Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Höhepunkte mit Rigoletto und Popcorn

Das 23. Backnanger classic-ope(r)n-air unterm Murrtalviadukt stellt den grandiosen Schlusspunkt der abwechslungsreichen Veranstaltungsreihe im Autokino Backnang dar.

Der rosafarbene Himmel hinter dem Murrtalviadukt zauberte eine tolle Atmosphäre.

© Jörg Fiedler

Der rosafarbene Himmel hinter dem Murrtalviadukt zauberte eine tolle Atmosphäre.

Von Marina Heidrich

BACKNANG. Manch einer kennt die Fabel von den beiden Fröschen, die in einen Milchkrug fallen. Der eine gibt auf und ertrinkt. Der andere strampelt und sitzt irgendwann auf einem Butterberg, von dem aus er in die Freiheit hüpft. Nachdem er quasi etwas Neues erschaffen hat. So kann man auch die Lage in der aktuellen Krisenzeit im Kulturbereich sehen. Heftiges Strampeln ist gefordert, unbekannte Wege müssen eingeschlagen werden – aber es entsteht Kreativität und viel Neues, Schönes.

classic-ope(r)n-air im Autokino

Bekannte Sänger bringen unter Dirigent Rainer Roos „A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt zur Aufführung.

/
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt
„A night in the opera“ unterm Murrtalviadukt

© Jörg Fiedler

Die 23. Ausgabe des Backnanger classic-ope(r)n-air am Samstag wurde zu etwas ganz Besonderem. Nicht nur, dass sie nach neun Wochen den grandiosen Schlusspunkt der abwechslungsreichen Veranstaltungsreihe im Autokino Backnang darstellte: Zum einen war sie an diesem Abend die größte genehmigte Kulturveranstaltung in Baden Württemberg, da im Bereich vor der Bühne Sitzplätze an Tischen erlaubt waren und zusätzlich noch im hinteren Bereich des Parkplatzes Gäste in ihren Autos teilnehmen konnten. Zum anderen gab es zum ersten Mal in der Geschichte der Veranstaltung kein Orchester, wegen der aktuellen Coronaverordnung.

Der musikalische Leiter Rainer Roos saß alleine am E-Piano. Es herrschte eine fast familiäre Stimmung unter den Besuchern, an den Tischen wurden teilweise Picknickkörbe ausgepackt, in den Autos mit Sektgläsern angestoßen. Freudig angeregte Stimmung überall. Doch wo waren die Sänger? Rainer Roos zuckte fragend die Schultern. „Es gibt da wohl ein Problem. Wir hatten im Bürgerhaus geprobt und nun sind sie wahrscheinlich alle am Marktplatz und wundern sich, dass die Bühne fehlt.“ Dann kündigte er ein improvisiertes Klavierkonzert an, setzte sich schelmisch lächelnd ans Piano und begann mit den ersten Akkorden zur Arie des Figaro aus dem Barbier von Sevilla. Punktgenau ertönte die Stimme von Matias Tosi. Der gebürtige Argentinier ist mittlerweile ein Publikumsliebling beim Backnanger classic-ope(r)n-air und für seine extravaganten Auftritte bekannt. So stürzte der Bariton dieses Mal singend aus einem heranfahrenden Cabrio auf die Bühne.

Großer Auftritt: Im Cabrio fahren die Sänger auf den Parkplatz in den Etzwiesen.

© Jörg Fiedler

Großer Auftritt: Im Cabrio fahren die Sänger auf den Parkplatz in den Etzwiesen.

Danach sang Gustavo Quaresma „La danza“ von Rossini. Das Publikum war gespannt auf den jungen, in Rio de Janeiro geborenen Tenor, der weltweit gefeiert wird. Ein Vorteil bei einer reinen Klavierbegleitung ist, dass die Stimmen und die Gesangstechnik der einzelnen Sänger viel deutlicher und intensiver wahrgenommen werden. So bekam das Backnanger Publikum einen quasi „ungeschminkten“ Eindruck der Stimmen und konnte diese ausgiebig genießen. Jana Marie Gropp und Joo-Anne Bitter harmonierten beim Blumenduett aus der Oper Lakmé perfekt. Während die Herren einheitlich in leicht legeres Schwarz gekleidet waren, trugen die beiden zierlichen Damen Farbe – Bitter eine weiße, glitzernde Robe und Gropp zunächst ein rotes Abendkleid; im zweiten Teil des Abends wechselte sie zu einem schimmernden Overall.

Dirigent Rainer Roos am E-Piano, Marie Gropp, Joo-Anne Bitter, Gustavo Quaresma und Matias Tosi (von links) sorgten beim classic-ope(r)n-air für große Gefühle. Fotos: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Dirigent Rainer Roos am E-Piano, Marie Gropp, Joo-Anne Bitter, Gustavo Quaresma und Matias Tosi (von links) sorgten beim classic-ope(r)n-air für große Gefühle. Fotos: J. Fiedler

Ein weiteres Duett folgte, von Rainer Roos schmunzelnd als Duett für die Damen im Publikum angekündigt, schließlich habe er extra dafür zwei gut aussehende Latinos auf der Bühne. Lächelnd stimmten Tosi und Quaresma „Die Perlenfischer“ an. Im Beethoven-Jubiläumsjahr durfte natürlich eine Hommage an den großen Komponisten nicht fehlen und so erklang das Quartett aus Fidelio „Mir ist so wunderbar“. Joo-Anne Bitter, deren Schwerpunkt eigentlich im jugendlichen Wagnerfach liegt, überzeugte mit einer leidenschaftlichen Interpretation von „Vissi d’arte“ aus Tosca. Danach folgte einer der berühmtesten Klassiker: Gustavo Quaresma sang „La donna è mobile“ aus Verdis Rigoletto. Das Publikum war begeistert. Mit Rigoletto ging auch der erste Teil des Abends zu Ende: „Bella figlia del amore“, das Quartett aus dem dritten Akt der Oper, war ein schöner Abschluss.

„O sole mio“ bildet den Abschluss unter dem Sommernachtshimmel.

Im zweiten Teil dominierten dann Musicalmelodien. Jana Marie Gropp gilt nicht zu Unrecht als Cross-over-Sopranistin, mit ihrem herausragenden weichen Timbre bezauberte die Sängerin sowohl im Opernfach als auch im Musicalbereich. Gefühlvoll und mit einer ungewöhnlich klaren Aussprache sorgte sie für große Momente bei Liedern aus Les Misérables und Die Päpstin und im Duett „The prayer“ mit Gustavo Quaresma. Auch die blonde Joo-Anne Bitter hat ein breites Repertoire und wusste zusätzlich in der Sparte Musical zu überzeugen („Somewhere“ aus West Side Story). Für einen hochemotionalen Moment sorgte Bariton Matias Tosi. Das Lied „Caruso“ ist ihm ein persönliches Anliegen, er machte es zu seinem. Natürlich durfte an einem schönen Sommerabend auch das italienische Urlaubsfeeling nicht fehlen und Gustavo Quaresma beschwor es optimal mit der neapolitanischen Canzone „Torna a Surriento“.

Mit lautem Klatschen, Rufen und unter Einsatz der Lichthupen erkämpfte sich das Publikum noch Zugaben. Das schwungvolle Trinklied aus La Traviata brachte einige zum Mitwippen. Dieser Abend zeigte, dass Veränderungen auch positive Aspekte haben – doch manche Traditionen sollten bleiben. So auch der seit Jahren lieb gewonnene Abschluss des classic-ope(r)n-airs: „O sole mio“, von allen Sängern gemeinsam unter einem dunkelblauen Sommernachtshimmel intoniert. Für alle Teilnehmenden war das 23. Backnanger classic-ope(r)n-air ein außergewöhnliches Erlebnis. Rainer Roos formulierte es lachend: „Meine Kinder sind begeistert. Papa, endlich mal ein Konzert mit Popcorn und Nachos.“

Zum Artikel

Erstellt:
6. Juli 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Kultur im Kreis

Gelungene Melange von Theater und Kino

Die Übertragung der Salzburger Festspiele im Backnanger Kino Universum kommt bei den Besuchern bestens an. Und das, obwohl die Premiere wegen der widrigen Wetterbedingungen ausfallen muss und nur die Generalprobe vom Vorabend gezeigt werden kann.

Kultur im Kreis

„Lebenszeichen“ in Zeiten von Corona

Das Theater Rietenau lädt am Wochenende zu Theaterspaziergängen durch das Dorf ein. Das ursprünglich geplante Stück mit Nachkriegsthematik wird aufs nächste Jahr verschoben.