432000 Euro für schnelles Internet

Bund fördert Breitbandausbau in Oppenweiler.

Ein weiterer Schritt in Sachen digitale Welt: Der Breitbandausbau in der Sturmfedergemeinde kann bald beginnen. Symbolfoto: privat

Ein weiterer Schritt in Sachen digitale Welt: Der Breitbandausbau in der Sturmfedergemeinde kann bald beginnen. Symbolfoto: privat

Oppenweiler. „Gute Nachrichten für Oppenweiler: 432000 Euro überweist das Bundesverkehrsministerium, um noch vorhandene weiße Flecken im Breitbandausbau zu beseitigen. Weitere 40 Prozent der Gesamtsumme Euro legt in der Regel das Land dazu. Damit kann die Gemeinde einen Sprung in die digitale Zukunft machen.“ Das teilten die beiden Staatssekretäre und Bundestagsabgeordneten Norbert Barthle und Christian Lange gestern mit.

Der Breitbandausbau sei aus Sicht der Abgeordneten absolut alternativlos, auch wenn er finanziell eine große Herausforderung sei und bleiben werde. Jeder Euro, den der Bund dafür ausgebe, sei eine Investition in die Zukunftsfähigkeit des Landes. Die Bundesregierung erleichtere damit die bestehende Breitbandförderung in den Gebieten, in denen kein marktgetriebener Ausbau stattfände. Die digitale Welt brauche ein solides Fundament. Dieses Fundament bestehe aus einer leistungsstarken und flächendeckenden Breitbandinfrastruktur. Der Breitbandausbau dürfe nicht zum Nadelöhr der Digitalisierung werden. Schnelle Internetanbindungen würden heute über die Wahl des Wohnorts oder des Unternehmensstandorts entscheiden – und damit letztendlich über die Entwicklung, den Wohlstand und das Wachstum einer Kommune. Dort, wo der privatwirtschaftliche Ausbau nicht stattfände, sei die öffentliche Hand gefordert, durch gezielten Einsatz von Fördermitteln einen flächendeckenden Ausbau sicherzustellen.

Zum Artikel

Erstellt:
24. August 2021, 11:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Null Bock auf Wahl? Von wegen!

Bei einer spannenden Online-Diskussion wurden Direktkandidaten für die Bundestagswahl von Schülern des Weissacher Bize befragt.

Stadt & Kreis

Anwohner erzielen Teilerfolg

Die Vertreter von ForstBW verteidigen bei einem Vororttermin die Baumfällarbeiten im Sachsenweiler Wäldchen. Der Protest der Anwohner hat jedoch bewirkt, dass die Stadtwerke die Netzübergabestation nicht am anvisierten Platz bauen und einige Bäume nicht gefällt werden müssen.

Stadt & Kreis

Bürgermeister verweigerte die Unterschrift

50 Jahre Gemeindereform: Backnang gehörte zu den Gewinnern der Gebietsreform. Die Stadt gewann vier neue Stadtteile hinzu und vergrößerte ihre Gemarkungsfläche um 50 Prozent. Allerdings waren die Eingemeindungen in den Nachbarorten umstritten.