Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Anstieg der Arbeitslosigkeit geringer als im April

Die Zahl der Arbeitslosen im Rems-Murr-Kreis ist im Vergleich zum Vormonat um 771 auf 10784 gestiegen. Die Arbeitslosenquote steigt um 0,2 auf 4,4 Prozent.

Anstieg der Arbeitslosigkeit geringer als im April

WAIBLINGEN (aa). „Von einer Erholung kann ich definitiv nicht sprechen, aber es ist ein gutes Zeichen, dass der Anstieg der Arbeitslosigkeit abflacht“, sagt Christine Käferle. „Im April stieg der Bestand an arbeitslosen Menschen noch um über 1600, im Mai steigt er um knapp 800 an. Auch die Zugänge aus Erwerbstätigkeit, also vornehmlich Menschen, die eine Kündigung erhalten haben oder deren Befristung ausgelaufen ist, sind in den letzten vier Wochen um zirka ein Drittel zurückgegangen“, so die Leiterin der Agentur für Arbeit Waiblingen zu der Entwicklung des Arbeitsmarkts im Rems-Murr-Kreis.

Nach dem deutlichen Anstieg im Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosgemeldeten weitergewachsen. Im Vergleich zum Vorjahr sind aktuell 3701 Menschen mehr arbeitslos gemeldet, dies entspricht einem Anstieg von gut 50 Prozent. Die Arbeitslosenquote hat sich in den letzten 12 Monaten um 1,5 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent erhöht. „Es gab schon vor Corona eine konjunkturelle Eintrübung, die sich durch den Shutdown verstärkt hat“ erläutert Käferle die Rezession.

Die Zugänge an Arbeitslosen sind gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen (minus 254). Dies überrascht im ersten Moment. Beim zweiten Blick erkennt man, dass sich die Rückgänge zum Beispiel auf die geringeren Zugänge aus Ausbildung oder Nichterwerbstätigkeit beziehen. Die Zugänge aus Erwerbstätigkeit liegen mit plus 195 auch im Mai deutlich über dem Wert des Vorjahrs. Besonders viele Arbeitslosmeldungen gab es aus dem Gastgewerbe und der Branche der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen, also in der Regel Arbeitnehmerüberlassung, Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz.

Nach Rechtskreisen betrachtet nahm die Zahl der Arbeitslosgemeldeten im Bereich der Arbeitslosenversicherung im Vormonat um 515 auf 5833 zu, die Zahl der vom Jobcenter Rems-Murr betreuten Arbeitslosen erhöhte sich um 256 auf 4951. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl der bei der Agentur für Arbeit gemeldeten Arbeitslosen um 3701, die der beim Jobcenter Rems-Murr Gemeldeten um 1163.

Landesweit erhöhte sich die Arbeitslosenquote in den letzten vier Wochen um 0,3 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent und liegt damit um 0,1 Prozentpunkte günstiger als im Rems-Murr-Kreis.

Im Mai wurden dem gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur und Jobcenter 478 Stellen gemeldet, 162 mehr als im vorigen Monat, 364 weniger als vor einem Jahr. Der Bestand liegt aktuell bei 2277 Stellen, rund 10 Prozent weniger als im April und etwa 28 Prozent weniger als im Mai letzten Jahres.

Seit März sind bei der Waiblinger Arbeitsagentur 4420 Anzeigen für konjunkturelles Kurzarbeitergeld (KUG) eingegangen und geprüft worden. 344 Anzeigen davon sind im Mai neu eingegangen. Die Anzahl der Beschäftigten, welche voraussichtlich von einem Arbeitsausfall betroffen sind, liegt bei rund 60000. März bis Mai 2019 waren es insgesamt 483 Anzeigen, 1049 im kompletten Jahr 2019 mit rund 22300 betroffenen Arbeitnehmern. Für März und April liegen mittlerweile Daten vor, die aussagen, welche Branchen am meisten Kurzarbeit angemeldet haben. Die meisten Anzeigen kamen aus dem Bereich Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kfz (740), gefolgt vom verarbeitenden Gewerbe (658) und dem Gastgewerbe (524). Die meisten Angestellten sind im verarbeitenden Gewerbe (21560 Menschen) und im Kfz-Bereich (10003).

Seit Beginn des Berufsberatungsjahrs im Oktober 2019 meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Waiblingen 2372 Bewerber für Berufsausbildungsstellen, das waren 9,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 2458 Meldungen für Berufsausbildungsstellen, das entspricht einem Plus von 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ende Mai waren 1220 Bewerber noch ohne Ausbildungsplatz und 1130 Ausbildungsstellen noch unbesetzt.

Bezirk Schorndorf Arbeitslosenquote: 4,1%(+0,3) Arbeitslose: 2736(+188) Offene Stellen: 617(–33)

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Das Backnanger Möbelhaus Opti-Wohnwelt gibt den gesenkten Steuersatz schon seit drei Wochen an die Kunden weiter. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Was bringt die Mehrwertsteuersenkung?

Seit gestern und bis Ende des Jahres gilt der gesenkte Mehrwertsteuersatz von 16 statt 19 Prozent . Diese Steuereinsparungen sollen Kunden zum Kaufen animieren und die Wirtschaft ankurbeln. So gehen einige Backnanger Unternehmen damit um.