Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Wir benötigen Siege am Fließband“

Landesliga-Handballer der HSG Sulzbach-Murrhardt stehen als Schlusslicht unter Zugzwang

Bangt um seinen Einsatz: Der angeschlagene HSG-Spieler Andreas Vogelmann.Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Bangt um seinen Einsatz: Der angeschlagene HSG-Spieler Andreas Vogelmann.Foto: A. Becher

(aho). Die Handballer der HSG Sulzbach- Murrhardt kämpfen in der Landesliga um den Anschluss an die Nichtabstiegsränge, doch der Weg ans rettende Ufer wird immer weiter. „Um unsere Chancen auf den Klassenverbleib zu erhalten, muss unbedingt ein Sieg her“, sagt Betreuer Tobias Lörch vor der schwierigen Partie beim Tabellenfünften Hbi Weilimdorf/Feuerbach am morgigen Samstag um 18 Uhr in der Hugo-Kunzi-Sporthalle in Feuerbach.

Die 24:34-Heimpleite gegen Großbottwar schmerzte die Murrtaler zuletzt sehr, war das Ziel doch eigentlich, den Rivalen mit in den Abstiegsstrudel zu ziehen. Nur eine Halbzeit sah es nach einem spannenden Spielverlauf aus, dann nahm die Zahl der individuellen Fehler rapide zu und der Rückstand war bald nicht mehr aufzuholen. Nach der sechsten Niederlage in Serie fehlen dem Team von Trainer Alexander Belz fünf Punkte auf die HSG Hohenlohe, die knapp über dem Strich liegt. Auch der TV Bittenfeld III und HA Neckarelz sind mit vier und drei Punkten Vorsprung auf die HSG mehr als nur einen Sieg entfernt. Lörch räumt ein: „Es wird sehr schwer, den Klassenverbleib zu schaffen – wir werden Siege am Fließband benötigen.“

Vielleicht platzt der Knoten ja morgen in Stuttgarts Norden. Die etablierte Spielgemeinschaft aus SG Weilimdorf, Spvgg Feuerbach und TSV Weilimdorf spielt eigentlich eine gute Runde, kassierte zuletzt aber eine herbe Niederlage gegen Oeffingen. Das lässt aus HSG-Sicht hoffen, dass die Einheimischen vielleicht etwas verunsichert sind. Sie könnten aber auch besonders motiviert sein, um dem 17:28 keineswegs eine weitere Heimschlappe folgen zu lassen. Lörch verweist aufs 29:29 im Hinspiel und sagt kämpferisch, „dass wir uns durchaus auch Chancen für das Rückspiel ausrechnen“. Personell sieht es gut aus: Nur das Mitwirken von Andreas Vogelmann (Sprunggelenksverletzung) ist offen.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Februar 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!