Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

10 000 registrieren sich nach Serie als Knochenmarkspender

dpa/lsw Tübingen/Erfurt. Infolge der Fernsehserie „Club der roten Bänder“ haben sich etwa 10 000 Zuschauer bei der Knochenmarkspenderdatei DKMS als Spender registrieren lassen. 19 von ihnen hätten bereits Stammzellen gespendet, teilte eine DKMS-Sprecherin vor dem Weltblutkrebstag (28. Mai) mit. Die TV-Serie wurde zwischen 2015 und 2017 beim Sender Vox ausgestrahlt und thematisiert Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Leukämie ist laut Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) mit knapp 33 Prozent die häufigste Krebsart bei Kindern. Laut ZfKD erkranken in Deutschland jährlich rund 650 unter 18-Jährige.

Eine Mitarbeiterin des Universitätsklinikums Tübingen hält Transplantate für Blutkrebspatienten in den Händen. Foto: Marijan Murat/Archiv

Eine Mitarbeiterin des Universitätsklinikums Tübingen hält Transplantate für Blutkrebspatienten in den Händen. Foto: Marijan Murat/Archiv

Eine Stammzelltransplantation sei für viele Betroffene die einzige oder letzte Chance auf Leben, sagte die DKMS-Sprecherin. Vor dem internationalen Aktionstag will die Organisation besonders junge Menschen für das Thema sensibilisieren. Am Freitag (24. Mai) besuchen Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und „Club der roten Bänder“-Schauspieler Ivo Kortlang eine Erfurter Schule, deren Schüler eine Registrierungsaktion organisiert haben.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Mai 2019, 05:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!