Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Comedy trifft auf Theater und Kino

Comedian Naim Sabani tritt bei der Backnanger Kinopremiere „Hollywoodtürke“ und in der Theaterscheune Mäulesmühle auf

Kino oder Theater als Location. Egal: Hauptsache Comedy. Nach zahlreichen Auftritten bei diversen Comedy-Veranstaltungen performt Naim Sabani erstmals in einem Kinosaal in Backnang und in einem schwäbischen Volkstheater, der Mäulesmühle in Musberg.

Comedian Naim Sabani mit Michl Müller (links) vor der Mäulesmühle. Foto: privat

Comedian Naim Sabani mit Michl Müller (links) vor der Mäulesmühle. Foto: privat

Von Philip Kearney

BACKNANG. Morgens betritt er seinen Friseursalon, abends Bühnen in der Region. Kommenden Dienstag ist es für den Comedian und Friseur Naim Sabani wieder einmal so weit. Denn am 20. August ist im Kino Universum die Backnanger Premiere der Komödie „Hollywoodtürke“. Mit dabei: Comedian Sabani im Vorprogramm. Auch Murat Ünal, Regisseur, Produzent, Drehbuchautor und Schauspieler, kommt nach Backnang. Der Allrounder ist unter anderem durch die YouTube-Kurzfilmreihe „Tiger – Die Kralle von Kreuzberg“ bekannt.

Sabani eröffnet die Kinopremiere mit einem unterhaltsamen Dialog

Eröffnet wird das Event von Lokalmatador Sabani. Dieser wird ab etwa 19.30 Uhr, ganz comedianlike freilich auf humorvolle Art und Weise, Ünal zur Thematik des Filmes interviewen. Das Vorprogramm verspricht also, ebenso wie der Film, unterhaltsam zu werden, führt Sabani doch immerhin seit fünf Jahren humoristische Interviews. Um 20.15 Uhr heißt es dann: Vorhang auf. Nach dem Film leitet Sabani eine Fragerunde im Kinosaal. Anschließend haben die Besucher noch die Möglichkeit, sich bei einem Meet and Greet mit Ünal und Sabani auszutauschen sowie Fotos zu machen.

Der Kartenvorverkauf für das AfterWork-Event, wie es Julia Eppler vom Kino Universum bezeichnet, läuft bereits. Um nicht leer auszugehen, empfiehlt Eppler, entgegen der Gewohnheit vieler Kinobesucher, Karten zu reservieren. Resttickets sind an der Abendkasse erhältlich. Bislang ist der Kinofilm „Hollywoodtürke“ inklusive des Auftritts von Sabani im Universum nur als Einzelaufführung geplant. „Dies soll die Besonderheit des Events hervorheben“, so Eppler. Abhängig von den Zuschauerreaktionen sind dennoch weitere Vorstellungen der Komödie nicht auszuschließen.

Im Film spielt Ünal einen zunächst erfolglosen Schauspieler namens Alper, der von einer Karriere in Hollywood träumt. Sein Problem: Die einzigen Rollen, die dem Türken angeboten werden, sind Dönerverkäufer, Islamist oder Drogendealer. Da kommt es ihm gerade recht, als für ein Projekt ein Migrant aus der Arbeiterklasse gesucht wird, der nicht Türke ist. Alper sieht seine Chance und versucht sich als Italiener. Letztlich erhält er die Rolle. Dies bringt ihm nicht nur seinem Karrieretraum, sondern auch seiner Traumfrau näher.

Aufgrund der Thematik des Films, nämlich Vorurteile, hofft Sabani, dass sich unter den Besuchern auch einige Menschen mit Migrationshintergrund tummeln werden. „Ein paar Comedians kommen auch vorbei“, so der 48-Jährige. Die Vorfreude darauf ist ihm anzusehen. Eine Fortsetzung der Kooperation des Kinos Universum mit dem Comedian können sich beide Seiten durchaus vorstellen. In seinem Vorprogramm will Sabani „Comedy mit dem Alltag verbinden“ und dabei immer wieder Bezug auf den Film nehmen. „Comedians haben eine andere Sichtweise auch auf den Alltag“, erklärt er.

Neben seinem Gastauftritt im Kino wird der Künstler am 12. November im SWR zu sehen sein. Denn am 18. Juli war der gelernte Friseur bei einer Aufzeichnung der Sendung „Freunde in der Mäulesmühle“ zu Gast. Standesgemäß vor ausverkauftem Haus in diesem legendären schwäbischen Volkstheater.

Moderiert wird die Sendung vom Comedy-Duo Albin Braig und Karlheinz Hartmann, die durch die Sketche „Hannes und der Bürgermeister“ bekannt sind. Neben Sabani waren der fränkische Kabarettist Michl Müller, das Comedy-Duo Markus Kirschbaum und Dirk Zimmer, die unter den Pseudonymen „Willi und Ernst“ auftreten, sowie das Kabarett-Duo Bastian Braig und Bastian Wanner alias „Schneck und Schnepf“ in Leinfelden-Echterdingen zu Gast.

Sabani hofft auf weiteren Auftritt in der Mäulesmühle

„Albin Braig hat mich angerufen, weil ich schwäbische Comedy mache“, so Sabani. Als dieser den Comedian in die Theaterscheune einlud, zögerte der Kleinaspacher keinen Moment mit seiner Zusage. „Die Mäulesmühle ist das Mekka der schwäbischen Comedy“, schwärmt Naim Sabani. In dieser war er vor etwa 20 Jahren zu Gast, damals noch als Zuschauer. Im Juli stand er nun als Comedian auf der Bühne. Ein weiterer Auftritt in der Mäulesmühle sei in naher Zukunft nicht unwahrscheinlich, schließlich habe Albin Braig ihn diesbezüglich bereits angefragt, lässt der Aspacher wissen.

In der Sendung „Freunde in der Mäulesmühle“, die Mitte November ausgestrahlt wird, ist Sabani für rund zehn Minuten zu sehen. Nicht nur die TV-Zuschauer, sondern auch der Aspacher selbst muss sich somit noch etwas gedulden, bis er die Aufzeichnung aus Zuschauerperspektive genießen kann. Der Auftritt in der Theaterscheune markiert Sabanis sechsten TV-Auftritt im SWR. Sabani hofft auf eine ähnlich gute Resonanz vor den TV-Bildschirmen wie in der Theaterscheune. Vom Publikum vor Ort war Sabani begeistert. Besonders schwäbische Wortwitze wie „G’heret sie zamma?“ hätten sekundenlanges Gelächter nach sich gezogen.

Zu seiner Freude konnte Sabani sein Programm abspulen, ohne Abstriche machen zu müssen. Denn an seinem Skript habe der SWR keine gravierenden Änderungen vorgenommen. Die einzige Vorgabe, an die sich der Künstler halten musste, war der Zeitrahmen. Acht bis zehn Minuten hatte der Comedian Zeit, um das Publikum zum Lachen zu bringen. Ob und wie ihm dies gelang, ist, wie gesagt, am 12. November im SWR zu sehen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. August 2019, 08:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Kultur im Kreis

Gegen Mainstream gebürstet

Simone Solga eröffnet Gruschtelkammer-Saison in Auenwald mit dem Programm „Das gibt Ärger“