Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Trügerisches Menschenbild

Cindy Velz aus Backnang ist Musikerin und bildende Künstlerin. In der Marbacher Galerie Wendelinskapelle stellt sie derzeit aus.

Für diese Skulptur von Gregor Oehmann hat sich Cindy Velz einen Blumenbadeanzug ausgedacht.

© Jörg Fiedler

Für diese Skulptur von Gregor Oehmann hat sich Cindy Velz einen Blumenbadeanzug ausgedacht.

Von Claudia Ackermann

BACKNANG/MARBACH AM NECKAR. „Der schöne Schein“ ist der Titel der Ausstellung in der Marbacher Galerie Wendelinskapelle. In einer Bilderserie widmet sich Cindy Velz dem trügerischen Menschenbild in Werbung und Hochglanzmagazinen. Junge, äußerst schlanke, scheinbar makellose und professionell geschminkte Frauen sind abgebildet. Es sei eine Vervielfältigung der immer gleichen, klischeehaften Fotos, sagt die Künstlerin. Diese Einheitlichkeit will sie aufbrechen.

Cindy Velz trennt Seiten aus Illustrierten wie Modemagazinen, Frisurenzeitschriften oder Werbematerial heraus und betrachtet sie im Gegenlicht, sodass die Rückseite durchscheint. Die Bilder überlagern sich. Lange sucht sie, bis sich ein für sie interessantes Motiv aus der Kombination von Vorderseiten- und Rückseitenfoto ergibt.

Auch Skulpturen ihres Ehemanns werden von ihr schon mal angezogen.

Mit einer speziellen Technik macht sie diese Vereinigung auf ihren Bildern sichtbar. Etwa bei der Arbeit mit dem Titel „Damen mit Mähnen“. Kaum ist noch zu erkennen, dass die Konturen zum Afrolook des einen Models gehören, während die gewellte Frisur der anderen Dame die Stirn des Models mit den krausen Haaren überdeckt. Es entsteht eine gewollte Unschärfe. Auch die beiden Körper scheinen zu verschmelzen. Daraus wird etwas Neues und Einzigartiges.

Das Ausgangsfoto zum Bild „Kaleidoskop“ ist das Gesicht einer Frau im Profil. Von der Rückseite scheinen vier Porträts hindurch. In der Vereinigung tauchen abstrakte Strukturen auf, die das Grundmotiv nur noch schemenhaft erkennen lassen. Die Bilder mit dieser „Durchscheintechnik“ sind auf transparenten Kunststoffplatten aufgebracht. Manche werden in der Ausstellung in Vitrinen beleuchtet, um den Effekt zu verstärken.

Neben dieser speziellen Technik arbeitet Cindy Velz auch mit Collagen. In ihrem Atelier in Backnang-Strümpfelbach befinden sich große Planschränke mit einem umfangreichen Fundus an Ausschnitten aus Magazinen. Nach verschiedenen Kriterien und Motiven sind sie sortiert, sodass die Künstlerin bei einer neuen Idee jederzeit darauf zurückgreifen kann.

Hier arbeitet sie mit ihrem Ehemann, dem Künstler Gregor Oehmann, mit dem es auch gemeinsame Projekte gibt. Auf einer großen, weiblichen Skulptur aus Eichenholz des Bildhauers hat Cindy Velz einen Badeanzug mit einem Muster in Abklatschtechnik designt. Die Künstlerwerkstatt für solche überdimensionalen Holzarbeiten befindet sich direkt neben dem Atelier in einer angebauten Scheune. In der Ausstellung in Marbach sind kleinere Skulpturen ausgestellt, für deren Bademoden Cindy Velz eine Abklatschtechnik mit Geschenkpapier angewandt hat. Meist sind es gefällige Muster, aber auch eine skurrile Figur ist dabei, bei der sie den Badeanzug mit lauter grellen Fröschen versehen hat – ein besonderer Spaß für das Künstlerpaar. Das Motiv hatte Velz natürlich vorrätig im Fundus ihrer Planschränke.

„Für Muster habe ich ein besonderes Faible“, sagt die 1973 in Vith (Belgien) geborene Künstlerin. So arbeitet sie auch mit Möbelstoffen mit floralen Mustern, auf die sie mit Abklatschtechnik Fotos aus Modemagazinen aufbringt. Ein Effekt entsteht, als seien die milchig wirkenden Bilder in den Stoff integriert.

Cindy Velz begann zunächst ihr Studium der bildenden Kunst im Fachbereich Illustration in Lüttich (Liège) in Belgien. Später kam das Studium der Musik im Fachbereich Klarinette und Kammermusik dazu. Zeitweise besuchte sie die Kunsthochschule und das Konservatorium parallel.

Seit 2012 arbeitet die Kunst- und Klarinettenpädagogin als Lehrerin für Klarinette an der Backnanger Jugendmusik- und -kunstschule. Sie gibt Konzerte in Kammermusik und im Orchester, die zurzeit wegen Corona allerdings alle abgesagt oder verschoben sind.

Die bildende Kunst wird von der freischaffenden Künstlerin aber nie vernachlässigt, Cindy Velz stellt in Einzel- und Gruppenwerkschauen aus. „Ich kann mich nicht entscheiden“, schmunzelt die Wahlbacknangerin. Ihre Kreativität will sie in beiden künstlerischen Bereichen ausleben.

Die Welt des Scheins, in Einheitlichkeit statt Individualität dominiert: Arbeit von Cindy Velz, die in der Marbacher Ausstellung zu sehen ist. Fotos: privat, J. Fiedler

Die Welt des Scheins, in Einheitlichkeit statt Individualität dominiert: Arbeit von Cindy Velz, die in der Marbacher Ausstellung zu sehen ist. Fotos: privat, J. Fiedler

Schau geht bis 12. September

Die Ausstellung „Der schöne Schein – Collagen und Objekte“ kann in der Galerie Wendelinskapelle, Marktstraße 2 in Marbach am Neckar bis zum 12. September besichtigt werden. Öffnungszeiten sind: Dienstag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 16 Uhr sowie Mittwoch und Samstag von 10 bis 13 Uhr.

Cindy Velz lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Backnang und realisiert auch gemeinsame Projekte mit ihrem Ehemann, dem Bildhauer Gregor Oehmann.

Zum Artikel

Erstellt:
21. August 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Kultur im Kreis

Furioser Auftakt der neuen Spielzeit

Trotz der durch die Hygieneverordnungen erschwerten Bedingungen ist das erste Konzert nach sechs Monaten Pause im Backnanger Bürgerhaus ein Erfolg geworden. Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn begeisterte das Publikum.

Kultur im Kreis

Die Entdeckung verborgener Räume

Die Galerie der Stadt Backnang zeigt vom 26. September bis 15. November die Ausstellung „R.U.N.D.“ des Künstlers Vincent Tavenne. Der gebürtige Franzose aus Berlin macht den Besucher zum Mitspieler.