Tonnenschwere Kunst zieht ein

Der Bildhauer Peter Haußmann zeigt während des ersten Backnanger Kultursommers zwei Skulpturen auf dem Stiftshof. Das stählerne Bett und der stählerne Stuhl fordern zum Nachdenken über die Kunst und den Preis des Nichtbeachtens auf.

Ein Bett aus Stahl und ein Stahlstuhl zieren einen Kultursommer lang den Backnanger Stiftshof. Fotos: A. Becher

© Alexander Becher

Ein Bett aus Stahl und ein Stahlstuhl zieren einen Kultursommer lang den Backnanger Stiftshof. Fotos: A. Becher

Von Ingrid Knack

BACKNANG. Wenn der Bildhauer Peter Haußmann seine Arbeiten im öffentlichen Raum aufstellt, sind immer auch ein Lkw und ein Ladekran mit im Spiel. So wie jetzt, als zwei Skulpturen des Weissachers auf dem Backnanger Stiftshof ihr Kultursommer-Quartier beziehen. 500 Kilogramm schwer ist jedes Objekt – auch eine beschriebene Tafel gehört zum Ensemble –, da kann man allein mit Muskelkraft nichts mehr bewirken.

Schweres Gerät ist vonnöten, um die Kunst von Peter Haußmann (rechts) zu bewegen.

© Alexander Becher

Schweres Gerät ist vonnöten, um die Kunst von Peter Haußmann (rechts) zu bewegen.

Ein Bett und ein Stuhl aus Stahl machen den Stiftshof nun endgültig zum heimelig anmutenden Mittelpunkt des Kultursommers. Auf der großen Bühne können die Gäste Vorführungen aus unterschiedlichen künstlerischen Genres anschauen, an einem Kiosk gibt es Informationen, Kulturtaschen, Postkarten und etwas zum Knabbern – und wenn es sein muss auch einen Regenschutz –, ein Zelt für die Technik steht gegenüber der Spielfläche. Mit alledem ist der ansonsten ziemlich leere Platz schon gut möbliert. Jetzt aber, als die bildende Kunst einzieht, ist klar: Irgendetwas hatte bisher gefehlt, was nun ausgefüllt wird. Kaum ist der Stuhl, der aus dem Backnanger Atelier von Peter Haußmann in der Alten Spinnerei geholt worden war, vom Lastwagen gehievt und auf einer Treppe in der Nähe des Torbogens Richtung Adenauer-Platz platziert, stellt schon eine Passantin ihren Einkaufskorb auf dem stählernen Sitzmöbel ab und verfolgt das Geschehen rund um die große Kunst mit großem Interesse.

Die beiden Objekte fügen sich ideal in das Ensemble ein.

Die Kunstwerke warten nun auf die Besucher, ihr Urheber ist gespannt darauf, was sich wohl diesmal so alles rund um seine Skulpturen ereignen wird auf dem Stiftshof, der nun auch zu einem „Platz zum Nachdenken über Kunst und den Preis des Nichtbeachtens“, wie auf der Tafel geschrieben steht, geworden ist. „Nicht nur was man tut, sondern auch was man nicht tut, hat Auswirkungen“, sagt Peter Haußmann. Abgesehen vom Angebot, nahe des auf dem Stiftshof beheimateten Amtsgerichts wenigstens einen Moment lang mit sich und der Gesellschaft ins Gericht zu gehen, ist es auch durchaus erlaubt, einfach mal den Kopf abzuschalten und sich vielleicht auf dem Bett oder dem Stuhl niederzulassen. Bei den Heimattagen vor vielen Jahren in Schorndorf, als das Bett im Park beim Schloss stand, waren es Punks, die diesen Ort für sich entdeckt hatten. Der Standort der Kunst wurde zu ihrem Treffpunkt. Ihrem Platz zum Verweilen. Ihrem Kommunikationsplatz.

Ein zweites Bett aus Stahl aus Haußmanns Werkstatt stand einmal vor der Herrenberger Stiftskirche. Auf vielen Hochzeitsfotos ist es heute zu finden. Auch so kann das Spiel mit der Kunst aussehen. Erstaunlich ist, dass insbesondere der Stuhl trotz seines enormen Gewichts eine gewisse Leichtigkeit ausstrahlt. Es sieht so aus, als sei er auf der Stahlplatte, einem „Industrierelikt oder genauer: einem einstigen Maschinenteil“, wie Haußmann erklärt, einfach abgestellt worden und könne auch verrückt werden. Diesen Eindruck erzielt der Künstler durch einen Kniff: Schweißnähte sind nicht zu sehen. Die Kunstwerke fügen sich in den Platz ein, als gehörten sie selbstverständlich dorthin. Der Stahlstuhl und die hellen Granitsteine, das Stahlbett und der Kies, sind ideale Nachbarn. Und der Künstler ist sich sicher: „Der Stuhl und das Bett, die zusammen mit der Tafel einen neuen Raum schaffen, werden benützt werden.“

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juli 2021, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Kultur im Kreis

Offene Bühne im Herzen der Stadt

Im Rahmen des Backnanger Kultursommers durften sich zum Abschluss auf dem Stiftshof noch einmal diverse Künstler auf der Bühne präsentieren. Kreativität war gefragt, der kulturelle Austausch erwünscht.