Bühne frei für Angela die Erste

Einen Titel gibt es schon, auch wenn das Ende noch fehlt. Das Stück, das die Shakespeare Company Bremen bereits probt, heißt „Angela I.“ und handelt, logisch, von der Bundeskanzlerin. Es geht um Macht, Politikverdrossenheit und die Entfernung zwischen Politikern und Bürgern, verrät die Autorin Katja Hensel. Um die echte Raute. Neben Merkel, der einzig konkreten Bühnenperson, springen fiktive Politiker, Bundestagspersonal und Kinder aus der ButaKita hin und her, so dass am Ende offen sei, ob der Politiker oder das Kind spricht, sagt Regisseur Stefan Otteni. Das Werk sei deshalb eine Tragikomödie. Premiere ist Ende Februar. Wenn „Angela I.“ bis dahin nicht umgeschrieben werden muss./WMO -

Zum Artikel

Erstellt:
3. Januar 2019, 03:12 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Hoffenheims Kramaric auf der Bank

dpa Sinsheim. Die TSG 1899 Hoffenheim startet zum Abschluss des 28. Bundesliga-Spieltags ohne Andrej Kramaric. Der WM-Zweite aus Kroatien, der... mehr...