Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Abellio: Weitere Verzögerungen bei bestellten Zügen

dpa/lsw Stuttgart. Weil immer noch Züge fehlen, müssen Bahnfahrer auf den Strecken des Anbieters Abellio wohl noch länger mit Problemen rechnen. Man befürchte, dass der Hersteller Bombardier auch den nächsten zugesagten Liefertermin im kommenden Juni nicht einhalten werde, teilte Abellio am Freitag mit.

Ein Zug der Firma Abellio steht in einem Hauptbahnhof. Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild

Ein Zug der Firma Abellio steht in einem Hauptbahnhof. Foto: Fabian Strauch/dpa/Archivbild

Man habe bislang erst 19 Züge erhalten, 41 hätten es bis Ende Dezember eigentlich sein sollen, kritisierte Abellio. „Eine Nachlieferung aller 22 ausstehenden Fahrzeuge bis Juni ist unrealistisch“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung von Abellio Baden-Württemberg, Rolf Schafferath. Was Bombardier bisher geliefert habe, entspreche zudem nicht den bestellten Anforderungen und weise technische Mängel auf.

Man arbeite deshalb an einem weiteren Ersatzkonzept, um den Betrieb auf den aktuellen und noch hinzukommenden Linien sicherzustellen, hieß es.

Abellio betreibt seit vergangenem Sommer verschiedene Nahverkehrsstrecken im sogenannten Stuttgarter Netz. Von Anfang an gibt es dort immer wieder Probleme, die das Unternehmen auf die Lieferverzögerungen bei den bestellten Zügen zurückführt. Bombardier versicherte, alles zu tun, um den vereinbarten Lieferplan umzusetzen. „Die aktuelle Situation bedauern wir, und ich möchte mich für die Unannehmlichkeiten insbesondere bei den Fahrgästen in Baden-Württemberg persönlich entschuldigen“, schrieb Deutschland-Chef Michael Fohrer.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Januar 2020, 16:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!