Infos stammen hauptsächlich aus den sozialen Medien

Zeitung in der Schule Die 19. Runde des Schulprojekts Zisch ist abgeschlossen. Vier Wochen lang haben knapp 500 Schülerinnen und Schüler aus dem Raum Backnang ihr eigenes BKZ-Exemplar erhalten. Beim abschließenden Gespräch mit Lehrerinnen und Lehrern wird deutlich, dass die Schüler vor dem Projekt eine Tageszeitung kaum kannten.

Durch Zisch entdecken Schülerinnen und Schüler die Tageszeitung, wie hier im Max-Born-Gymnasiums vor gut fünf Jahren. Foto: Jörg Fiedler

© Jörg Fiedler

Durch Zisch entdecken Schülerinnen und Schüler die Tageszeitung, wie hier im Max-Born-Gymnasiums vor gut fünf Jahren. Foto: Jörg Fiedler

Von Florian Muhl

Backnang. „Am letzten Tag des Zisch-Projekts hab’ ich meine Schüler befragt, was hängen geblieben ist, und das Ergebnis war eigentlich echt positiv“, berichtet Samuel Feinauer. „Was sie da genannt haben, hätte ich so gar nicht erwartet, weil viele immer gerne bei der Rätselseite hängen geblieben sind. Aber nach den Rückmeldungen würde ich sagen: Dann war’s doch die Mühe und die Zeit wert“, so der Lehrer am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium Murrhardt, der sich mit seiner achten Klasse beteiligt hat.

Samuel Feinauer diskutiert beim Abschlussgespräch mit weiteren Pädagogen über Erfahrungen, die im Lauf des Projekts Zeitung in der Schule gesammelt wurden. „Ich bin quasi mit einer Umfrage unter den Schülern eingestiegen“, beschreibt Silke Battista ihren ersten Projekttag. „Jeder hat einen Zettel bekommen und durfte zwei Medien notieren, wie er sich über aktuelle Dinge informiert, also wo er seine Infos herhat.“ Die Antworten ihrer Schüler haben die Lehrerin, die an der Realschule des Bildungszentrums Weissacher Tal unterrichtet und die sich zusammen mit der Referendarin Vanessa Huleja mit drei achten Klassen beteiligt hat, doch sehr überrascht. „Das war ganz spannend, da kam heraus: Die Zeitung wird von keinem genutzt, die Schüler haben hauptsächlich ihre Infos aus den sozialen Medien und wenn ihnen jemand was erzählt.“ Das Internet sei die dritthäufigste Quelle. Was sie nicht vermutet hätte war: „Radio und auch Fernsehen sind schon sehr weit weg von den Schülern und wurden als Informationsquelle kaum genannt.“

Den Schülern einfach mal die Zeitung in die Hand gegeben

Weitere Themen

Warum ihre Schüler zu Beginn des Projekts kaum etwas mit der gedruckten Zeitung anfangen konnten, erklärt sich Silke Battista damit, dass fast alle Eltern keine BKZ haben oder diese online lesen würden. „Dann habe ich den Schülern einfach mal die Zeitung in die Hand gegeben und sie durften blättern. Was sie da entdecken, fand ich für mich sehr spannend.“ Sie habe dann im Verlauf des Projekts Kurzzusammenfassung und Kommentare geübt und den Aufbau der Titelseite und der ganzen Zeitung besprochen. Jochen Rapp, der am Max-Born-Gymnasium Backnang unterrichtet, hatte seine Achtklässler dazu aufgefordert, doch selbst mal einen Zeitungsbericht zu schreiben, mit einem frei gewählten Thema. Lukas und Felix Zeidler aus der Klasse 8a hatten Lust, über die Vorteile von Computer- und Videospielen für Jugendliche zu schreiben (siehe unten).

Das Zisch-Projekt hat die Backnanger Kreiszeitung heuer bereits zum 19. Mal angeboten. Von Beginn an mit im Boot unterstützen zwei Partner die Aktion, das medienpädagogische Institut Promedia Maassen und die Süwag Energie AG. Letztere bietet jedes Jahr auch äußerst interessante Recherchemöglichkeiten zur Energiewende, Elektromobilität und Nachhaltigkeit für die Mädchen und Jungen an. Da geht es um die Energieerzeugung der Zukunft und um eine umweltfreundliche Wärmeversorgung vor Ort oder auch um Elektromobilität. Sylvia Georgi, die bei der Süwag in der Unternehmenskommunikation arbeitet, ist begeistert vom Zisch-Projekt. „Zeitung ist mir ein Herzensanliegen“, sagt sie. Mit Spannung blicken alle Zisch-Macher der 20. Runde entgegen, die im Herbst startet.

Infos stammen hauptsächlich aus den sozialen Medien
Teilnehmende Schulen und Klassen

Bei der 19. Runde des Zisch-Projekts haben sich knapp 500 Schülerinnen und Schüler aus 21 Klassen der Klassenstufen 7 und 8 sowie eines Berufskollegs beteiligt, und zwar von folgenden Schulen:

Backnang

Anna-Haag-Schule, Berufskolleg zweites Jahr, Klasse 2BFP2;

Gemeinschaftsschule in der Taus, Klassen 8a und 8b; Max-Born-Gymnasium, Klassen 8a, 8b und 8c;

Max-Eyth-Realschule, Klassen 8a, 8b, 8c, 8d, 8e;

Schickhardt-Realschule, Klasse 8b

Aspach

Conrad-Weiser-Schule Aspach, Gemeinschaftsschule, Klassen 8a und 8b

Murrhardt

Heinrich-von-Zügel-Gymnasium Murrhardt, Klassen 8a und 8b;

Walterichschule Murrhardt, Gemeinschaftsschule, Klassen 7a und 7b

Weissach im Tal

Bildungszentrum Weissacher Tal in Cottenweiler, Realschule, Klassen 8a, 8c und 8g

Zum Artikel

Erstellt:
7. Februar 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Vielfältige Aufgaben und Projekte

Gemeinderatswahl Backnang Die Backnanger SPD möchte sich im Gemeinderat für Schulneubau und die Gesundheitsversorgung einsetzen.

Stadt & Kreis

Die Regionalversammlung hat den Blick für das große Ganze

Kommunalwahl 2024 Neben Europaparlament, Gemeinderäten und Kreistag wird am 9. Juni noch ein weiteres Gremium gewählt:Die Regionalversammlung. Das Parlament für die Region Stuttgart ist in der Öffentlichkeit wenig bekannt, trifft aber wichtige Entscheidungen.

Auf dem Plakat der Ausstellung „Echte Körper“ werden viele Versprechungen gemacht, die laut Besuchern nicht eingehalten werden. Dem Fotografen wurde der Zugang vom Veranstalter verweigert.Foto: Tobias Sellmaier
Top

Stadt & Kreis

Gäste nach Körperausstellung in Backnang enttäuscht

„Echte Körper – von den Toten lernen“ ist die Ausstellung überschrieben, die am Pfingstwochenende in Backnang gastiert. Die Begeisterung der befragten Besucher hält sich in Grenzen. Vor allem der Eintrittspreis wird als überhöht empfunden.