17.767 neue Corona-Infektionen gemeldet

dpa Berlin. Seit fast fünf Wochen ist Deutschland im Teil-Lockdown. Doch sorgen die Maßnahmen für ein Absinken der Infektionszahlen? In den letzten Tagen schien der Anstieg gebremst, nun meldet das Robert Koch-Institut aber wieder mehr Neuinfektionen als in der Vorwoche.

Eine an Covid-19 erkrankte Patientin wird in einem Zimmer des besonders geschützten Teils der Intensivstation des Universitätsklinikums Greifswald mit einer Maske beatmet. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Eine an Covid-19 erkrankte Patientin wird in einem Zimmer des besonders geschützten Teils der Intensivstation des Universitätsklinikums Greifswald mit einer Maske beatmet. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen 24 Stunden 17.767 neue Corona-Infektionen gemeldet. Vor einer Woche lag der Wert noch bei 14.611 Neu-Infektionen. An Sonntagen sind die Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil weniger getestet wird.

Innerhalb eines Tages sind 255 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in Deutschland auf 18.772 seit Beginn der Pandemie (Stand: 06.12., 00.00 Uhr). Insgesamt haben sich nach Angaben des RKI 1.171.322 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert.

Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Samstag bei 1,10 (Vortag: 1,04). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 110 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

© dpa-infocom, dpa:201205-99-583614/5

Zum Artikel

Erstellt:
5. Dezember 2020, 16:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!