Corona am Baden-Airpark: Weniger Passagiere, mehr Fracht

dpa/lsw Rheinmünster. Die Corona-Pandemie hat deutliche Spuren in der Bilanz des Flughafens Karlsruhe/Baden-Baden hinterlassen. Die Zahl der Fluggäste im vergangenen Jahr sei um etwa 70 Prozent im Vergleich zum Rekord-Vorjahr auf rund 401 000 zurückgegangen, teilte der Baden-Airpark am Dienstag in Rheinmünster (Landkreis Rastatt) mit. Die Zahl der Flugbewegungen sei aber nur um 16 Prozent gesunken. Mit 1915 Tonnen wurden an dem Regionalflughafen fast 56 Prozent mehr Luftfracht als 2019 umgeschlagen. Über die finanziellen Folgen konnte eine Sprecherin noch nichts sagen. Das Geschäftsjahr sei noch im Abschluss, die Zahlen sollen im Frühjahr vorliegen.

Der Flughafen Baden-Airpark aus der Luft bei Rheinmünster (Baden-Württemberg). Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/Archivbild

Der Flughafen Baden-Airpark aus der Luft bei Rheinmünster (Baden-Württemberg). Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/Archivbild

Uwe Kotzan hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung der Baden-Airpark GmbH übernommen. Er äußerte sich in der Mitteilung vorsichtig optimistisch bezüglich der Passagierzahlen für das neue Jahr: „Mit der Verfügbarkeit des Impfstoffes wird auch die Sehnsucht der Menschen zu reisen wieder größer werden.“ Der Flughafen plane für 2021 mit rund 700 000 Passagieren. Auch rechnet Kotzan bei der Luftfracht mit Zuwächsen - dank zwei neuer Frachtlinien nach Dublin (Irland) und Birmingham (Großbritannien). Der Geschäftsführer hatte zuletzt den Flughafen Erfurt-Weimar in Thüringen geleitet.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Januar 2021, 13:25 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!