Cannstatter Volksfest: Schausteller nach Aus frustriert

dpa/lsw Stuttgart. Nach der erneuten Absage des Cannstatter Volksfests wegen der Corona-Pandemie reagieren die Schausteller tief enttäuscht. „Da blutet einem das Herz, das ist schließlich unser Arbeitsplatz“, sagte der Chef des Schaustellerverbands im Südwesten, Mark Roschmann, am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Die Schausteller hätten seit Beginn der Corona-Krise fast gar nicht arbeiten können und nur einen geringen Teil des Umsatzes eingefahren. „Wir haben gekämpft bis zum Schluss und es ist frustrierend, aber wir müssen den Willen der Stadt und die unsicheren Prognosen des Gesundheitsministeriums akzeptieren“, sagte er.

Ein Bauteil mit der Aufschrift "Herzlich Willkommen Cannstatter Wasen" steht auf dem Wasengelände. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Ein Bauteil mit der Aufschrift "Herzlich Willkommen Cannstatter Wasen" steht auf dem Wasengelände. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

In der Branche der Schausteller und Marktkaufleute, die Schätzungen zufolge etwa 1000 Betriebe mit 3000 Beschäftigten zählt, sind fast ausschließlich Familienbetriebe aktiv. „Einige werden die Krise nicht überleben“, hatte Roschmann zuletzt vorhergesagt.

Die Stadt Stuttgart hatte das zweitgrößte Volksfest in Deutschland am Mittwoch wegen der unsicheren Coronalage abgesagt. Es war vom 24. September bis zum 10. Oktober 2021 geplant. Vor Corona haben jedes Jahr rund vier Millionen Menschen das Volksfest besucht.

Stattdessen sollen sich Schausteller und Marktkaufleute mit Ständen und Fahrgeschäften in der City präsentieren dürfen, zudem wird der Weihnachtsmarkt verlängert. „Das ist ein Bonbon, das ist immerhin besser als gar nichts“, sagte Roschmann.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-927369/3

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juni 2021, 18:01 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!