Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Spiel mit den Großen der Gitarrenwelt

Der Backnanger Frank Steffen Mueller und der Grammy-Award-Gewinner Larry Mitchell pflegen eine Musikerfreundschaft

Es ist eine Musikerfreundschaft. Einmal im Jahr besucht der Gitarrist, Toningenieur, Produzent und Grammy-Award-Gewinner Larry Mitchell aus den USA den Gitarristen Frank Steffen Mueller in Backnang. Gemeinsame Kontakte und ihre Liebe zum Gitarrenspiel haben sie vor vier Jahren zusammengeführt.

Im Strandkorb lässt es sich gut chillen und jammen: Frank Steffen Mueller zusammen mit Larry Mitchell. Foto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Im Strandkorb lässt es sich gut chillen und jammen: Frank Steffen Mueller zusammen mit Larry Mitchell. Foto: A. Becher

Von Claudia Ackermann

BACKNANG. Für Frank Steffen Mueller ist es immer noch erstaunlich, was sich in den letzten Jahren für ihn musikalisch auf internationaler Ebene getan hat. Seit vielen Jahren tritt er als Gitarrist im süddeutschen Raum auf. Mit dem Backnanger Micha Schad, der Gitarrist bei der Folkrockband Wendrsonn ist, ist er seit 1995 als Metropolis Acoustic Duo (MAD) unterwegs.

„Im Jahr 2011 hatte ich eine Krise und wusste nicht so recht, wo ich hin soll mit meiner Musik“, blickt Frank Steffen Mueller zurück, der in Amsterdam Jazzgitarre studiert hat und seit 1992 bei der Musikschule Unteres Remstal in Waiblingen Gitarrenlehrer ist. Im Internet erfuhr er von weltweiten Gitarrenwettbewerben. „Da mach ich auch mal mit“, sagte er sich. Grandiose Musiker seien dort dabei, und er wollte einfach mal sehen, wo er mit seiner Qualität stehe.

Ganz verblüfft war er, dass er unter rund 5000 Gitarristen aus allen Ländern gleich unter die ersten zehn kam. Auch bei weiteren Wettbewerben landete er immer wieder auf den vorderen Plätzen. Im Jahr 2015 wurde er von einer internationalen Jury beim Wettbewerb Live4Guitar, 7th Competition „Tribute to Gary Moore“ auf den ersten Platz gewählt. „Das brachte mir weltweit viel Anerkennung“, freut er sich.

Über die sozialen Netzwerke knüpfte Frank Steffen Mueller neue Kontakte und wurde auch selbst angeschrieben. Manche wunderten sich wohl. „Wo kommt denn plötzlich dieser Typ her?“, erzählt der Backnanger, der zuvor international noch nie in Erscheinung getreten war. 2012 meldete sich Ty Copeman aus Florida bei ihm, der als Schauspieler in TV-Serien wie „Law and Order“ oder „Criminal Intent – Verbrechen im Visier“ bekannt ist. Er ist außerdem Talentscout für Wolf Entertainment und wurde durch ein Video im Internet auf den Gitarristen aus Backnang aufmerksam. Das australische Plattenlabel wollte Frank Steffen Mueller unter Vertrag nehmen.

„Ich glaubte, ich träume“, erzählt der 56-Jährige. Über 40 Jahre spielt er sein Instrument, und sein Bekanntheitsgrad ist immer im relativ kleinen Rahmen geblieben. Firmenchef Hellmut Wolf, der in Sydney (Australien) lebt, hat Frank Steffen Mueller sogar in Backnang besucht. Inzwischen hat er als Studiomusiker auf zahlreichen Musikstücken die Gitarren für verschiedene Künstler wie Sidney Barnes (The Supremes) oder George Clinton (Parliament-Funkadelic) eingespielt. Er hat mehrere Singles wie „Fate Of Souls“ oder „Another Way“ veröffentlicht und arbeitet derzeit in seinem Studio in Backnang an seinem Debütalbum.

Weitere große Firmen meldeten sich. Der bekannte Gitarrenhersteller Knaggs Guitars fragte an, ob Mueller „Endorser“ sein wolle. Das bedeutet, dass er die Gitarre selbst verwendet und mit seiner Musik repräsentiert. Auf diesem Weg lernte Frank Steffen Mueller Larry Mitchell kennen, der ebenfalls „Knaggs-Artist“ ist. Auf der „NAMM Show“ in Los Angeles (USA), einer der größten Musikmessen weltweit, konnte Mueller zusammen mit Larry Mitchell die Gitarre und sein musikalisches Können präsentieren und spielte mit ihm im Rahmen der Messe verschiedene Konzerte und Demo-Shows. Larry Mitchell, der in New York geboren ist, war auf Welttouren mit Musikern wie Tracy Chapman, Billy Squier und Miguel Bosé unterwegs. Er hat sieben Soloalben veröffentlicht und gewann den San Diego Music Award als bester Pop/Jazz-Künstler. Den Grammy erhielt er 2008 für die Produktion, das Arrangement und die Performance zu „Totemic Flute Chants“ des Künstlers Johnny Whitehorse.

Seit seinem ersten Besuch in Backnang im Rahmen seiner Deutschlandtour 2016 kommt Larry Mitchell immer gerne wieder. Dieses Mal gab er am vergangenen Samstag ein Konzert in der Bar Merlin. Ein Hauskonzert mit Bekannten und Freunden fand auf der Dachterrasse der Familie Mueller statt. Im Strandkorb lässt es sich gut chillen und jammen. Nach Konzerten in Hamburg und Berlin ist Larry Mitchell weiter nach Island gereist. Derzeit präsentiert er in Europa seine neuesten CDs „Traveler“ und „Deja Vu“, auf denen er sämtliche Instrumente, wie Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboard selbst einspielt.

Im August treffen sich Larry Mitchell und Frank Steffen Mueller in New York wieder. Dort hat Mueller die Gelegenheit, mit den ganz Großen der Gitarrenwelt wie Steve Vai, Joe Satriani oder Andy Timmons zu spielen und viele neue Bekanntschaften zu knüpfen. Die Liveauftritte in kleinen Backnanger Locations liegen ihm immer noch sehr am Herzen.

Frank Steffen Mueller und Micha Schad treten im Metropolis Acoustic Duo am morgigen Samstag, 6. Juli, in der Aura in der Stuttgarter Straße 37 auf. Das Konzert mit einer Fusion verschiedener Stile wie Flamenco, Jazz, Blues und Latin findet im Freien statt und beginnt um 20 Uhr.

So kennt man Frank Steffen Mueller in Backnang: Zusammen mit Micha Schad bildete er das Metropolis Acoustic Duo. Dann hatten sie immer weniger Gelegenheit zu gemeinsamen Auftritten. Archivfoto

So kennt man Frank Steffen Mueller in Backnang: Zusammen mit Micha Schad bildete er das Metropolis Acoustic Duo. Dann hatten sie immer weniger Gelegenheit zu gemeinsamen Auftritten. Archivfoto

Zum Artikel

Erstellt:
5. Juli 2019, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Kultur im Kreis

Geniales, mitreißendes Cross-over

„Amsterdam Klezmer Band“ brilliert mit originellem Soundmix – Schwungvoller Auftakt des 24. Murrhardter Sommerpalasts