Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zweimal Heimvorteil für TTV

Tischtennisfrauen aus Burgstetten hoffen in der Oberliga auf die ersten Saisonpunkte

Noch warten Burgstettens Tischtennisfrauen in der Oberliga auf die ersten Saisonpunkte. Heute und morgen gibt es nun gleich zwei Möglichkeiten in eigener Halle, das zu ändern. Die Chancen für den TTV sind beim dritten wie beim vierten Versuch nicht ganz schlecht.

Blickt mit Burgstettens noch punktlosem Frauenteam recht gespannt auf die beiden Heimspiele am Wochenende: Ines Marquardt. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Blickt mit Burgstettens noch punktlosem Frauenteam recht gespannt auf die beiden Heimspiele am Wochenende: Ines Marquardt. Foto: A. Becher

Von Michael Clauss Oberliga: TTV Burgstetten – TTC Frickenhausen, TTV Burgstetten – TSV Herrlingen. Geht es nach der Tabelle wäre Burgstetten heute im Heimspiel gegen den Tabellendritten Frickenhausen ohne Chance (19 Uhr, Gemeindehalle). Die Gerüchteküche hat aber ins Murrtal getragen, dass die Gäste wohl auf zwei Stammspielerinnen verzichten müssen. „Da steigen die Chancen auf ein ausgeglichenes Punktspiel“, wittert TTV-Kapitänin Jutta Ernst Chancen für ihr Quartett. „Allerdings sind die Ersatzspielerinnen aus der zweiten TTC Frauenmannschaft nicht zu unterschätzen“, warnt Ernst vor zu frühem Jubel. Pikant daran: Das Reserveteam spielt ebenfalls in der Oberliga und hat sein eigentlich zeitgleich stattfindendes Match gegen den TTC Weinheim II auf Sonntag verlegen lassen. So können die Spielerinnen der Reserve in Frickenhausens erster Mannschaft im Murrtal aushelfen. Bleibt zu hoffen, dass diese Terminabsprachen nicht zum Nachteil Burgstettens geraten. Auch beim sonntäglichen Gegner TSV Herrlingen (15 Uhr, Gemeindehalle Burgstall) vermutet der Vorletzte personelle Rochaden und hofft, gegen den Tabellensechsten etwas Zählbares zu holen. „Auch hier erwarte ich eine ausgeglichene Partie und setze auf den Heimvorteil“, sagt die routinierte Jutta Ernst und wünscht sich wichtige Punkte, um nicht dauerhaft im Tabellenkeller festzusitzen. Landesliga: SV Nabern – TV Murrhardt. In Nabern (19 Uhr, Gießnauhalle) dürfte es für die TVM-Frauen heute im Parallelspiel zum Landesliga-Topduell der Männer mit Oberbrüden schwer werden, die rote Laterne abzugeben. Die Gastgeberinnen (7:1 Punkte) können mit einem hohen Sieg gar an die Tabellenspitze springen. Murrhardt (1:7) wartet als Aufsteiger auf den ersten Saisonsieg und auf Zählbares, um die drei Abstiegsplätze hinter sich lassen zu können. Landesklasse: SC Urbach – SG Weissach im Tal. Für die SG Weissach ergibt sich heute ab 19 Uhr (Atriumhalle) beim Aufsteiger aus dem Remstal die Chance, den zweiten Saisonsieg einzufahren und die Abstiegsregion zu verlassen. Bezirksliga Es spielen – Samstag: FC Spraitbach – TSV Oberbrüden (17 Uhr, Sporthalle Spraitbach), TTV Burgstetten II – TTC Hegnach II (19, Gemeindehalle Burgstall).

Zum Artikel

Erstellt:
27. Oktober 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Eine Ära geht beim VfR zu Ende

Viele Jahre lang ist Murrhardt eine gute Adresse im Frauenfußball im Rems-Murr-Kreis gewesen, das gehört nun aber der Vergangenheit an. Die Mannschaft, die zuletzt in der Regionenliga aktiv war, wird für die neue Saison komplett abgemeldet.

Rems-Murr-Sport

Eine Identifikationsfigur hört auf

Handballerin Dorothea Csauth beendet ihre Laufbahn, bleibt dem Sport und dem Verein aber weiterhin verbunden. Die 29-Jährige hat in den vergangenen zwei Jahren mit dem HC Oppenweiler/Backnang zwei Aufstiege und den Bezirkspokalsieg gefeiert.