Der gemeinsame Glaube als feste Basis

Edith und Egon Wächter feiern heute das Fest der eisernen Hochzeit. Am 22. Dezember 1956 haben sie sich das Jawort gegeben. Seit mittlerweile 21 Jahren lebt das Ehepaar wieder in Allmersbach im Tal, wo sie sich gemeinsam in ihrer Freikirchengemeinde engagieren.

Edith und Egon Wächter sind seit 65 Jahren verheiratet.  Foto: A. Becher/Repro: privat

© Alexander Becher

Edith und Egon Wächter sind seit 65 Jahren verheiratet. Foto: A. Becher/Repro: privat

Von Simone Schneider-Seebeck

Allmersbach im Tal. Der Dienst an der Kirche begleitet Edith und Egon Wächter schon fast ihr ganzes Leben lang. Dank der Gemeinschaft „Gemeinde Gottes“, einer evangelischen Freikirche, haben sie zueinander gefunden. Die jungen Leute kannten sich durch das gemeinsame Singen im Gotteshaus. Und schließlich, eigentlich recht verwegen, hatte sich Egon auf einer gemeinsamen Motorradfahrt ein Herz gefasst. Kurzerhand fuhr er an den Straßenrand und fragte die junge Edith, ob sie seine Frau werden würde. Am 22. Dezember 1956 gaben sich die beiden 21-Jährigen dann in ihrer Kirche das Jawort.

„Da hat es geschneit“, erinnert sich die heute 86-Jährige. Sie wuchs zunächst in Heilbronn auf, wurde mit ihrer Familie jedoch ausgebombt und kam in Großaspach unter. Dort wohnte sie bis zur Hochzeit. Im April 1952 kam sie zur „Gemeinde Gottes“ und engagiert sich seither mit Herz und Seele für die Gemeinde.

Egon Wächter stammt aus Allmersbach, und wie es der Zufall wollte, war in einem Mietshaus seiner Familie gerade eine Wohnung frei, sodass das junge Ehepaar auch zusammenziehen konnte. Nach seiner Malerlehre hatte Egon Wächter zunächst als Handelsvertreter gearbeitet. Doch Erfüllung fanden beide im geistlichen Dienst, vor allem im Bereich Kinder- und Jugendarbeit. Deutschlandweit war Egon Wächter für die Gemeinschaft unterwegs, organisierte Jugendkonferenzen und Jugendtreffen, während sie sich in der Arbeit mit Kindern engagierte. Im gemeindeeigenen Freizeitheim waren sie Hauseltern. 50 Jahre lang haben sie unzählige Freizeiten durchgeführt, zunächst für Kinder und Jugendliche, später auch für Senioren.

1956 heirateten die beiden 21-Jährigen.

1956 heirateten die beiden 21-Jährigen.

Dabei führte sie ihr Weg auch nach Bad Cannstatt, wo sie eine Gemeinde betreuten, er als Pastor wirkte und beide sich sehr für die Missionsarbeit einsetzten. Seit mittlerweile 21 Jahren lebt das Ehepaar wieder in Allmersbach. Die „Gemeinde Gottes“ ist groß vor Ort. Selbstverständlich war es keine Frage, dass die beiden sich auch hier in der Gemeinschaft einbringen, sei es bei der Arbeit mit Kindern, mit Senioren oder im Hauskreis. „Man dient den Menschen, wenn man das Wort Gottes verkündet“, erklärt Edith Wächter ihren Einsatz. Der gemeinsame Dienst für ihre Gemeinschaft und ihr fester Glaube sind eine wichtige Basis für ihre langjährige Ehe. Im letzten Jahr hat Egon Wächter einen eigenen Blog ins Leben gerufen. Hier widmet er sich verschiedenen Themen wie beispielsweise aktuell „Jesus und Weihnachten“.

Neben den beiden Söhnen gibt es noch drei Enkel und eine Urenkelin

Dabei unterstützt ihn auch einer seiner beiden Söhne, was wiederum Edith Wächter sehr freut. Neben den beiden Söhnen gibt es noch drei Enkel und eine Urenkelin: „Nach 60 Jahren endlich wieder ein Mädchen.“ Für beide ist es vollkommen selbstverständlich, dass nicht das „ich“, sondern das „du“ im Vordergrund steht. „Entscheidungen haben wir immer gemeinsam getroffen“, sagt die 86-Jährige. „Streit und Theater passen da gar nicht hin“, ergänzt ihr Mann. „Wir haben alles gemeinsam durchgestanden, auch schwere Zeiten.“ Besonders schätzt Edith Wächter an ihrem Mann seine Treue und Aufmerksamkeit, seine Fürsorglichkeit.

„Wir sind ziemlich gut miteinander zurechtgekommen“, meint sie lächelnd. Er ist dankbar für die gegenseitige Unterstützung, dass sie viel zusammen machen. „Es gibt wenig, was wir nicht gemeinsam haben.“ Und Edith Wächter ergänzt: „Wir haben ein Ziel miteinander, das macht viel aus. Solange ich meinen Mann habe, brauche ich nicht mehr.“

Zum Artikel

Erstellt:
22. Dezember 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Aufgrund der baulichen Voraussetzungen ist das Querlüften an der Backnanger Waldorfschule leicht zu bewerkstelligen und sehr effizient. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

Großteil der Maskenatteste an Waldorfschule abgelehnt

In der Backnanger Waldorfschule prüft eine Delegation jeden Bescheid zur Maskenbefreiung auf Herz und Nieren. Eltern von 28 Kindern wollen eine Befreiung, nur drei kommen damit durch. Sieben Familien schicken ihre Kinder nicht mehr zur Schule. Die Schule erstattet Anzeige wegen Verletzung der Schulpflicht.

Stadt & Kreis

Bowls und Rolls nun auch in Backnang

Neue Gastronomen haben im vergangenen Jahr in Backnang Fuß gefasst. Sie erweitern das Repertoire an internationaler Kulinarik und regen an, fremdsprachige Begriffe zu lernen oder noch nie gekostete Gerichte auszuprobieren. Auch vegetarische und vegane Gerichte sind vertreten.