Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

CDU-Bundesvize Strobl für mehr Bundeswehreinsätze

dpa/lsw Stuttgart. CDU-Bundesvize Thomas Strobl hat sich wie zuvor Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) für ein stärkeres militärisches Engagement Deutschlands in der Welt ausgesprochen. Gerade in einer Zeit, in der sich die USA zunehmend zurückzögen, müsse Deutschland künftig eine aktivere und strategischere Rolle wahrnehmen, sagte Strobl am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Zwar gebe es kaum schwierigere Entscheidungen als die Zustimmung zu einem Auslandseinsatz. „Aber die Wahrheit ist, es wird mehr Einsätze der Bundeswehr geben müssen.“

Thomas Strobl, CDU-Bundesvize und Innenminister von Baden-Württemberg. Foto: Gregor Bauernfeind/dpa/Archivbild

Thomas Strobl, CDU-Bundesvize und Innenminister von Baden-Württemberg. Foto: Gregor Bauernfeind/dpa/Archivbild

Kramp-Karrenbauers Vorstoß für einen Nationalen Sicherheitsrat sei „ein guter und bedenkenswerter Vorschlag, der der Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland dient“. Deutschland müsse seiner Verantwortung für die Welt gerecht werden, sagte Strobl, der in Baden-Württemberg Innenminister ist. Dazu gehöre, dass die Bundeswehr in Kriegs- und Krisenregionen Verantwortung übernehme. Das sei nicht nur humanitäre Verpflichtung, sondern auch im ureigenen strategischen Interesse der Bundesrepublik. Stabilität in instabilen Weltregionen sorge auch für mehr Stabilität in Europa.

Verteidigungsministerin und CDU-Bundesparteichefin Kramp-Karrenbauer hatte vergangene Woche eine deutlich aktivere militärische Rolle Deutschlands in der Welt gefordert - verbunden mit der Schaffung eines Nationalen Sicherheitsrates. Der Vorstoß hatte heftige Diskussionen ausgelöst. Wie schon bei ihrem Vorstoß für eine Sicherheitszone in Syrien geht Kramp-Karrenbauer damit in die Offensive und versucht auch mit Blick auf ihre Ambitionen auf das Kanzleramt an Profil zu gewinnen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. November 2019, 15:58 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!