Backnanger Gedenken an die Opfer von Hanau

Libertäres Treffen organisiert Kundgebung an den Murrtreppen

Die Kundgebung am Freitagabend nahm neben den Murrtreppen ihren Anfang. Der anschließende Demonstrationszug führte zum Schillerplatz und zurück. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Die Kundgebung am Freitagabend nahm neben den Murrtreppen ihren Anfang. Der anschließende Demonstrationszug führte zum Schillerplatz und zurück. Foto: A. Becher

BACKNANG (mm). Die Namen der Opfer sollen nicht in Vergessenheit geraten, der 19. Februar 2020 nicht unter den Teppich gekehrt werden: Das hat sich die Initiative 19. Februar Hanau vorgenommen. Sie besteht aus den Angehörigen, Familien und Freunden der Opfer und Verletzten.

Am gestrigen Freitag, ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag in Hanau, bei dem ein Mann neun Menschen mit Migrationshintergrund ermordete, hat die Initiative zu Kundgebungen, Demonstrationen und Gedenkveranstaltungen in Deutschland aufgerufen. 130 Städte haben teilgenommen, „darunter wichtige wie Backnang und weniger wichtige wie Berlin“, sagt Peter Hauck vom Libertären Treffen Rems-Murr, das die Kundgebung an den Murrtreppen und den anschließenden Demonstrationszug durch Backnang organisiert hat.

Rund 40 Teilnehmer hatte die Gruppe bei der Polizei angemeldet, etwa so viele versammelten sich gegen 17 Uhr an den Murrtreppen – mit Masken und 1,5 Meter Mindestabstand. Der Rundgang durch die Stadt führte durch die Grabenstraße zum Schillerplatz, am Marktplatz und dem Rathaus vorbei zurück zu den Murrtreppen. An mehreren Zwischenstopps wurde über Lautsprecherdurchsagen an die Ermordeten erinnert. Die Polizei begleitete den Zug mit zwei Fahrzeugen und mehreren Beamten.

Mehrere Teilnehmer trugen Plakate, darunter Margrit Schatz und Suse Friedemann von der Friedensinitiative Backnang. „Die Fremdenfeindlichkeit nimmt zu“, sagt Schatz, „nicht nur in Deutschland“. Sie und Friedemann engagieren sich seit Jahren gegen Rassismus. „Das Thema darf nicht in Vergessenheit geraten“, sagt auch Hassan Aweis, 26, der in einer Werbeagentur arbeitet. Hanau habe gezeigt, dass es in Deutschland ein Problem mit strukturellen Rassismus gebe.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2021, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Selbsttest Fasten: Aller Anfang ist...okay

Zwei Wochen nach dem Beginn der traditionellen Fastenzeit am Aschermittwoch fällt der Verzicht noch einigermaßen leicht. Nur die Süßigkeiten fehlen. Und das Heilfasten steht an.

Stadt & Kreis

Viel zu warm für Februar

Viele Sonnenstunden und ein großer Temperatursturz: Ganze 34,4 Grad Celsius betrug der Unterschied vom niedrigsten bis zum höchsten Temperaturwert. Die Sonne konnte bei Kälte und Schnee, aber auch bei Wärme und Frühblühern genossen werden.

Kamera läuft: Beim Info-Abend am Gymnasium in der Taus stellte Daniel Brenner (Mitte) den Musikzug vor, für alle Fragen rund um Profile und Züge standen unter anderem auch die stellvertretende Schulleiterin Jutta Ernst und Schulleiter Udo Weisshaar zur Verfügung.Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Digitales Werben ist die einzige Option

Wollen sich die weiterführenden Schulen den Viertklässlern und deren Eltern präsentieren, gilt eigentlich ein Tag der offenen Tür als Mittel der Wahl. Dieses Gewusel verbietet sich in Coronazeiten aber von selbst, daher gibt es die Infos vor allem via Bildschirm.