Unbändige Energie und Spielfreude

Das Projekt „Power! Percussion“ führte die Zuschauer des Backnanger Bürgerhauses klanglich um die Welt. Einige interessierte Backnanger konnten im Voraus bei einem Workshop mit den Künstlern ein Stück einstudieren, das dann auf der Bühne gezeigt wurde.

Ansteckend, virtuos und extrem unterhaltsam waren die acht Schlagzeuger von „Power! Percussion“. Aber auch Backnanger Bürger hatten auf der Bühne ihren Auftritt. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Ansteckend, virtuos und extrem unterhaltsam waren die acht Schlagzeuger von „Power! Percussion“. Aber auch Backnanger Bürger hatten auf der Bühne ihren Auftritt. Foto: A. Becher

Von Carmen Warstat

BACKNANG. Pulsierende Beats und schillernde Klangwelten voller Überraschungen – die versprach das Projekt „Power! Percussion“, das mit seinem neuen Programm „Towaboo – Rhythm Around The World“ im Bürgerhaus gastierte, und es sollte nicht enttäuschen. Der Clou: Interessierte Backnanger waren eingeladen, die Stars hautnah zu treffen, die Bühne mit ihnen zu teilen und gemeinsame Sache zu machen. Dazu hatte der Schlagzeuglehrer und Leiter des Percussion-Ensembles der Backnanger Jugendmusik- und -kunstschule Burkhardt Wörnle Proben sowie einen Workshop mit den Künstlern vorbereitet, um gemeinsam ein Stück einzustudieren, das am Konzertabend live mit dem Ensemble aufgeführt werden sollte. Die rhythmische Reise rund um den Globus führte 15 Backnanger mit Djembe-Trommeln und Cajóns nach Afrika. Und mit der unbändigen Energie und Präzision der sie behutsam stützenden Profis im Rücken liefen die Workshop-Teilnehmer zu ungeahnter Hochform auf.

Für den Moment gab ihnen ein magischer Energiefluss den einmaligen Groove, und das geniale Arrangement und Dirigat von Burkhardt Wörnle befähigte das Team zu einer Performance wie aus einem Guss: Dynamisch und mitreißend, ideenreich und vielschichtig.

Begeisterung, Faszination, Adrenalin waren mit den Händen zu greifen

„Super“ fanden das auch die Cracks und gaben den Backnangern zudem die Gelegenheit, ihre letzten Vorbereitungen an Sound, Licht und Atmosphäre direkt mitzuerleben. Das war schon ein Abenteuer, hieß es im Anschluss von verschiedenen Seiten.

„Welcome to the Journey“ – das galt natürlich auch dem Publikum, das nach Kräften einbezogen wurde und enthusiastisch mitmachte. An einem einzigen Abend erlebte es eine fantasievolle Reise um die Welt. Die Instrumente auf der Bühne reichten von der arabischen Darabuka über die afrikanische Djembe, das europäische Konzert-Marimba und die japanische Taiko bis hin zur chinesischen Haushaltsleiter und amerikanischen Mülltonne. Bekannt für mitreißende Virtuosität und einen mindestens ebenso ansteckenden Humor sorgte „Power! Percussion“ um Bandleader Stephan Wildfeuer mit internationaler Besetzung in der Tat für gelungene Überraschungen und eine grandiose Stimmung. Dabei waren der amerikanische Drumline-Coach Damion Sanchez, bekannt auch von der Blue Man Group, der klassische Schlagwerker Thomas Sporrer, Timo Weber, der Hip-Hop, Pop und südamerikanische Rhythmen ins Team bringt. Dabei war auch Takuya Taniguchi, Taiko-Spieler aus der traditionellen japanischen Kodo-Schule, er ist regelmäßig mit dem international erfolgreichen World Percussion Ensemble auf Tournee. Des Weiteren Nils Berger, Rock-Drummer, der ein Jahr lang für Walt Disney World in Florida spielte und Hendrik Thiesbrummel, Double-Bass-Drum-Spezialist, der mit „Die Krupps“ im Industrial-Bereich zu Hause ist. Wie unkonventionell und pointenreich Schlagzeugmusik aufgeführt werden kann, hat Stephan Wildfeuer schon 1997 mit der Gründung von „Power! Percussion“ unter Beweis gestellt.

Daran hat sich offensichtlich auch nach über 1000 Auftritten nichts geändert, und die Begeisterung beim Publikum ist – quer durch alle Altersgruppen – ungebrochen. Die jüngsten Workshopteilnehmer in Backnang waren der achtjährige Lucius Kamrath-Scholtz (Djembe), der bereits Schlagzeugerfahrung mitbrachte und es „cool“ fand sowie die Brüder Samuel (10) und Jonathan (12) Lipp an Cajón und Djembe, denen nur ein Wort einfiel: „Gut! Einfach gut!“

Ein Zeichen für die Schönheitkultureller Vielfalt

Mit „Towaboo – Rhythm Around The World“ setzen die Musiker von „Power! Percussion“ ein Zeichen für die Schönheit kultureller Vielfalt, die sie als Geschenk betrachten, als Geschenk für die Menschheit, in deren Welten es überall rhythmisch pulsiert. Der dramaturgische Bogen des Konzertabends griff das auf, wobei die Meisterschaft der Musiker nie zum Selbstzweck geriet, sondern ein abwechslungsreiches Entertainmentkonzept und nicht zuletzt ausgefeilte visuelle Show-Elemente zu einem Gesamtkunstwerk beitrugen, das unvergesslich sein dürfte.

Zum Artikel

Erstellt:
29. November 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Kultur im Kreis

Polka und Walzer als Seelentröster

Zweigeteiltes Neujahrskonzert der Strauss-Capelle Wien im ausverkauften Bürgerhaus findet am Sonntagvormittag und am Abend mit jeweils 50 Prozent der Zuschauer statt. Die Stationen der Konzertreise des traditionsreichen Orchesters lauten: Moskau – Peking – Shanghai – Backnang.

Kultur im Kreis

Stadtmotive mit Kitsch aufgehübscht

Zur Kaiserzeit um 1900 waren kitschige Ansichtskarten schwer in Mode und der Gegenpol zu den ansonsten angesagten preußischen Tugenden. Peter Wolf zeigt in seiner Ausstellung im Kabinett im Backnanger Helferhaus Exponate aus dieser Zeit aus der Sammlung von Daniel Waack.