Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Köpfe für kopflose Skulpturen gesucht

Die 14. Runde der Köpfe am Korber Kopf wird am 10. Mai eröffnet – Anfängliches Erstaunen soll ins Verstehen übergehen

Die neue Köpfe-Runde startet am Sonntag, 10. Mai , ab 12 Uhr. Bei einer Pressekonferenz gab es schon einmal einen Vorgeschmack auf das, was die Kunstfreunde in diesem Sommer auf dem Skulpturenweg in Korb erwartet. Kurator und Bildhauer Guido Messer stellte das Bildhauersymposion vor.

„Crash“: Die Skulptur von Guido Messer besteht aus Eisenguss. Dies ist 2020 sein Beitrag für den Skulpturenweg. Foto: Fotofreunde e.V., Rheinstetten

„Crash“: Die Skulptur von Guido Messer besteht aus Eisenguss. Dies ist 2020 sein Beitrag für den Skulpturenweg. Foto: Fotofreunde e.V., Rheinstetten

Von Keziban Bitek

KORB. Der Skulpturenpfad „Köpfe am Korber Kopf“ gehört zu den Markenzeichen des Ortes. Werke, die im Rahmen des Bildhauersymposions entstehen, säumen für eine bestimmte Zeit den Wanderweg. Bis Sonntag, 26. April, sind noch die Skulpturen zu sehen, die im Rahmen des 13. Symposions am Berghäusle entstanden sind damals erstmalig unter freiem Himmel und während der Remstal-Gartenschau.

Im Mai geht das Bildhauersymposion in die 14. Runde. Welche Werke dieses Mal präsentiert werden und welche Künstler dabei sind, stehen bereits fest. Kurator Guido Messer, Projektmitglieder Ruth Messer und Annemarie Luitgard haben im Korber Rathaus ihren neuen Fahrplan vorgestellt.

Bisweilen waren bei der Ausstellung ganz gemäß des Mottos Köpfe zu sehen entweder in Stein gemeißelt, übereinander gestapelte Holzbalken oder in Eisen gegossene Figuren. Dies werde sich nun bis auf einige Ausnahme ändern, sagt Guido Messer. „Die Besucher werden angeregt, dahinter zu stehen“, sagt er. Das heißt, die Gäste dürfen mit ihren Köpfen die Skulpturen vervollständigen. Die Gelegenheit dazu bietet beispielsweise das Projekt „kopflos“ der Salier-Gemeinschaftsschule. Auch dabei ist eine Klasse der Staufer-Gemeinschaftsschule. Sie steuert Kopf-Objekte bei.

Doch aus welchem Material und in welchem Umfang, das stehe noch aus, sagt Guido Messer. Ebenfalls zum ersten Mal dabei ist die Freie Waldorfschule Engelberg. Zum Thema Karikatur werden die Zwölftklässler aus Sandsteinplatten Gesichtsreliefs schlagen. „Das haben wir bei Schulen noch nicht gehabt“, sagt Ruth Messer. Doch Guido Messer ist sich sicher: „Es wird spannend.“

Spannend findet er auch, dass zum ersten Mal zwei Bildhauerinnen dabei sind. Denn meistens bleibe diese Zahl nur bei einer Teilnehmerin. „Das Material ist ein großer Widerstand, deshalb gibt es weniger Bildhauerinnen“, sagt er. Mit im Boot ist Sonja Edle von Hoßele mit ihrer Arbeit „Endlosschleife“ in Cortenstahl und Renate Hoffleit mit ihren drei Beton-Eiern „keuper-eier“.

Ein Werk in Cortenstahl liefert Herbert Mehler mit dem Titel „Asparago“ und ebenfalls Willi Weiner mit dem Titel „Amphoren ins Gespräch vertieft“. Dabei ist auch Hermann Bigelmayr, mit seiner Holzskulptur „Großes Weizenkorn“. Zu sehen gibt es eine Marmor-Skulptur des Künstlers Joachim Sauter unter dem Titel „Selbstbildnis als Wannenbader und Erinnerung an Charlotte Corday“. Auch Kurator Guido Messer steuert dem Skulpturenweg drei Werke aus Eisen mit dem Titel „Crash“ bei.

„Ich bin wieder erstaunt und erfreut“, sagt der Korber Bürgermeister Jochen Müller. Er lobt das ehrenamtliche Engagement der Kuratoren und ist sich sicher, dass es ohne ehrenamtliche Helfer nicht realisierbar wäre.

Das 13. Bildhauersymposion war eine einmalige Aktion unter freiem Himmel. Foto: G. Habermann

© Gabriel Habermann

Das 13. Bildhauersymposion war eine einmalige Aktion unter freiem Himmel. Foto: G. Habermann

Info
Begleitveranstaltungen

Eine Mondführung gibt es am Samstag, 8. Februar. Treffpunkt ist um 19 Uhr am Hanweiler Sattel, Wanderparkplatz. Zum Abschluss gibt es Glühwein und „Köpfle“-Gebäck. Informationen und Anmeldung über die Gemeinde Korb, Telefonnummer 07151/9334-0.

Abschied von den Köpfen 13: Führung mit Ruth Messer am Sonntag, 26. April. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Hanweiler Sattel, Wanderparkplatz. Abschluss bei Weinkostproben und „Köpfle“-Gebäck. Informationen und Anmeldung über die VHS Backnang, Telefon 07191/9667-0.

Vom Bildhauersymposion im Mai ist ein Kurzfilm gedreht worden. Dabei wurden die Skulpturen gefertigt, die zurzeit auf dem Korber Kopf zu sehen sind. Im Film gibt es aber auch Informationen über die Amateure, die drei Standorte bespielen durften. Wenn eine Schule diesen Film möchte, um ihn im Kunstunterricht zu zeigen, wird dieser auch ausgeliehen.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Januar 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Kultur im Kreis

Menschenleere Raumsituationen

Johanna Jakowlev zeigt in der Galerie des Backnanger Helferhauses aufs Wesentliche reduzierte Malerei, Sergei Moser Linoldrucke

Kultur im Kreis

Martin Luther King prägt sein Leben

Albrecht Oethinger aus Backnang leistete Zivildienst an einer Hochschule für Schwarze und wandelt bis heute auf den Spuren der King-Familie