Bühne frei für ein besonderes Heimspiel

Das Modellprojekt in Aspach nimmt Gestalt an: An vier Abenden im Juli tritt Andrea Berg im Stadion vor jeweils 2000 Besuchern auf. Zwei weitere Abende mit kleineren Konzerten sind geplant. Der Vorverkauf läuft bereits.

Schon beim Heimspiel inklusiv von Andrea Berg mit zirka 3000 Gästen mussten außergewöhnlich hohe Anforderungen und Sicherheitsstandards für ein Konzert umgesetzt werden.Archivfoto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Schon beim Heimspiel inklusiv von Andrea Berg mit zirka 3000 Gästen mussten außergewöhnlich hohe Anforderungen und Sicherheitsstandards für ein Konzert umgesetzt werden.Archivfoto: A. Becher

Von Lorena Greppo

ASPACH. Das Bühnenleben kehrt nach Aspach zurück. Nachdem in der vergangenen Woche bereits klar war, dass es in diesem Sommer als Modellprojekt angelegt Konzerte im Stadion im Fautenhau geben soll (wir berichteten), haben die Veranstalter sowie das Landratsamt nun Details veröffentlicht. Insgesamt sechs Konzerte werden stattfinden, vier davon bestreitet Schlagersängerin Andrea Berg (9./16./17. und 24. Juli) unter dem Motto „Steh auf und tanz – das besondere Heimspiel 2021“, einmal stehen Giovanni Zarrella und Band auf der Bühne (23. Juli), an einem weiteren Abend ist „Night Fever – The Very Best Of The Bee Gees“ zu sehen. Jedoch sind nur die vier Berg-Konzerte als Großveranstaltungen mit bis zu 2000 Fans angesetzt, an den anderen beiden Abenden werden höchstens 999 Gäste eingelassen.

„Gemeinsam singen, tanzen und Spaß haben – all das mussten wir in den vergangenen Monaten so schmerzlich vermissen. Jetzt können wir uns endlich wieder persönlich begegnen und zusammen das Leben feiern. Steh auf und tanz – ich freue mich schon heute riesig auf das besondere Heimspiel und das Wiedersehen mit Euch“, blickt Andrea Berg den Konzertabenden gespannt und voller Vorfreude entgegen. Dass ihre Fans es ebenso sehen, zeigen die ersten Reaktionen auf die Ankündigung heute: „Die Nachfrage ist riesig“, berichtet Thomas Deters, Geschäftsführer der AFM Consulting, die als Veranstalter fungiert. Seine Mitarbeiter seien nun daran, die vielen Anfragen abzuarbeiten. Für das besondere Heimspiel gibt es einen gesonderten Vorverkauf. All jene, die sich ein Ticket für das ursprünglich geplante Heimspiel 2020 und 2021 gesichert haben, erhalten ab sofort und bis einschließlich 15. Juni 2021 ein Vorkaufsrecht – natürlich nur solange der Vorrat reicht (mehr dazu in der Infobox). „Es gibt Fans, die schon seit 2019 Tickets haben“, sagt Deters. „Wir wollen die Treue belohnen, die sie uns und Andrea damit entgegenbringen, dass sie diesen Weg mit uns mitgehen.“

Ideale Voraussetzungen, um Großveranstaltungen zu erproben.

Die Sorge, die im Aspacher Gemeinderat geäußert worden war, nämlich dass Fans zum Stadion kommen, obwohl sie kein Ticket mehr ergattern konnten, teilt Deters nicht. „Es gibt keine großen Anreize zu einer ausverkauften Veranstaltung zu fahren.“ Die Bühne sei von außen nicht einsehbar. Das Drumherum, das bei normalen Heimspielen etwa durch die heimischen Vereine geboten ist, fällt weg. Und einen Kartenverkauf am Eingang wird es definitiv nicht geben. Im Vorfeld werde es wie gewohnt ein Sicherheitsgespräch mit den Behörden geben. Auch die genauen Abläufe und das Hygienekonzept müssen noch ausgearbeitet werden – hierfür müsse aber noch abgewartet werden, schließlich komme bestimmt noch eine neue Version der Coronaverordnung, mutmaßt Deters. Da 2000 Besucher für Heimspiel-Verhältnisse sehr wenig sind, sei das aber gut machbar. Für die Besucher gilt die 3-G-Regel: Sie müssen entweder geimpft, genesen oder getestet sein. Der Einlass beginne rechtzeitig vor Konzertbeginn, damit das alles auch entsprechend geprüft werden kann.

Landrat Richard Sigel äußert sich optimistisch: „Die aktuellen Corona-Fallzahlen bieten die Perspektive, dass Kultur bald wieder erlebbar ist. Es freut mich daher, dass die Bewerbung als Modellvorhaben erfolgreich war und die Konzertreihe als ‚Selbstläufer-Vorhaben‘ die Zustimmung des Sozialministeriums gefunden hat. Die Bewerbung war naheliegend, weil bereits 2019 gemeinsam mit Andrea Berg und ihrem Team Erfahrung für eine Veranstaltung dieser Größenordnung gesammelt wurde, auf die wir jetzt aufbauen können. Schon beim Heimspiel inklusiv von Andrea Berg mit zirka 3000 Menschen mit und ohne Behinderung mussten außergewöhnlich hohe Anforderungen und Sicherheitsstandards für ein Konzert umgesetzt werden.“ Mit der Konzertreihe sollen wichtige Erkenntnisse für die Organisation von Großveranstaltungen unter Pandemiebedingungen gesammelt werden – auch für weitere Veranstaltungen, die derzeit im Spätsommer im Rems-Murr-Kreis geplant werden. „Sicherheit hat angesichts der schmerzhaften Einschränkungen der letzten eineinhalb Jahre aber absolute Priorität und ist Grundvoraussetzung.“ Die Aspacher Arena sei ideal, um mit bis zu 2000 Personen innerhalb so kurzer Zeit eine Großveranstaltung zu erproben, so der Landrat weiter.

Auch Aspachs Bürgermeisterin Sabine Welte-Hauff freut sich auf diese Veranstaltungen. „Wie ein Befreiungsschlag wirkt dieses besondere Heimspiel 2021 dank der Zulassung als Modellvorhaben des Rems-Murr-Kreises. Damit rückt der Wunsch nach einem ‚kulturellen Sommer‘ in greifbare Nähe – das unterstützt die Gemeinde Aspach selbstverständlich sehr gerne. Denn was gibt es Schöneres, als gemeinsam zu lachen, zu feiern, zu genießen und die Seele baumeln zu lassen“, so die Aspacher Bürgermeisterin.

Und weil in diesem Jahr auch die Aspacher Arena ihr zehnjähriges Bestehen feiert, finden im Juli noch zwei weitere, kleine Konzerte statt. Giovanni Zarrella und Band sowie die Tributeshow „Night Fever“ gestalten jeweils einen Sommerabend in Aspach. Auch hierfür ist der Ticketverkauf bereits gestartet.

Der Vorverkauf ist bereits gestartet

Unter dem Motto „Steh auf und tanz – Das besondere Heimspiel 2021“ feiert Andrea Berg an vier Abenden (9./16./17./24. Juli 2021, Beginn 20.30 Uhr) die Rückkehr auf die Bühne. Jeweils 2000 Fans können unter Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen live in der Aspacher Wirmachendruck Arena mit dabei sein.

Für das besondere Heimspiel 2021 gibt es einen gesonderten Vorverkauf. Alle Besucher, die sich ein Ticket für das ursprünglich geplante Heimspiel 2020 und 2021 gesichert haben, erhalten ab sofort und bis einschließlich 15. Juni 2021 ein Vorkaufsrecht (solange der Vorrat reicht). Dabei kann maximal die erworbene Anzahl an Heimspiel-Tickets vorbestellt werden. Vorbestellungen sind in oben genanntem Zeitraum per Mail an ticket@afm-consulting.de möglich. Die normalen Heimspiel-Ticket behalten ihre Gültigkeit für 2022. Der Mail beizufügen sind neben einem Foto der/des bereits erworbenen Heimspielticket(s) der gewünschte Veranstaltungstag des besonderen Heimspiels sowie die Kontaktadressen inklusive Telefonnummer und/oder Mail der jeweiligen Besucher. Sollten nach der Vorbestellphase noch Tickets für den freien Verkauf zur Verfügung stehen, sind diese ab 16. Juni 2021 unter www.andrea-berg.de erhältlich.

Im Rahmen des zehnjährigen Bestehens der Arena Aspach finden zudem weitere Open Air-Veranstaltungen statt. Am Samstag, den 10. Juli (20.30 Uhr), kommt mit „Night Fever – The Very Best Of The Bee Gees“ eine der erfolgreichsten und authentischsten Bee Gees Tribute-Shows weltweit in den Aspacher Fautenhau. Ein Hauch von Dolce Vita weht am 23. Juli (20.30 Uhr) durch die Arena, wenn Giovanni Zarrella & Band zu einem Sommerabend lädt. Der Ticketvorverkauf für beide Konzerte läuft bereits, Karten sind unter www.eventim.de und beim Hotelmarketing des Hotels Sonnenhof erhältlich.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Juni 2021, 15:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

GPS kann das Gefühl nicht ersetzen

Jungwinzer Marco Holzwarth wagt sich mit Hightech in die (Teil-)Selbstständigkeit. Der Kleinaspacher Weinbauer betreibt eine von deutschlandweit etwa 40 Rebpflanzmaschinen, die satellitengesteuert ist.

Friedrich Gehring ist einer der betroffenen Anlieger der Straße Am Krähenhorst. Er gab den Anstoß zur Musterklage. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Bürger klagen gegen Erschließungskosten

Eine Interessengemeinschaft von Grundstückseigentümern aus Sachsenweiler kämpft mit einer Musterklage vor dem Karlsruher Bundesverfassungsgericht gegen Erschließungsgebühren, die die Stadt fordert. Die Straßen sind schon seit Jahrzehnten angelegt.