Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Serienmörder mit Geschmack

Tatort „Das Nest“ aus Dresden wirkt fast wie ein skandinavischer Krimi

Die Handlung in zwei Sätzen Kaum ist die neue Kollegin Leonie Winkler im Team angekommen, geht alles schief. Beim Versuch, einen Serienmörder zu stellen, wird Kommissarin Karin Gorniak lebensgefährlich verletzt und lässt sich versetzen – lockerlassen kann sie trotzdem nicht.

Zahl der Leichen ungefähr sieben

Musik ist wichtig Wenn der Serienmörder im Arbeitszimmer „Harvest Moon“ vonNeil Younghört, ist die Welt noch nicht ganz verloren. Das ist schließlich, äh, ein sehr schönes Liebeslied.

Nicht vergessen „Wenn’s zu leicht ist, dann stimmt etwas nicht.“ Gorniak hat die Lösungsangebote des Populismus und die ihrer Arbeit durchschaut.

Krimi-Trick Bei Gegenüberstellungen ist meistens der bekanntere Schauspieler der Täter. In diesem Fall: Benjamin Sadler als Dr. Christian Mertens. Oder eben: Jan Liebermann, der Investigativjournalist und frühere Schmusi von Kommissarin Lindholm aus demHannover-„Tatort“. Weiß die eigentlich, was der heute so macht?

Etwas Respekt, bitte Schade, dass dem serienmordenden Dr. Mertens kaum Tiefe zugestanden wird. Bedenkt man, welche Arbeit er sich mit dem Töten macht, ist „Ich muss einfach töten“ eine recht laxe Erklärung für sein Schaffen.

Gewusst, wie Mit Komplimenten umgehen kann die Gorniak. Zumindest ist „Ich weiß“ eine standesgemäß gute Reaktion auf die Bemerkung „Sie sind einGenie!“.

Unser Fazit Mit etwas mehr Mut wäre das fast ein skandinavischer Krimi geworden.

Spannung Note 2;Logik Note 3

Zum Artikel

Erstellt:
29. April 2019, 03:16 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen