Backnanger Weihnachtsbaum steht

Bauhofmitarbeiter haben gestern den zentralen Weihnachtsbaum auf dem Backnanger Marktplatz aufgestellt. 15 Meter hoch ist die Fichte, sie stammt in diesem Jahr allerdings nicht aus Backnang, sondern kommt aus einem Privatgarten in Murrhardt.

Der Weihnachtsbaum 2021 steht seit gestern Mittag. Die Fichte ist stolze 15 Meter hoch, damit überragt sie ihren Vorgänger aus dem Jahr 2020 um einige Meter. Der zentrale Weihnachtsbaum kommt aus einem Murrhardter Privatgarten. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Der Weihnachtsbaum 2021 steht seit gestern Mittag. Die Fichte ist stolze 15 Meter hoch, damit überragt sie ihren Vorgänger aus dem Jahr 2020 um einige Meter. Der zentrale Weihnachtsbaum kommt aus einem Murrhardter Privatgarten. Foto: A. Becher

Von Kristin Doberer

Backnang. Rund 2,2 Tonnen schwer ist er in diesem Jahr und etwa 15 Meter hoch, der zentrale Backnanger Weihnachtsbaum. Damit überragt der diesjährige Baum – eine Fichte – seinen Vorgänger aus 2020 gleich um mehrere Meter. Gestern Mittag haben Mitarbeiter des Bauhofs den diesjährigen Hauptweihnachtsbaum der Stadt Backnang in der Marktstraße aufgestellt.

Der Baum wurde von den Mitarbeitern des Bauhofs gestern am frühen Morgen gefällt und anschließend zum Marktplatz transportiert. Dort hob ein Kran den Baum möglichst vorsichtig an und brachte ihn in Stellung. Einige kleinere Äste musste die Fichte dabei aber trotz aller Vorsicht lassen. Mit viel Fingerspitzengefühl wurde der Baum dann in die Halterung manövriert und anschließend ausgerichtet. Denn an einer Seite fehlen dem großen Weihnachtsbaum ein paar Äste. Während er noch in der Luft hängt, wird der Baum deshalb so lange gedreht, bis die lichtere Seite nach hinten zeigt. Dann kontrollieren die Mitarbeiter noch, dass der Baum auch möglichst gerade steht. Von verschiedenen Blickrichtungen aus zeigen sie dem Kranfahrer immer wieder an, in welche Richtung er die Fichte schwenken muss.

Nach etwas über einer Stunde sind die Mitarbeiter des Bauhofs mit der Ausrichtung dann zufrieden, mit großen und kleinen Holzkeilen wird er in seiner Halterung gesichert und vom Kran entfernt. Damit auf dem Backnanger Marktplatz so richtig weihnachtliche Stimmung aufkommt, fehlen dem diesjährigen Weihnachtsbaum nun nur noch die Tausenden Lichter. Diese will der Bauhof aber noch in dieser Woche mit einem Hubsteiger anbringen, sagt Simon Heideker, der Abteilungsleiter Grünzug des Bauhofs.

Die Fichte kommt in diesem Jahr nicht – wie eigentlich üblich – aus einem Backnanger Garten. Allzu weit war der Weg nach Backnang aber nicht, denn der Baum stammt aus einem Privatgarten in Murrhard und wurde der Stadt gespendet. Zwar habe man sich auch einige Bäume aus Backnanger Gärten angeschaut, doch davon sei in diesem Jahr keiner für den Marktplatz geeignet gewesen, teilt Simon Heideker mit.

Neben der großen Fichte auf dem Marktplatz sollen im Backnanger Stadtgebiet noch 15 weitere Weihnachtsbäume aufgestellt werden. Diese fallen aber etwas kleiner aus, sie kommen auf etwa neun bis 14 Meter Höhe, wie Heideker sagt. Damit wurde die Vorweihnachtszeit in Backnang nun trotz Corona offiziell eingeleitet.

Zum Artikel

Erstellt:
16. November 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Wenn der Kuhstall neben der Schule steht

Leben auf dem Land Wenn es mitten im Ort einen landwirtschaftlichen Betrieb gibt, kommt es immer wieder zu Konflikten. Gerade Zugezogene zeigen oft wenig Verständnis für die Zwänge durch Wetter und Jahreszeiten. Kinder dagegen sind oft begeistert vom praktischen Arbeiten.

Stadt & Kreis

Partnerschaft wird nach 30 Jahren erneuert

Das 30. Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Backnang und Chelmsford wurde gestern im Technikforum gefeiert. Der Backnanger Partnerschaftsverein und die Delegation aus Essex erinnerten sich an den guten Austausch der vergangenen drei Jahrzehnte.

Stadt & Kreis

Haftstrafe für Vergewaltiger

Den Kokainrausch seiner 24-jährigen Freundin nutzte ein 33-jähriger Bankkaufmann aus und fiel über sie her. Das Schöffengericht verhängt eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren und neun Monaten.