Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Coronavirus: Säbel-Weltcup nach Deutschland verlegt

dpa Padua/Tauberbischofsheim. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat zur Verlegung eines weiteren Sportereignisses geführt. Der vom 6. bis 8. März im italienischen Padua geplante Säbel-Weltcup wird in Tauberbischofsheim ausgetragen. Das teilte der Deutsche Fechter-Bund am Dienstag mit. Das olympische Qualifikationsturnier sei „zum jetzigen Zeitpunkt in Italien nicht realisierbar“, hieß es in der Mitteilung des nationalen Verbandes.

Eine Frau trägt eine Atemschutzmaske und läuft über den fast leeren Platz vor dem Mailänder Dom. Foto: Luca Bruno/AP/dpa/Archivbild

Eine Frau trägt eine Atemschutzmaske und läuft über den fast leeren Platz vor dem Mailänder Dom. Foto: Luca Bruno/AP/dpa/Archivbild

Für das deutsche Quartett von Bundestrainer Vilmos Szabo geht es noch um die letzten Punkte für Olympia im Sommer in Tokio. Bei noch zwei ausstehenden Weltcups haben die Deutschen als Vierter der Gesamtwertung gute Aussichten. Zuvor waren Veranstaltungen wie die Tischtennis-WM in Südkorea abgesagt worden. In Italien wird aus Sorge vor der Lungenkrankheit das Europa-League-Spiel von Inter Mailand gegen Ludogorets Rasgrad vor leeren Rängen stattfinden. Am Wochenende waren vier Serie-A-Partien abgesagt worden. Der Deutschland-Achter verlegte sein Trainingslager von Italien nach Portugal.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Februar 2020, 20:29 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!