Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Yannick Harms glänzt bei der WM

Backnanger Beachvolleyballer gewinnt mit Philip Arne Bergmann aus Hameln und steht in der Runde der besten 32 Teams

Beachvolleyballer Yannick Harms hat bei der Weltmeisterschaft in Hamburg die Runde der besten 32 Teams erreicht. Der Backnanger gewann gestern Abend mit seinem Spielpartner Philipp Arne Bergmann aus Hameln in der Lucky-Loser-Runde mit 2:0 und darf nun heute wieder ran. Um 13 Uhr geht es gegen die Norweger Anders Berntsen Mol und Christian Sandlie Sørum.

Der Backnanger Yannick Harms hat bei der WN viel Einsatz gezeigt, der auch belohnt wurde.Foto: Imago

© imago images / Beautiful Sports

Der Backnanger Yannick Harms hat bei der WN viel Einsatz gezeigt, der auch belohnt wurde.Foto: Imago

Von Heiko Schmidt

„Es ist großartig und hat riesigen Spaß gemacht“, lautete die erste Reaktion von Yannick Harms. Der Backnanger spielt zusammen Philipp Arne Bergmann eine starke WM. Das Duo hatte sich als Gruppendritter für die Lucky-Loser-Runde qualifiziert. Und dabei ging es auf dem Center Court gegen die Italiener Alex Ranghieri und Marco Caminati. Von der Papierform her war ein enges Match zu erwarten, da beide Teams laut der Turniersetzliste hintereinander aufgeführt wurden. Doch im Sand sah es ganz anders aus. Harms und sein Partner präsentierten bei 17 Grad und leichtem Wind hellwach und sehr konzentriert.

Das deutsche Duo ging schnell mit 3:0 in Führung. Dieser Vorsprung wurde auf 7:2 ausgebaut, ehe die Italiener ihre erste Auszeit nahmen. Doch Harms und sein Partner ließen sich nicht beeindrucken. Der Backnanger glänzte mit einer starken Feldabwehr und harten Schmetterschlägen. Auch Bergmann trumpfte auf. Zwar kamen ihre Kontrahenten auf 19:20 heran, doch Harms nutzte den ersten Satzball mit einem Schmetterschlag zum 21:19. Es war eine sehr überzeugende Vorstellung der Deutschen.

Ausgeglichener verlief hingegen der zweite Durchgang. Zu Beginn stand es 3:3. Dann aber stellten Ranghieri und Caminati ihre Spielweise etwas um. Sie zogen über 9:7 auf 15:12 davon. Harms und sein Partner bewiesen jedoch Moral. „Die Stärke von uns ist es, nie aufzugeben“, sagte Bergmann. In der Tat. Die Deutschen schafften mit viel Einsatz den 15:15-Ausgleich. Nach dem 16:16 zogen sie den Italienern den Nerv, denn Harms/Bergmann gelangen vier Punkte in Folge zum 20:16. Sie bewiesen ihre Nervenstärke, denn mit einem gewonnenen Block nutzte Bergmann den ersten Matchball zum 21:16. Damit erreichten die beiden Deutschen die Runde der besten 32 Mannschaften. Und da geht es am heutigen Donnerstag gleich weiter. Um 13 Uhr treffen Harms/Bergmann auf die Norweger Anders Berntsen Mol und Christian Sandlie Sørum. Es wird eine ganz schwere Aufgabe, denn die beiden Kontrahenten führen die WM-Setzliste an. Deshalb hält sich Harms noch etwas bedeckt. „Wir müssen schauen, was möglich ist“, sagt der Backnanger.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juli 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!