Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zweite TSG-Riege mit erster Niederlage

Backnangs Turner ziehen in der Verbandsliga bei der WKG Oberschwaben mit 25:38 den Kürzeren

Maximilian Blessing hat sich an den Ringen fünf Scorepunkte erturnt. Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Maximilian Blessing hat sich an den Ringen fünf Scorepunkte erturnt. Foto: T. Sellmaier

(ck). Eine unerwartete 25:38-Niederlage kassierten die Turner der TSG Backnang II in der Verbandsliga bei der WKG Oberschwaben. Statt auf einem Aufstiegsplatz liegt die TSG-Riege nach dem vierten Wettkampftag nur auf Rang vier.

Den Anfang am Boden machte Tim Tasol. Er begann seine Übung zunächst sauber, fixierte im Verlauf den Schweizer Handstand nicht und gab zu Beginn drei Punkte ab. Tom Fischer geriet gegen Ivan Sommer ebenfalls ins Hintertreffen. Trotz einer sicheren Übung hatte er gegen den ehemaligen Bundesliga-Turner keine Chance. Damit gingen weitere drei Scorepunkte aufs Konto der WKG Oberschwaben. Das war ein Auftakt nach Maß für die Hausherren, doch die Backnanger Maximilian Blessing und Urs Böckheler versalzten der Wettkampfgemeinschaft aus der Bodenseeregion die Suppe. Beide TSG-Turner hielten die Partie mit ebenfalls fünf gewonnenen Scorepunkten offen und damit Backnang im Rennen. Am Pauschenpferd ging es wackelig los. Timo Bauer stieg kurz vor seinem Abgang ab und verlor das Duell mit 0:3. Connor Heiland brachte seine Übung bis auf einen kleinen Wackler durch und gewann vier Scorepunkte. Tom Fischer stieg ebenfalls ab und unterlag. Gegen Ivan Sommer, der mit einem hohen Ausgangswert überzeugte, hatte Maximilian Blessing keine Chance. „Das hätte nicht passieren dürfen, dass wir das Gerät so deutlich abgeben“, zeigte sich TSG-Trainer Tobias Schröder unzufrieden.

An den Ringen turnten Timo Bauer und Luis Ertel ihre Übungen durch und teilten sich die Punkte jeweils mit den Gegnern. Böckheler musste sich geschlagen geben und gab vier Scorepunkte ab. Maximilian Blessing profitierte vom Sturz seines Kontrahenten. Er erturnte wichtige fünf Punkte, die den Backnangern zum Gerätesieg verhalfen. Zur Halbzeit stand es 21:14 für die WKG Oberschwaben. Nach der Pause ging es weiter am Sprung, an dem Tasol mit seinem geschraubten Kasamatsu und Böckheler mit seinem gestreckten Tsukahara überzeugten. Fischer und Blessing gaben ihre Duelle jeweils ab, dennoch sicherten sich die Backnanger mit 6:4 den Gerätesieg. Am Barren kam der Einbruch für die TSG-Turner. Timo Bauer verletzte sich beim Abgang. Auch Blessing und Tasol hatten den Hausherren nichts entgegenzusetzen. Einzig Fischer sicherte dem Team einen Punkt. Formsache waren die Übungen am Reck. An einen Sieg der Backnanger glaubte niemand mehr. Wohl auch deshalb, weil Oberschwaben zwei hochkarätige Übungen präsentierte, auf die nur Böckheler eine Antwort wusste. Die TSG hatte mit 4:8 das Nachsehen. „Es hat sich mal wieder gezeigt, dass Gegner nie unterschätzt werden dürfen“, resümierte Trainer Schröder.

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Rems-Murr-Sport

Noch sind nur kleine Schritte möglich

Die Fußballklubs aus der Region kehren mithilfe von Kleingruppentraining langsam, aber sicher wieder auf das Spielfeld zurück.Die Vereine kämpfen beim Neustart mit ähnlichen Problemen, die gehen sie aber mit unterschiedlichen Zeitplänen an.