schlussspurt jedoch setzte Tübingen sich durch und beendete den hart umkämpften Satz mit 31:29.

„Dieses Spiel zeigte, wie viel in unserer Mannschaft steckt, und gibt uns viel Kraft für die kommenden Spiele“, sagt Trainer Ronny Schmitzer. Am kommenden Wochenende steht für Backnangerinnen ein Doppelprogramm an. Am Samstag, 7. Dezember, um 19.30 Uhr absolviert die TSG ein Heimspiel gegen die Stützpunktmannschaft vom MTV Stuttgart und am Sonntag, 8. Dezember, um 16.30 Uhr ein Auswärtsspiel in Dettingen. Dabei möchten die Backnangerinnen für den angestrebten Ligaverbleib punkten.

TSG Backnang: Baier, Haffke, Maglica, Nicolaus, Pötzl, Poynter, Prade, Schlipf, Schroeder, Schwiertz, Sipple.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Dezember 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!