Bürgerforum Backnang tritt mit vielfältiger Liste an

Kommunalwahl 2024 Eine volle Liste hat das Bürgerforum Backnang (BfB) für die Wahl. Für diverse Themen wolle man so Fachleute haben.

Am 9. Juni wird gewählt. (Symbolfoto)

© Sebastian Gollnow

Am 9. Juni wird gewählt. (Symbolfoto)

Von Kristin Doberer

Backnang. Als erste Liste hat das Bürgerforum Backnang die Kandidatinnen und Kandidaten für die anstehende Kommunalwahl eingereicht. Dass man so früh dran war – und besonders, dass die Liste mit 26 Plätzen komplett voll ist –, darauf ist Charlotte Klinghoffer, die den Listenplatz eins belegt, sichtlich stolz. „Wir haben für jeden Themenbereich jemand gefunden, der Fachwissen hat“, sagt die langjährige Stadträtin. Die Liste zu füllen sei nicht schwergefallen, Sigrid Michelfelder (Listenplatz drei) macht dafür unter anderem die Parteiunabhängigkeit der Liste verantwortlich. Man müsse sich nicht nach parteilichen Vorgaben von Bundes- oder Landesebene richten. „Wir dürfen mit jedem sprechen“, betont sie.

Neun Themenschwerpunkte festgelegt

Und auch die Themenbereiche sind vielfältig, das Bürgerforum Backnang hat sich Ziele in neun Bereichen gesetzt. Einer davon ist das Thema Umwelt und Landwirtschaft, das unter anderem Sigrid Michelfelder am Herzen liegt. Gerade angesichts der teils ländlich geprägten Teilorte seien die Landwirtschaft und eine lebendige Biodiversität eine „Herzensangelegenheit“, betont Sigrid Michelfelder. Schon ganz konkrete Ideen hat Ralf Michelfelder, ehemaliger Präsident des Landeskriminalamts, zum Thema Sicherheit. Das Thema betreffe Kriminalität ebenso wie unzureichend beleuchtete Wege oder Unterführungen und Müllablagerungen, wo sie nicht hingehören. „Es gibt da zum Beispiel schon Apps, in denen Bürger eintragen können, wo sie sich unsicher fühlen, wo eine Lampe defekt ist oder wo es Müllablagerungen gibt“, nennt Ralf Michelfelder eine Idee, mit der man auch bei den Bürgern wieder mehr Bewusstsein und Mitverantwortung schaffen könne. Dafür brauche es dann aber auch eine starke Präsenz des Ordnungsamts, und zwar nicht nur „als Knöllchenverteiler“.

Beim Thema Bauen und Wohnen will Jörg Bauer sein Fachwissen einbringen. Er sitzt neben Charlotte Klinghoffer und Karl Scheib aktuell für das BfB im Gemeinderat. Bauer sieht die Stadt in der Pflicht, selbst genug Sozialwohnraum zu schaffen. Das habe die Stadt in den vergangenen Jahren vernachlässigt und die Verantwortung für Sozialwohnbau zu sehr auf die privaten Bauträger abgewälzt.

Zu den weiteren Themenschwerpunkten der Liste gehört unter anderem der Bereich Kinder, Jugend und Familie. Die mit 18 (Friedrich Kühnle) und 20 Jahren (André Fleischmann) jüngsten Kandidaten der Liste wollen so frischen Wind mit in den Gemeinderat bringen. Beim Thema Migration und Integration will sich besonders die langjährige Stadträtin Charlotte Klinghoffer einbringen, unter anderem indem man bei der Integration die „Kräfte auf diejenigen Menschen konzentriert, die eine realistische Bleibeperspektive haben und bereit sind, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren“, heißt es im Wahlprogramm.

Hop-on/Hop-off-Busse und ein besseres Radwegenetz

Neben den grundsätzlichen Themen hat sich das Bürgerforum aber auch einige große Projekte vorgenommen, welche die Innenstadt beleben sollen. Zum einen will die Liste sich der fehlenden Parkplätze annehmen, die für viele den Besuch und Einkauf in der Innenstadt unattraktiv machen. Zum einen mit dem Bau eines Parkhauses auf der Bleichwiese mit barrierefreiem Zugang zur Innenstadt. „Dass das nicht möglich sein soll, nur damit dort am Straßenfest der Vergnügungsplatz sein soll, ist für uns schwer verständlich“, sagt Klinghoffer. Für den Rummel könne man sicher auch einen anderen Platz finden.

Weitere Themen

Außerdem will die Liste die Idee eines Hop-on/Hop-off-Busses weiterverfolgen. „Das könnten kleine E-Busse sein, die in enger Taktung fahren“, erklärt Klinghoffer die Idee. So sollen mehr Käufer in die Innenstadt gelockt werden, die sonst aufgrund von fehlenden Parkplätzen beziehungsweise der Backnanger Topografie die Innenstadt meiden. Neben großen Projekten wollen die Kandidaten aber auch die Alltagsprobleme angehen, berichtet Jörg Bauer. Für ihn stehen dabei besonders der Ausbau und vor allem der Lückenschluss im Radwegenetz im Vordergrund.

Auch allgemein müsse aber mehr auf die Instandhaltung der Straßen geachtet werden und wenn es nur das Schlagloch ist, um das sich monatelang keiner kümmert, so die Kandidaten. Wer sich mit den Kandidatinnen und Kandidaten persönlich austauschen will, kann zu einem Infostand kommen. Dieser befindet sich jeden Mittwoch und Samstag in der Backnanger Grabenstraße. Klinghoffer hofft, in der Gemeinderatswahl noch den ein oder anderen weiteren Sitz gewinnen zu können.

Kandidatinnen und Kandidaten

Für das Bürgerforum Backnang kandidieren elf Frauen und 15 Männer:

Charlotte Klinghoffer, Bestattungsunternehmerin; Jörg Bauer, Bauunternehmer; Sigrid Michelfelder, Oberlandwirtschaftsrätin außer Dienst; André Fleischmann, Auszubildender; Jürgen Benignus, Landwirt; Alexander Hilt, Koch; Sabine Esenwein, Zahnärztin; Friedrich Kühnle, Schüler; Sabine Schmitt, Juristin; Markus Weller, Geschäftsführer; Wiebke Kroll-Kerst, Steuerberaterin; Günter Remann, Zimmerer; Andreas Krauter, Tiefbauunternehmer; Michael Weingart, Geschäftsführer; Ralf Michelfelder, Präsident Landeskriminalamt außer Dienst; Yaser Trautmann-El-Reshaidat, Arzt; Rolf Werner, Mechanikermeister; Günther Weißbarth, Hausverwalter; Birgit Faas, Verkaufsleiterin; Silke Klenk, Einzelhändlerin; Roland Schad, Gastronom; Melanie Hoffmann, Betreuerin; Heidi Sorg, Oberamtsrätin; Martina Ribul Moro, Osteopathin; Britta Schuck, Hörakustikmeisterin; Eric Bachert, Veranstaltungstechniker.

Backnanger Listen Vor der Kommunalwahl stellen wir in der Backnanger Kreiszeitung alle Listen, die in den Backnanger Gemeinderat einziehen wollen, einzeln vor.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Mai 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Calvin Gosselke hat zum Gespräch in der BKZ-Redaktion eine Cannabisblüte mitgebracht, die in medizinischer Qualität produziert wurde. Foto: Alexander Becher
Top

Stadt & Kreis

Cannabisclub gründet sich in Backnang

Mit der Teillegalisierung ist es möglich, ab Juli Cannabis von gemeinnützigen Vereinen zu beziehen. Eine Freundesgruppe aus Backnang hat einen solchen Cannabis Social Club gegründet und stellt sich vor. Der Verein 91Barrio möchte möglichst hochwertiges Gras produzieren.

Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks haben in Zweibrücken insgesamt 50 Millionen Liter Wasser aus Kellern gepumpt. Foto: THW Backnang
Top

Stadt & Kreis

Backnanger THW im Hochwasser-Einsatz im Saarland

Die Ortsgruppe Backnang des Technischen Hilfswerks (THW) ist am Samstagvormittag zur Bekämpfung des Hochwassers ins Saarland gefahren. Mit speziellen Großpumpen haben die Backnanger Einsatzkräfte dort insgesamt mehr als 50 Millionen Liter Wasser aus Kellern gepumpt.

Public Viewing wie am Straßenfest-Sonntag 2016 bei der EM auf dem Stiftshof wird es dieses Jahr nicht geben. Archivfoto Alexander Becher
Top

Stadt & Kreis

Kein Public Viewing beim Straßenfest

Während viele Vereine auf ihren Veranstaltungen gemeinsames Fußballschauen anbieten, gibt es am Straßenfest nur Übertragungen an einzelnen Ständen. Restaurants und Bars bieten Alternativen, um gemeinsam Fußball zu erleben.