Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Agrarminister lobt Umgang mit Corona-Fällen in Fleischfabrik

dpa/lsw Pforzheim. Baden-Württembergs Agrarminister Peter Hauk (CDU) hat die Reaktion der Behörden und des Unternehmens auf die Verbreitung des Coronavirus bei Müller Fleisch in Birkenfeld (Enzkreis) gelobt. „Ich habe den Eindruck, sie haben das gut gemanagt“, sagte Hauk am Montag nach einem Gespräch mit Landrat Bastian Rosenau und Geschäftsführer Stefan Müller in Pforzheim.

Baden-Württembergs Agrarminister Peter Hauk (CDU). Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild

Baden-Württembergs Agrarminister Peter Hauk (CDU). Foto: Christoph Schmidt/dpa/Archivbild

Der Minister sagte, es sei wichtig, dass Tiere in der Region, in der sie aufgezogen wurden, auch geschlachtet und verarbeitet werden können. Da es keine inländischen Arbeitskräfte für Schlachthöfe gebe, müssten diese aus dem Ausland kommen. Hauk kritisierte den Vorstoß der Bundesregierung zum Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in Schlachthöfen. „Das sehe ich als Schnellschuss an.“ Die Unterbringung der Arbeitskräfte sei aber ein Problem, räumte er ein.

In der Fleischfabrik hatte es fast 400 Infektionen mit dem Coronavirus gegeben. Auf Druck der Behörden legte Müller Fleisch einen Pandemieplan vor, um die Ausbreitung des neuartigen Virus zu verhindern. Unter anderem ist ab Ende Juli die Unterbringung der Arbeiter während der Pandemie in Einzelzimmern vorgesehen.

An diesem Dienstag soll nach Angaben von Landrat Rosenau eine dritte Testreihe bei den Mitarbeitern starten. Von 399 Infizierten seien inzwischen 382 wieder gesund. Zwei Mitarbeiter seien noch im Krankenhaus, es habe keine lebensbedrohende Situation bei den Erkrankten gegeben.

Aus der SPD kam Kritik an Hauk. Viele Fragen seien ungeklärt, teilten unter anderem die Bundestagsabgeordnete Katja Mast und der Landtagsabgeordnete Daniel Born mit. Zum Beispiel sei unklar, wer die Kosten der Quarantäne und für alle Tests trage oder was generell aus dem größten Infektionsgeschehen in der Fleischindustrie für das Land folge. Die Landesregierungen in anderen Bundesländern agierten ihrer Ansicht nach beherzter und flächendeckender.

In mehreren Schlachthöfen in Deutschland hatte es zuletzt hohe Zahlen an Corona-Infektionen gegeben. Neben Birkenfeld waren Belegschaften in Coesfeld und Oer-Erkenschwick (Nordrhein-Westfalen) sowie in Bad Bramstedt in Schleswig-Holstein betroffen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Mai 2020, 17:45 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!