Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Soldaten helfen in Isolierunterkunft

Einsatz in Sechselberg ist bis Ende Juni befristet

In dem ehemaligen Freizeitheim in Sechselberg sind Geflüchtete untergebracht, die eine Coronainfektion auskurieren. Foto: F. Muhl

© Florian Muhl

In dem ehemaligen Freizeitheim in Sechselberg sind Geflüchtete untergebracht, die eine Coronainfektion auskurieren. Foto: F. Muhl

ALTHÜTTE (pm). Die Bundeswehr unterstützt das Land Baden-Württemberg in Einrichtungen für Geflüchtete. Entsprechende Anträge wurden, wie das Innenministerium mitteilt, jetzt genehmigt. Die Unterstützung ist befristet bis einschließlich Dienstag, 30. Juni, vorgesehen. In diesem Rahmen sind seit Kurzem zehn Soldaten des Jägerbataillons 292 aus Donaueschingen bei der Essens- und Materialausgabe sowie beim täglichen Betrieb der temporären Isolierunterkunft für Geflüchtete in Althütte-Sechselberg im Einsatz. Ferner sind zusätzlich acht Soldaten des Sanitätsdiensts dort im Einsatz. Ihre Aufgaben liegen im pflegeähnlichen Bereich und bei der Unterstützung der medizinischen Betreuung, beispielsweise beim täglichen Fiebermonitoring sowie bei der Betreuung von zwei dort untergebrachten Säuglingen. In der Unterkunft in Sechselberg sind aktuell 26 Personen temporär untergebracht, sieben davon aus Tübingen, 19 aus Ellwangen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2020, 11:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Corona

Kunst kommt zu Kindern nach Hause

Die Jugendkunstschule Backnang hat neben dem Online-Unterricht ein neues Projekt mit allen Kindern gestartet. Jeder der 107 Schüler hat ein Paket mit Malmaterialien bekommen – unter einem Thema sollen die Kinder gemeinsam kreativ werden.

Die Backnangerin Sophie Pröhl ist eine jener Mütter, die ihr Leben zwischen Laptop, Herd und Schularbeiten neu ausrichten muss. Foto: A. Becher
Top

Corona

Mit 24 Stunden ist der Tag einfach zu kurz

Mütter stehen in Coronazeiten vor besonderen Herausforderungen. Einerseits müssen sie weiterhin ihrem Beruf nachgehen, andererseits müssen sie die Familienarbeit damit in Einklang bringen – mit Kindern im Haus eine gewaltige Aufgabe.

Solche Szenen waren in diesem Jahr nicht möglich: Das abendliche Fastenbrechen im Ramadan konnte wegen der Corona-Ausnahmesituation nicht in der Moschee gefeiert werden – es fand allabendlich zu Hause in den Familien statt. Dort beten, feiern und essen Männer und Frauen gemeinsam, in der Moschee sind Männer und Frauen jeweils für sich. Archivfoto: A. Becher
Top

Corona

Anders als sonst und doch dasselbe

Muslime können in diesem Jahr das Ende des Ramadan nicht wie sonst in der Gemeinschaft begehen. Statt sich in der Moschee zu treffen und mit Freunden, Verwandten und Bekannten zusammen Bayram zu feiern, müssen sie in der Familie zu Hause bleiben.