Als Sprecherinnen beim Nachtumzug in Murrhardt

Insgesamt 42 Narrengruppen ziehen beim 14. Murrhardter Nachtumzug durch die Innenstadt. Am oberen Tor, auf dem Marktplatz und am alten Gasthof Sonne-Post kündigen zwei Sprecherinnen und ein Sprecher sie an, erklären Häs und Narrenrufe und machen Stimmung.

Sprecherinnen Diana Spreu (links) und Julia Kugler sind beide im Vorstand der Murreder Henderwäldler. Fotos: Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Sprecherinnen Diana Spreu (links) und Julia Kugler sind beide im Vorstand der Murreder Henderwäldler. Fotos: Stefan Bossow

Von Melanie Maier

Murrhardt. Ob sie aufgeregt ist? Ach was. „Vielleicht kommt’s noch“, sagt Diana Spreu und lächelt. Danach sieht es jedoch nicht aus. Die Zunftmeisterin der Murreder Henderwäldler wirkt an diesem Abend ganz entspannt. Und das, obwohl sie in wenigen Minuten vor Hunderten von Zuschauern und Zuschauerinnen den 14. Murrhardter Nachtumzug kommentieren wird. Insgesamt zwei Sprecherinnen und ein Sprecher werden das wilde Narrentreiben begleiten: Diana Spreu am Marktplatz, Julia Kugler am oberen Tor und Christian Schweizer an der alten Gaststätte Sonne-Post. Ihre Aufgabe wird es sein, die Narrengruppen anzusagen, besondere Figuren oder das Narrenhäs zu erklären und mit dem Publikum Hexen, Hansel und Guggenmusiker anzufeuern.

Doch wie wird man eigentlich Ansager oder Ansagerin bei einem Narrenumzug? Als Zunftrat Jugend gehöre das einfach zu ihren Aufgaben, erklärt Julia Kugler, die – wie auch Diana Spreu – das blau-grüne Häs der Wasserfratzen trägt. Die 25-Jährige ist von klein auf bei den Murreder Henderwäldlern. 2023 hat sie den Nachtumzug zum ersten Mal kommentiert. „Das war okay“, sagt sie. „Ich wusste ja, worauf ich mich einlasse.“ Die größte Schwierigkeit im vergangenen Jahr sei der Regen gewesen. Die Zettel mit den Informationen zu den Narrengruppen waren irgendwann durchgeweicht und nicht mehr zu gebrauchen. „Wir haben dazugelernt“, sagt Julia Kugler und klappt die schwarze Mappe in ihrer Hand auf. Die Blätter darin stecken in Klarsichtfolien. Unkaputtbar.

Auf den Eintrittskarten sind die Namen und Rufe der Narrengruppen abgedruckt

Diana Spreu ist für eine Kollegin eingesprungen, die krankheitsbedingt ausfällt. Für sie ist es die Ansagerinnenpremiere in Murrhardt – als Zunftmeisterin läuft sie normalerweise vorne mit. Als dreimalige Landesnarrensprecherin fällt ihr der Job aber leicht. Das Wichtigste sei, die Namen und Rufe der Gruppen richtig anzusagen, so die 43-Jährige aus Welzheim, die bereits seit 25 Jahren wegen ihrer Schwiegermutter und ihres Mannes bei den Henderwäldlern ist. „Am schwierigsten ist die Aussprache, weil viele Namen und Rufe auf Schwäbisch sind“, erklärt Diana Spreu. Vor allem, wenn man sie vorher noch nie gehört habe. Das bestätigt ein Blick auf die „Krawatte“: Auf der Innenseite der fast unterarmlangen Eintrittskarten sind die Namen der Zünfte und ihre Rufe abgedruckt. Damit können die Zuschauerinnen und Zuschauer mitrufen. Aber wie spricht man Scafhusa Hoga aus? Oder Arnegger Weethexen? „Ganz peinlich wird’s, wenn man bei einem Karnevalistenumzug als Ansager die Namen des Prinzenpaars vergisst“, sagt Diana Spreu. So etwas sei in Murrhardt aber noch nie passiert.

Nachtumzug in Murrhardt 2024

Die Narren sind los am Samstagabend in Murrhardt! Der Abend startet mit einem ökumenischen Gottesdienst. Der Umzug durch die Innenstadt beginnt einige Minuten nach dem geplanten Start um 19.11 Uhr. Insgesamt 42 Gruppen ziehen durch die Straßen und über den Marktplatz.

/
Um 17.33 Uhr startet der Nachtumzug mit einer ökumenischen Narrenmesse in der St...
Um 17.33 Uhr startet der Nachtumzug mit einer ökumenischen Narrenmesse in der Stadtkirche.

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Es spricht Pfarrer Frank Schöpe, im Hintergrund Pfarrer Hans Joachim Stein.
Es spricht Pfarrer Frank Schöpe, im Hintergrund Pfarrer Hans Joachim Stein.

© Stefan Bossow

Sprecherin Julia Kugler erklärt am Oberen Tor, welche Gruppen beim Umzug vorbeiz...
Sprecherin Julia Kugler erklärt am Oberen Tor, welche Gruppen beim Umzug vorbeiziehen.

© Stefan Bossow

Der neue und der alte Narrenvater der Murreder Henderwäldler
Der neue und der alte Narrenvater der Murreder Henderwäldler

© Stefan Bossow

Das Hexenturmweible der Murreder Henderwäldler
Das Hexenturmweible der Murreder Henderwäldler

© Stefan Bossow

Der Hotz der Murreder Henderwäldler
Der Hotz der Murreder Henderwäldler

© Stefan Bossow

Der Nachtkrabb der Murreder Henderwäldler
Der Nachtkrabb der Murreder Henderwäldler

© Stefan Bossow

Feuerbarthl und Wasserfratzen der Murreder Henderwäldler
Feuerbarthl und Wasserfratzen der Murreder Henderwäldler

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Der Zuschauerandrang ist groß.
Der Zuschauerandrang ist groß.

© Stefan Bossow

Auch viele Menschen im Publikum sind verkleidet.
Auch viele Menschen im Publikum sind verkleidet.

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Sehr viele Fotos werden auch am Rand gemacht.
Sehr viele Fotos werden auch am Rand gemacht.

© Stefan Bossow

Sprecherin Diana Spreu kommentiert den Umzug für das Publikum.
Sprecherin Diana Spreu kommentiert den Umzug für das Publikum.

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Den bequemsten Platz beim Umzug hat dieses Kind bei den Wilden Hörnern.
Den bequemsten Platz beim Umzug hat dieses Kind bei den Wilden Hörnern.

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Die Löschkids Murrhardt haben einen eigenen Wagen am Start.
Die Löschkids Murrhardt haben einen eigenen Wagen am Start.

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Die Guggamusigg Rommdreibr hat seit 2020 das Häsmotto Samurai.
Die Guggamusigg Rommdreibr hat seit 2020 das Häsmotto Samurai.

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Der eine oder andere Zuschauer begleitet den Zug auch auf mehr oder andere freiw...
Der eine oder andere Zuschauer begleitet den Zug auch auf mehr oder andere freiwillige oder unfreiwillige Weise.

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Sprecherin Diana Spreu (rechts) im Austausch mit den Narren.
Sprecherin Diana Spreu (rechts) im Austausch mit den Narren.

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© Stefan Bossow

© DRK Ortsverein Sulzbach an der Murr

Angst davor, etwas falsch zu machen, haben die beiden Frauen nicht. „Wenn man etwas nicht mehr weiß, kann man auch den Narren selbst das Mikrofon in die Hand geben“, sagt Diana Spreu. Auch dass irgendwann die Stimme versagen könnte, befürchten die Frauen nicht. „Dafür haben wir ja das Mikrofon.“ Auf den Abend bereiten sie sich auch nicht groß vor. „Das macht keinen Sinn, weil es darauf ankommt, wie das Publikum reagiert“, erklärt Julia Kugler. Ihr macht das Ganze viel Spaß, „vor allem, wenn die Leute gut mitmachen“.

Um kurz nach 19 Uhr verabschieden sich die beiden. Diana Spreu macht sich auf den Weg zum Marktplatz, Julia Kugler klettert auf die Mauer des Brunnens vor der Kreissparkasse. Sie blättert noch einmal durch ihre Mappe. Die laute Musik aus dem Verpflegungszelt verstummt. Um 19.11 Uhr soll der Umzug beginnen. Julia Kugler spricht ins Mikrofon – das aber bleibt stumm. Statt der Worte der Ansagerin sind aus der Ferne schon erste „Narri – Narro“-Rufe zu hören. Julia Kugler bleibt nichts anderes übrig, als noch einmal nach der Technik zu schauen. Ein Glück, dass der diesjährige Nachtumzug mit einer kurzen Verspätung beginnt. Bald darauf ist die Ansagerin zurück. „So, der Zug ist gestartet und ich heiße Sie alle recht herzlich willkommen“, ruft sie.

Achtung, da sind Wikinger! Der Narrenruf der „Wilde Hörner“ lautet „Wal – Halla“.

© Stefan Bossow

Achtung, da sind Wikinger! Der Narrenruf der „Wilde Hörner“ lautet „Wal – Halla“.

Von ihrer erhöhten Position aus hat sie einen guten Blick auf das Geschehen. Mit den Narreneltern, Wasserfratzen, Feuerbarthln und Tannenzapfengurglern, dem Hexenturmweible, dem Hotz und dem Nachtkrabb führen die Murrhardter den Umzug an. Ihr Ruf lautet schlicht „Narri – Narro“ – ein Selbstläufer für Julia Kugler.

Nicht ganz so gut klappt das Zusammenspiel bei den langen Rufen

Weiter geht es mit der ersten Guggenmusikgruppe, den Gässlesfetzer Murr. Julia Kuglers Stimme geht neben den Trommeln, Posaunen und Trompeten etwas unter. Am besten zu hören ist sie direkt neben den Lautsprecherboxen am Verpflegungszelt. Gruppe um Gruppe, Zunft um Zunft stellt die Ansagerin vor und animiert die Menge zum Mitrufen der Narrenrufe. „Ich rufe ‚Wal‘, ihr ruft ‚Halla‘“, fordert sie etwa bei den „Wilde Hörner“, einer Wikingergruppe. „Wal“ – „Halla“ – „Wal“ – „Halla“ – „Wal“ – „Halla“. Läuft. Nicht ganz so gut klappt das Zusammenspiel bei den langen Rufen. Zum Beispiel bei der Freien Narrenzunft Kernen im Remstal, deren Spruch „Dran, drüber, drauf – der Alptraum nimmt seinen Lauf“ nicht ganz so eingängig ist. Julia Kugler lässt sich davon nicht beirren. „Das geht noch lauter!“, feuert sie das Publikum immer wieder an.

Auch Diana Spreu macht am Marktplatz Stimmung. Die ist bestens in den letzten Umzugsminuten. „Nein, das ist jetzt nicht die Kehrmaschine, die den Umzug beendet, es ist das Team Munero Ready2Rallye“, kündigt sie die abschließende Gruppe 42 an. Mit allen Narrenrufen der Murreder Henderwäldler schließt sie den Umzug: jeweils dreimal „Narri – Narro“, „Wasser – Fratzen“, „Feuer – Barthl“ und „Hei Hotz“. Dann ist der Ansagerinnenjob getan.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2024, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Bauplatzverkäufe retten Burgstetten den Haushalt

In der Gemeinde Burgstetten stehen im laufenden Jahr große Investitionen an. Zudem sind die Gewerbesteuereinnahmen niedriger und die Umlage an den Kreis höher. Dank der hohen Einnahmen aus dem Neubaugebiet Brühl verringert sich letztlich sogar die Pro-Kopf-Verschuldung.

Bademeisterin Renata Renschke und Uli Ferber heißen im neuen Wellnessbereich auch Tagesgäste willkommen. Foto: Alexander Becher
Top

Stadt & Kreis

Neuer Wellnessbereich im Aspacher Hotel Sonnenhof kommt gut an

Seit Juni vergangenen Jahres können die Übernachtungsgäste des Hotels Sonnenhof den renovierten und erweiterten Wellnessbereich nutzen. Mittlerweile tummeln sich auch Tagesgäste in den Saunen und Dampfbädern. Die Betreiberfamilie Ferber ist mit den ersten Monaten zufrieden.