Zum Abschluss verloren und dennoch zufrieden

Backnangs Tennismänner halten gegen Meister Doggenburg gut mit und klettern trotz 3:6 noch auf Rang vier der Württembergliga

Gil Uwe Grund präsentierte sich trotz Niederlage noch einmal in guter Verfassung. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Gil Uwe Grund präsentierte sich trotz Niederlage noch einmal in guter Verfassung. Foto: A. Becher

Backnangs Tennismänner haben in der Württembergliga ihr Klassenziel erreicht. Daran ändert auch die 3:6-Niederlage am letzten Spieltag gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TC Doggenburg nichts. Ganz im Gegenteil: Die Ergebnisse der Konkurrenz beim ersten Teil des Doppelspieltags, bei dem die TSG pausieren durfte, waren so, dass die Murrtaler in der Tabelle gar noch einen Platz hochkletterten und Vierte wurden.

Deshalb war auch schon vor dem Vergleich mit dem Spitzenreiter aus Stuttgart klar, dass sich das Team von Trainer Hans-Ulrich Kirmse im Kampf gegen den Abstieg keine Sorgen mehr machen musste. Ein Absturz auf den gefährdeten vorletzten Rang war nicht mehr möglich. Entsprechend entspannt gingen die Hausherren das Duell mit der Übermannschaft des TC Doggenburg an und Coach Kirmse konnte am Ende zufrieden feststellen: „Das war tolles Tennis.“

Nach den Einzeln lagen die Gastgeber gegen den Favoriten allerdings schon vorentscheidend 1:5 zurück. Dabei war es aber dreimal in den Match-Tiebreak gegangen. Doch weder Florian Jakob (gegen Lukas Finzelberg), noch Kay Bartmann (David Klier) und auch Gil Uwe Grund (Tobias Rief) schafften es, im entscheidenden Durchgang den Punkt zu machen. „Statt 1:5 hätte es auch gut und gerne 3:3 stehen können“, stellte Hans-Ulrich Kirmse fest und fügte noch an: „Wir haben wirklich gut mitgespielt.“ Einzig Backnangs indische Nummer eins Vishnu Vardhan war beim 1:6, 0:6 gegen den Brasilianer Bruno Sant’Anna völlig chancenlos. Das galt jedoch nicht für Maximilian Hepp, der an Position zwei dem deutschen Ex-Meister Michael Berrer beim 1:6, 4:6 zumindest im zweiten Satz lange Paroli bot. Weil es bei ihm und seinen Mitstreitern aber meist zu mehr, als gut dabei zu sein, nicht reichte, blieb es in den Einzeln einzig beim Zweisatzsieg von Elmar König über Rico Gaiser. „Elmar ist seit Jahren ein Punktegarant für uns“, lobte sein Trainer.

In den Doppeln kam Backnang noch zu zwei Punkten, wobei das in Sachen Meisterschaft und im Kampf um den Ligaverbleib ohnehin keine Rolle mehr spielte. Hans-Ulrich Kirmse zog am Ende trotz einer eher komplizierten Runde ein positives Fazit: „Am Ende hat doch alles gepasst und wir sind sogar noch Vierter geworden.“ Der Coach hat auch eine Erklärung dafür, warum sein Team aus den sechs Spielen nur zwei Siege geholt hat: „Die Württembergliga wird von Jahr zu Jahr etwas stärker und ist einfach sehr, sehr ausgeglichen. Da entscheiden oft Kleinigkeiten.“ Und die gingen diese Saison oft an die Gegner. Noch einmal Kirmse: „In den vergangenen Jahren haben wir die Mehrzahl der Duelle, in denen es in den Match-Tiebreak ging, gewonnen. Diesmal war es meist anders.“

Zum Artikel

Erstellt:
22. Juli 2019, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Ein sehr gelungener Auftakt in die Aufstiegsrunde

Der Handball-Drittligist aus dem Murrtal unterstreicht mit einem 33:30-Erfolg im Württemberg-Duell gegen den TSB Horkheim seine Ambitionen. Die Mannschaft von Trainer Matthias Heineke führt zur Halbzeit bereits mit 18:10. Im Vergleich zweier alter Rivalen entscheidet die mannschaftliche Geschlossenheit für den HCOB.