Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Bäume pflanzen und den Himmel gewinnen“

Naturparkführerinnen Petra Klinger und Michaela Genthner rufen zu Pflanzaktionen auf – Projekt zum Tag des Waldes am 21. März – Auftakt bereits am 14. März

Die Naturparkführerinnen Petra Klinger aus Backnang und Michaela Genthner aus Weissach im Tal starten mit ihrem Projekt Baum 2020 jetzt voll durch: Nach der Auftaktveranstaltung im vergangenen Jahr im Sporterlebnispark in Allmersbach im Tal und zahlreichen weiteren Aktionen, Vorträgen und Kursen soll es als Nächstes eine mit Spenden finanzierte Baumpflanzaktion zum Tag des Waldes am 21. März geben.

Pflanzaktion am Däfernbach: Die Fünftklässler Lisa Warth und Lucas Balles pflanzen zusammen mit (von links) Michaela Genthner, Konrektor Sigmar Zidorn von der Bize-Gemeinschaftsschule, FSJlerin Hanna Stark, Petra Klinger und Bauhofleiter Raphael Schuller einige Erlen. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Pflanzaktion am Däfernbach: Die Fünftklässler Lisa Warth und Lucas Balles pflanzen zusammen mit (von links) Michaela Genthner, Konrektor Sigmar Zidorn von der Bize-Gemeinschaftsschule, FSJlerin Hanna Stark, Petra Klinger und Bauhofleiter Raphael Schuller einige Erlen. Foto: J. Fiedler

Von Armin Fechter

BACKNANG/WEISSACH IM TAL. Der Tag fällt zugleich mit dem kalendarischen Frühlingsanfang zusammen. Schirmherrin des Projekts ist die Schwäbische Waldfee, als Partner wurden mehrere Organisationen ins Boot geholt, darunter die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

Mit dem Projekt geht es den Initiatorinnen darum, für eine höhere Wertschätzung für Bäume und den Wald zu werben. Die Menschen sollen „zukunftsmäßig denken“, und Kinder sollen in dieses Denken hineinwachsen können: „Unser Anliegen ist, möglichst viele Menschen zum Mitmachen anzuregen. Es geht darum, dass wir Menschen erkennen, wie wichtig Bäume für uns sind, und wir wieder in die Dankbarkeit und Wertschätzung ihnen gegenüber kommen.“

Insgesamt 11500 Euro stehen für die Pflanzaktion zur Verfügung, die an mehreren Orten mit unterschiedlichen Akteuren stattfinden soll. Die Mittel kommen, wie Klinger und Genthner erläutern, von Banken und verschiedenen Firmen, die das Vorhaben sponsern. An der Umsetzung beteiligt sind Schulklassen, Kindergärten und Familien, aber auch Städte und Gemeinden und sogar das Wonnemar und die Firma Riva in den Lerchenäckern, wo eine größere Fläche als Vogelgehölz mit Bäumen bestückt werden soll. Auch etliche Vereine sind mit dabei, beispielsweise der Waldheimverein in Backnang und der Montessori-Verein, aber auch die Volkshochschule.

Viele Akteure kommen selbst für die Bäume auf, die zu diesem Anlass gepflanzt werden, beispielsweise die Stadt Backnang und die Gemeinde Weissach im Tal. Andere – vor allem Familien und Privatleute – können sich bewerben, um kostenlose Exemplare zu erhalten, die dann bei einem Ausgabetermin an der Waldorfschule in Backnang abgeholt werden können (Kontakt beziehungsweise Anmeldung per E-Mail an die Adresse baum-2020@web.de).

Gerade Privatpersonen sind besonders aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. Denn, so die Initiatorinnen, bei Bäumen, die im freien Gelände gepflanzt werden, gebe es häufig niemanden, der später noch danach schaut und sich um deren Gedeihen kümmert. Aber Menschen, die in ihrem Garten beim Haus einen Baum setzen, hätten ein starkes Interesse an dessen Pflege und Erhaltung. Und wer keinen eigenen Garten hat? Für weitere Spenden oder auch für Hilfe bei den verschiedenen Aktionen sind Klinger und Genthner dankbar. Gepflanzt werden, so die Naturparkführerinnen, „Zukunftsbäume“ – Sorten, die eher mit den sich verändernden klimatischen Bedingungen klarkommen als andere, beispielsweise Elsbeere, Speierling, Quitte, Baumhasel, Ginkgo und andere. Jeder Baum erhält dann auch ein Täfelchen, das davor in den Boden gesteckt wird und an den Anlass der Pflanzung erinnert. Es trägt eine Weisheit von Konfuzius: „Wer Bäume pflanzt, wird den Himmel gewinnen.“ Darüber hinaus sollen einige Impulsgeschichten, die zum Nachdenken anregen, an die Beteiligten geschickt werden. Baumpflanzaktionen sind aber nicht nur in Backnang und Umgebung geplant. Wie Genthner und Klinger berichten, haben sich dem Vorhaben auch Initiativen in Winnenden, Schwäbisch Gmünd, Waiblingen, Fellbach, Bietigheim und anderen Orten bis hin nach Österreich angeschlossen. Zudem gibt es eine weltweite Vernetzung mit Organisationen wie Plant-for-the-planet, die ebenfalls mit Baumpflanzungen tätig werden und damit der lokalen Aktion einen globalen Charakter geben. So sind symbolische Aktionen in Guatemala, Äthiopien und Java geplant, ebenso in Portugal, Nepal, Indien und Uganda. Mit einem Podcast will auch der Rapper Seom das Vorhaben unterstützen, und sogar der Waldschrat ist, wie die Initiatorinnen sagen, mit von der Partie.

Online-Fotowettbewerb unter dem Motto „Baum 2020“ ist geplant

In Vorbereitung ist ferner ein Online-Fotowettbewerb unter dem Motto „Baum 2020“. Näheres soll noch auf www.mit-der-natur.de veröffentlicht werden. Die Preisverleihung soll im Rahmen eines Abschlussfestes mit Naturschutztag und Schulfest in Allmersbach im Tal am 26. Juli erfolgen. Projektiert ist ferner eine Ausstellung im Herbst, angedacht ist auch ein Lyrikwettbewerb.

Im Vorfeld haben Fünftklässler vom Bildungszentrum, die die Natur-AG besuchen, gemeinsam mit den Naturparkführerinnen und dem Weissacher Bauhofleiter Raphael Schuller am Däfernbach in Oberweissach einige Erlen gepflanzt.

Zum Auftakt der Aktion soll am Samstag, 14. März, beim Rathaus in Allmersbach im Tal in Verbindung mit der Flurputzete eine Pflanzaktion stattfinden. Volles Programm ist dann am 21. März, wenn es zunächst um 9 Uhr in Oberweissach gemeinsam mit der Waldfee zur Tat geht, dann folgen an vielen verschiedenen Orten – in Weissach, Aspach, Backnang und anderswo – weitere Aktionen.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!