„Wir treten als wirkliche Einheit auf“

Das Interview: HCOB-Handballer Kevin Wolf freut sich aufs Heimspiel gegen den Spitzenreiter

Zuletzt in Topform, fürs heutige Duell guter Dinge: HCOB-Handballer Kevin Wolf (beim Wurf). Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Zuletzt in Topform, fürs heutige Duell guter Dinge: HCOB-Handballer Kevin Wolf (beim Wurf). Foto: A. Becher

Von Alexander Hornauer

Mit viel Rückenwind gehen die Drittliga- Handballer des HC Oppenweiler/Backnang ins heutige Duell mit Spitzenreiter Fürstenfeldbruck (20 Uhr, Gemeindehalle). Beim Ansinnen, gegen den Titelfavoriten einen Coup zu landen, setzt Rückraumspieler Kevin Wolf (28) – zuletzt mit sieben Toren beim Sieg in Kornwestheim in Topform – auch auf den Heimvorteil.

Der HCOB hat zuletzt fünfmal in Folge gewonnen. Was ist das aktuelle Erfolgsgeheimnis?

Wir haben es in den vergangenen Wochen stets geschafft, unsere Leistung über weite Strecken des Spiels konstant abzurufen. Dabei können wir auf ein sehr gutes Zusammenspiel zwischen den Torhütern und der Abwehr aufbauen. Dazu kommt, dass wir unsere Disziplin sowohl im Training wie auch im Spiel deutlich steigern konnten. Wir treten als wirkliche Einheit auf, in der jeder für den anderen kämpft.

Mit dem TuS Fürstenfeldbruck, der 32:4 Zähler auf dem Konto hat, reist nun das dominierende Drittliga-Team an. Ist ein Coup drin?

Es ist unser grundsätzlicher Anspruch, jedes Heimspiel zu gewinnen. Fürstenfeldbruck spielt in dieser Saison bislang unglaublich souverän, daher müssen wir definitiv einen optimalen Tag erwischen. Mit den fünf Siegen in Folge können wir auf jeden Fall sehr selbstbewusst in die anstehende Begegnung gehen. Entscheidend wird sein, dass wir gegen die offensive Abwehr unsere Fehlerzahl möglichst gering halten, um unserem Gegner keine einfachen Tore zu ermöglichen. Im Umschaltspiel nach vorne ist Fürstenfeldbruck die beste Mannschaft der Liga. Im Hinspiel haben nur Kleinigkeiten entschieden. Uns fehlte in den letzten fünf Minuten einfach die Cleverness, um etwas Zählbares aus Fürstenfeldbruck mitzunehmen. Mit unseren Zuschauern im Rücken bin ich aber zuversichtlich, dass wir das dieses Mal besser machen.

Abgesehen vom heutigen Schlagerspiel: Was liegt in dieser Saison für den HCOB drin?

Zunächst einmal freut es mich sehr, dass wir uns in dieser Saison nicht mehr mit dem Klassenverbleib befassen müssen, sondern unseren Blick auch einmal nach oben richten können. Das ist auch für die Entwicklung unserer jungen Spieler sehr wichtig. Vor allem die Heimspiele in den kommenden Monaten werden sehr interessant, da noch fast alle Teams aus der oberen Tabellenhälfte zu uns kommen. Wenn wir es schaffen, die aktuelle Konstanz zu bewahren, sollte es möglich sein, den aktuellen Tabellenplatz zu halten.

Die spannendsten Szenen vom Topspiel in Oppenweiler werden im Internet unter www.bkz.de und unter www.facebook.com/ BacknangerKreiszeitung zu sehen sein. Video der Woche

Zum Artikel

Erstellt:
18. Januar 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

SG scheitert an Koblenzer Aggressivität

Das Nachholspiel des Fußball-Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach gestern Abend sollte ein Befreiungsschlag werden. Doch es ging nach hinten los. Die Gastgeber waren beim 0:2 im Kellerduell zu Hause gegen die TuS Rot-Weiß in allen Belangen unterlegen.

Rems-Murr-Sport

Schlips und feines Tuch am Spielfeldrand

Serie Fußball an Rems und Murr (1960 bis 1970): Die TSG Backnang spielt als Regionalligist für eine Saison bei den Profis mit. Urbach wird für kurze Zeit zur Fußballhochburg im Remstal. FC Viktoria Backnang macht ungeschlagen ein Meisterstück.