Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bauunternehmer wegen Verdacht auf Schwarzarbeit festgenommen

dpa/lrs Landau. Drei Bauunternehmer und ein mutmaßlicher Strohmann aus der Pfalz und Baden sollen die Sozialversicherungen innerhalb von fünf Jahren um acht Millionen Euro geprellt haben. Gegen die vier Männer wird wegen des Verdachts der organisierten Schwarzarbeit ermittelt, wie das Hauptzollamt Saarbrücken am Mittwoch mitteilte. Ihnen werde vorgeworfen, durch die Verbuchung sogenannter Scheinrechnungen die Schwarzarbeit verschleiert zu haben. Auf diese Weise sind demnach nicht existierende Kosten ausgewiesen worden, die später als Löhne für die Schwarzarbeiter ausgezahlt wurden. Einer der Verdächtigen sitzt in Untersuchungshaft.

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/dpa/Archivbild

Die vier Männer sind den Angaben nach zwischen Oktober und Februar festgenommen worden. Parallel habe es 23 Durchsuchungen in Wohn- und Geschäftsräumen sowie bei Steuerberatern gegeben. Dabei sei Beweismaterial wie Stundenaufzeichnungen oder Eingangs- und Ausgangsrechnungen beschlagnahmt worden. Insgesamt waren 125 Zollbeamte im Einsatz. Sie wurden demnach von der Steuerfahndung und der Bundespolizei unterstützt. Das Ermittlungsverfahren wird von der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern geführt.

Zum Artikel

Erstellt:
4. März 2020, 13:52 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!