Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Ziel sind 500 neue Mietwohnungen

Kreisbau startet Wohnbauinitiative im Rems-Murr-Kreis – Kooperationen mit Kommunen und privaten Bauträgern

Die Wohnungsnot aus Stuttgart ist längst auch im Rems-Murr-Kreis angekommen. Die Kreisbaugruppe reagiert darauf mit einer Wohnbauoffensive. 500 neue, bezahlbare Mietwohnungen in den nächsten zehn Jahren sind das Ziel. Der Landkreis als Hauptgesellschafter unterstützt die Bemühungen mit einer kräftigen Eigenkapitalspritze.

Von Kornelius Fritz

WAIBLINGEN/BACKNANG. Wenn es um die Kreisumlage geht, ist der Landkreis oft Zielscheibe der Kritik. Auch der Backnanger Oberbürgermeister Frank Nopper holt da gerne mal die verbale Keule raus. Deshalb nutzte Landrat Richard Sigel die Jahrespressekonferenz der Kreisbaugruppe gestern auch, um zu betonen, dass die Kommunen dafür vom Landkreis etwas zurückbekommen – zum Beispiel bezahlbare Wohnungen, die sie sonst womöglich selbst bauen müssten. „Die Städte und Gemeinden haben dadurch einen echten Mehrwert“, erklärte der Landrat, der zugleich dem Aufsichtsrat der Kreisbau vorsteht.

Nach einem Beschluss des Kreistags wird das Wohnbauunternehmen, das zu 92 Prozent dem Landkreis gehört, in den kommenden Jahren rund 125 Millionen in den Mietwohnungsbau investieren. Spätestens in zehn Jahren will die Kreisbau ihren Bestand an Mietwohnungen von derzeit 718 auf 1250 erhöht haben. Die 1000er-Marke soll schon Ende 2020 erreicht werden. Diese Ziele seien aber nur im Schulterschluss mit den Städten und Gemeinden zu erreichen, erklärten die Kreisbau-Geschäftsführer Dirk Braune und Johannes Berner. Etwa indem die Kommunen Baugrundstücke zinsfrei in Erbbaupacht zur Verfügung stellen. Angesichts der hohen Grundstückspreise wäre es sonst gar nicht möglich, Wohnungen zu vergünstigten Mieten anzubieten, sagte Berner.

Auch mit privaten Bauträgern arbeitet die Kreisbau bereits bei mehreren Projekten zusammen und will diese Kooperationen noch ausbauen: „Wir verstehen uns nicht nur als Investor, sondern auch als Drehscheibe zu anderen investitionsbereiten Partnern“, sagte Braune. Denn die Kapazitäten der Kreisbau mit ihren 92 Mitarbeitern sind begrenzt. Und natürlich darf angesichts der vielen Neubauprojekte auch der Bestand nicht vernachlässigt werden.

Gewinne fließen in

neue Bauprojekte

Bereits im vergangenen Jahr stieg die Bilanzsumme der Kreisbaugruppe von 207,6 auf 219,7 Millionen Euro. Und das Unternehmen will seinen Wachstumskurs fortsetzen: „2018 wird unsere Bilanzsumme an die Viertelmilliarde heranreichen“, prognostiziert Dirk Braune. Weil das ehrgeizige Investitionsprogramm (siehe Infobox) eine entsprechende Eigenkapitaldecke voraussetzt, hat der Kreistag seinem Tochterunternehmen bereits eine Finanzspritze von bis zu zehn Millionen Euro zugesichert. Außerdem sollen alle erwirtschafteten Gewinne im Unternehmen bleiben.

Im vergangenen Jahr erzielte die Kreisbaugesellschaft einen Jahresüberschuss von 1,8 Millionen Euro (Vorjahr 3,9 Millionen), das Tochterunternehmen Rems-Murr Gesundheit machte 200000 Euro Gewinn. Doch diese Zahlen haben für Landrat Sigel eher eine untergeordnete Bedeutung: „Uns geht es bei keinem unserer Projekte um Gewinnmaximierung, sondern darum, das Bestmögliche für den Landkreis und seine Bevölkerung herauszuholen“, sagte Sigel. Als Beispiel nannte der Landrat die Gesundheitszentren in Backnang, Winnenden und Schorndorf. Alle drei seien für die Kreisbaugruppe ein Zuschussgeschäft, leisteten aber einen wichtigen Beitrag für die Gesundheitsversorgung vor Ort.

Neben ihren eigenen verwaltet die Kreisbau auch noch knapp 3000 Immobilien anderer Eigentümer. Ein Geschäftszweig, den das Unternehmen laut Geschäftsführer Berner gerne noch ausbauen würde: „Das ist für uns ein wichtiges Standbein, denn dieser Bereich ist krisensicher.“ Der Neubauboom könnte dagegen irgendwann vorbei sein, etwa wenn die Zinsen wieder steigen.

Größere Bauprojekte der Kreisbaugruppe Info Backnang: Auf dem ehemaligen Klinikgelände erstellt die Kreisbau zusammen mit der Baugenossenschaft Backnang acht Gebäude mit insgesamt 63 Eigentumswohnungen. Spatenstich war im April. Zur Wohnanlage gehört auch eine Tiefgarage mit 91 Stellplätzen. Außerdem will die Kreisbau das ehemalige Klinik-Parkhaus überdeckeln und darauf zwei Holzmodulbauten mit rund 40 bezahlbaren Mietwohnungen errichten. Geplant ist zudem ein Gebäude mit Büro- und Praxisräumen. Waiblingen: In Waiblingen hat gestern die Erschließung des dortigen Krankenhausareals begonnen. Vier Baufelder hat die Kreisbau an andere Bauträger verkauft. Auf dem fünften plant sie 37 Eigentumswohnungen und eine Tiefgarage mit 63 Stellplätzen. Winnenden: Im Stadtteil Schelmenholz investiert die Kreisbau bis zu 45 Millionen Euro. Dort entstehen sowohl Miet- als auch Eigentumswohnungen. Aktuelles Projekt ist das Haus F mit 45 Eigentumswohnungen. Zusätzlich investiert die Kreisbaugruppe zusammen mit zwei privaten Bauträgern am Kronenplatz. Dort sind 60 Eigentumswohnungen sowie Gewerbeflächen geplant. Schwaikheim: Mit zwei Partnern realisiert die Kreisbau das Projekt „Neue Mitte“. Neben 46 Eigentumswohnungen sind auch ein Lebensmittelmarkt und ein Café geplant. Fellbach: Am Bahnhof entsteht ein Wohn- und Geschäftshaus mit drei Gewerbeeinheiten und 35 preisgünstigen Mietwohnungen. Kernen-Rommelshausen: Im Wohngebiet Kolbenhalde hat die Kreisbau seit 2013 bereits mehrere Wohngebäude errichtet. Weitere 24 Wohnungen sind in Kürze beziehbar. Winterbach: In der Remsstraße hat die Gemeinde der Kreisbau ein Gelände mit drei abbruchreifen Gebäuden in Erbpacht überlassen. Auf dem Gelände sind 27 barrierefreie Sozialwohnungen geplant.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Ehrenamt stärkt die Demokratie

Beim Bürgerempfang in der neuen Mehrzweckhalle in Hohnweiler wurden besonders verdiente Bürger Auenwalds geehrt