Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

190 Kandidaten stellen sich für Würth-Betriebsrat zur Wahl

dpa/lsw Künzelsau. 190 Mitarbeiter des Werkzeughändlers Würth haben sich für die erste Betriebsratswahl im Oktober aufstellen lassen. Es seien 15 Listen eingereicht worden, teilte das Unternehmen am Montag auf Anfrage mit. Die Wahl soll am 9. Oktober stattfinden.

Das Logo der Würth-Gruppe ist an der Fassade eines Firmengebäudes zu sehen. Foto: Sebastian Kahnert/Archivbild

Das Logo der Würth-Gruppe ist an der Fassade eines Firmengebäudes zu sehen. Foto: Sebastian Kahnert/Archivbild

Der künftige Betriebsrat der Adolf Würth GmbH & Co KG, bei der knapp 7200 Menschen arbeiten, soll 35 Mitglieder haben. Die Kerngesellschaft der Würth-Gruppe bekommt damit erstmals einen Betriebsrat mit seinen gesetzlichen Rechten und Pflichten. Bislang wurden die Mitarbeiter durch einen Vertrauensrat ohne diese Rechte und Pflichten vertreten. Von dessen 31 Mitgliedern kandidieren den Angaben zufolge 30 nun für den Betriebsrat.

Weltweit arbeiten gut 77 000 Menschen für den Konzern, ein knappes Drittel davon in Deutschland.

Im Vorfeld der Wahl hatte es einige Unruhe in dem Unternehmen gegeben. Eine Betriebsratsinitiative hatte in sozialen Medien für Aufregung gesorgt. Einem der Initiatoren, Daniel Hurlebaus, hatte das Unternehmen schon mehrfach gekündigt. Die Firma warf ihm einen datenschutzrechtlichen Verstoß vor. Hurlebaus habe in E-Mails für die Initiative geworben und darin Links zu Videos verschickt, die mit einem sogenannten Tracking-System verbunden gewesen seien.

Dem Unternehmen zufolge gingen aus den verschickten Links auch Verbindungen zur Arbeitnehmervertretung „Zentrum Automobil“ hervor, die sich zum Ziel gesetzt habe, rechte Betriebsräte in Unternehmen zu fördern. Hurlebaus, der aus seiner AfD-Mitgliedschaft keinen Hehl macht, weist die Vorwürfe zurück. Der Streit wird vor dem Arbeitsgericht ausgefochten. Wegen des laufenden Verfahrens darf Hurlebaus nach derzeitigem Stand zwar als Kandidat aufgestellt werden, aber nicht selbst wählen. Er hat den ersten Listenplatz seiner Initiative ergattert.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juli 2019, 14:23 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Jüngstes Durchschnittsalter in Riedhausen, ältestes in Ibach

dpa/lsw Stuttgart. Die mit 38,3 Jahren im Durchschnitt jüngsten Baden-Württemberger haben Ende 2018 in Riedhausen im Kreis Ravensburg gelebt. Die älteste... mehr...