Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

WM geht für Deutschland gegen Frankreich weiter

dpa Kosice. Mit Frankreich hatte Deutschlands Eishockey-Nationalteam zuletzt stets Probleme. Die DEB-Auswahl sollte aber auch das dritte WM-Spiel in der Slowakei gewinnen. Dabei könnte NHL-Keeper Grubauer schon mithelfen.

Das dritte WM-Vorrundenspiel sollte für das DEB-Team eigentlich auch eine Pflichtaufgabe sein. Foto: Monika Skolimowska

Das dritte WM-Vorrundenspiel sollte für das DEB-Team eigentlich auch eine Pflichtaufgabe sein. Foto: Monika Skolimowska

Zwei Spiele, zwei Siege - der Auftakt in die Eishockey-Weltmeisterschaft ist für das deutsche Team gelungen. Heute geht es gegen Frankreich (20.15 Uhr/Sport1 und DAZN) weiter.

Auch dieses Match sollte die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm gewinnen, um das WM-Ziel Viertelfinale zu erreichen.

DER GEGNER: Bundestrainer Toni Söderholm erwartet ein „wilderes“ Spiel als beim 2:1 gegen Dänemark. „Sie sind sehr aggressiv. Sie haben einige Spieler, die technisch sehr gut sind“, sagte Söderholm. Frankreich stand zuletzt 2014 in einem WM-Viertelfinale und dürfte in diesem Jahr mit Großbritannien gegen den Abstieg kämpfen.

DIE AUSGANGSLAGE: Auch das dritte WM-Vorrundenspiel ist eigentlich eine Pflichtaufgabe für das deutsche Team. Nach den Siegen gegen Großbritannien (3:1) und Dänemark (2:1) soll ein weiterer Erfolg her, um das WM-Ziel Viertelfinale zu erreichen. Frankreich verlor die ersten Spiele in der Slowakei gegen Dänemark (4:5 nach Penaltyschießen) und die USA (1:7).

DIE STATISTIK: Zuletzt tat sich Deutschland schwer mit den Franzosen. Von bislang zehn WM-Spielen gewann die DEB-Auswahl nur fünf. Das bislang letzte WM-Duell ging 2016 2:3 nach Penaltyschießen verloren.

DAS PERSONAL: Der bislang starke deutsche Torhüter Mathias Niederberger von der Düsseldorfer EG wechselt wohl in die Reservistenrolle. Schon gegen die Franzosen dürfte Philipp Grubauer im Tor stehen. Der NHL-Keeper der Colorado Avalanche war nach dem Playoff-Aus mit Colorado am Sonntag in Kosice angekommen.

DAS SAGT KAPITÄN MORITZ MÜLLER: „Respekt vor Mathias. Ganz toll, wie er uns in zwei Partien im Spiel gehalten hat. Aber wenn eine Mannschaft Grubauer bekommen kann, muss sie ihn nehmen.“

DIE PERSPEKTIVE: Bereits am Mittwoch geht es gegen den Gastgeber Slowakei (20.15 Uhr/Sport1 und DAZN) weiter. Dieses Spiel wird die bislang größte Herausforderung für Deutschland bei der WM.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Mai 2019, 05:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!