Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Im Garten des Klosterhofs erklingt wieder Musik

Veranstaltung mit dem Posaunenquartett Trombanda

Konzert im Garten des Klosterhofs mit dem Posaunenquartett Trombanda: Johanna Pschorr, Christof Schmidt, Jürgen Jubl und Sebastian Volk.Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Konzert im Garten des Klosterhofs mit dem Posaunenquartett Trombanda: Johanna Pschorr, Christof Schmidt, Jürgen Jubl und Sebastian Volk.Foto: J. Fiedler

SPIEGELBERG (inf). Bei der ersten Veranstaltung im lauschigen Garten des Klosterhofs in Großhöchberg nach der coronabedingten Zwangspause war das Posaunenquartett Trombanda zu Gast. In der Besetzung mit Johanna Pschorr (Tenorposaune), Christof Schmidt (Tenorposaune), Jürgen Jubl (Tenorposaune) und Sebastian Volk (Bassposaune) spielten die Musiker unter anderem eine Suite in vier Sätzen von Melchior Franck sowie Werke von Georg Friedrich Händel, Felix Mendelssohn Bartholdy und anderen, aber auch die moderne „Gospel Time“ von Jeffrey Agrell. Möglich wurde das Konzert, weil die geltenden Vorschriften genau eingehalten wurden und sich Spiegelbergs Bürgermeister Uwe Bossert persönlich dafür eingesetzt hatte, dass Kultur auf dem „Buckel“ in solch bescheidenem Rahmen stattfinden darf. Sowohl den Musikern, für die es der erste öffentliche Auftritt in der Krise war, als auch dem Publikum war die Erleichterung über das Ende einer langen kulturellen Durststrecke deutlich anzumerken, bilanziert Jutta Scheuthle – und wer gedacht habe, ausgedünnte Reihen wären einer guten Stimmung abträglich, sei schnell eines Besseren belehrt worden. Wesentlich dazu beigetragen hätten das herrliche Ambiente und die launigen und humorvollen Moderationen von Christoph Schmidt. Doch konkrete Termine für weitere Veranstaltungen gibt es laut Scheuthle vorerst nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juli 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Kultur im Kreis

Zwischen Grauen und Versöhnung

Zum 80. Geburtstag von Ernst Hövelborn wird im Backnanger Helferhaus die Ausstellung „Sinnbilder – Krieg und Frieden 1947 bis 2019“ gezeigt. Die Eröffnungsveranstaltung ist am Sonntag auf dem Markgrafenhof.

1997 begann Martin Schick seine Arbeit als Leiter der Galerie der Stadt Backnang. 2009 wurde er Leiter des Amts für Kultur und Sport. Nun entschied er sich für eine 80-Prozent-Stelle, um mehr Zeit für seine Familie zu haben, und konzentriert sich beruflich vor allem auf die Galerie. Foto: A. Becher
Top

Kultur im Kreis

„Es gab viele magische Momente“

Das Interview: Martin Schick spricht über seine Zeit als Amtsleiter für Kultur und Sport in Backnang und seine Pläne als Galerieleiter. Der Start des Technikforums, Kultur mit Weltklassekünstlern und die Kindersportmesse tragen seine Handschrift.

Kultur im Kreis

Ein Mosaik aus Theater, Kunst und Musik

Anstelle der geplanten Theateraufführung zum Zehnjährigen präsentierte das Theater Rietenau einen Theaterspaziergang. Dabei waren nicht nur schwäbische Mundartszenen geboten. Vielmehr erfreuten sich die Spaziergänger bei ihrem gemütlichen Gang durch den Ort und die Natur auch an allerlei Musik und Kunst.