Die einstige BKZ-Fotografin Monika Melchert ist tot

Die 74-Jährige dokumentierte mit ihrer Kamera 15 Jahre lang das Geschehen in Backnang und im näheren und weiteren Umland.

Monika Melchert lieferte immer schnell und zuverlässig das passende Foto. Foto: privat

Monika Melchert lieferte immer schnell und zuverlässig das passende Foto. Foto: privat

Von Matthias Nothstein

Backnang. Im Alter von 74 Jahren ist die Backnanger Pressefotografin Monika Melchert gestorben. Die gebürtige Essenerin hat unter anderem von 1987 bis 2002 mit viel Einsatz und Engagement für die Backnanger Kreiszeitung fotografiert und mit Tausenden Aufnahmen dazu beigetragen, dass die Leser immer aktuell informiert waren. Am 23. Februar erlitt sie einen plötzlichen Herzstillstand.

Monika Bludau hatte in ihrer Heimatstadt Essen eine Ausbildung zur Fotografin abgeschlossen. Sie arbeitete in einer Werbeagentur und später bei einem politischen Fotografen, ehe sie 1971 bei dem Sportfotografen und Axel-Springer-Sohn Sven Simon in Essen anfing. Für diesen Arbeitgeber – wenngleich in der Münchner Filiale – arbeitete auch Harry Melchert. 1974 heiratete sie den gebürtigen Hamburger; im Mai hätte das Paar goldene Hochzeit feiern können.

Von München über Düsseldorf nach Backnang

Weitere Themen

1973 übernahmen Monika und Harry Melchert das Münchner Büro der Agentur Horstmüller. Für beide war die Münchner Zeit mit den Olympischen Spielen die „schönste ihres Lebens“ gewesen. Gemeinsam zogen die Melcherts 1974 nach Düsseldorf, wo Monika Melchert frei arbeitete und ihr Mann für die Sportredaktion von Bild fotografierte. 1981 führte ihre Deutschlandreise das Paar nach Stuttgart, wo Harry bei der Deutschen Presse-Agentur (dpa) Büroleiter für Baden-Württemberg wurde. Wohnen mochten sie mit ihren beiden Söhnen in Stuttgart aber nicht. „Unten im Talkessel gefiel es uns nicht, droben am Killesberg waren die Wohnungen zu teuer.“ Sie siedelten sich in Backnang an. Hier arbeitete Monika Melchert weiterhin als freie Fotografin, vor allem für die Backnanger Kreiszeitung. Sie lernte Backnang schnell aus allen Perspektiven kennen. Trotzdem fand sie immer wieder neue überraschende Blickwinkel. Die Aufnahmen mit dem Kürzel mm zeigten Backnang als moderne, lebendige Stadt, wie sie sich auf der Grundlage ihrer gewachsenen historischen Fundamente entwickelt hat. Ob bei Festen, Eröffnungen, Versammlungen, ob bei Unfällen, Bränden und Katastrophen, ob bei Jubiläen, Pressegesprächen oder in der Natur – Moni lieferte den Redakteuren immer zuverlässig und schnell das passende Foto und prägte so mit ihrer Arbeit die Backnanger Kreiszeitung eineinhalb Jahrzehnte mit.

Dank der Kontakte über den vielfachen Weltmeister Torbjörn Blomdahl belieferte sie auch den Billard-Weltverband mit tollen Aufnahmen. Zusammen mit Harry fotografierte sie bis zuletzt in der Branche Sport und für die Autoindustrie, weil sie ihren Beruf liebte. Harry Melchert betont: „Wir nahmen aber nur Aufträge an, wenn wir den jungen Fotografen nicht schadeten.“ Die Melcherts waren 50 Jahre lang Mitglied im Verein Münchner Sportjournalisten.

Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Statt Blumen wird um Spenden für den Tierschutzverein Backnang gebeten; dies wäre im Sinne von mm gewesen.

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2024, 09:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Die Ministranten der Kirchengemeinde St. Michael Kirchberg bauen ein Spielhaus, das im Brandwald aufgestellt werden soll. Foto: Alex Becher
Top

Stadt & Kreis

Jugendliche wollen in 72 Stunden die Welt verbessern

In einer bundesweiten Sozialaktion ruft der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) Kinder und Jugendliche dazu auf, für 72 Stunden gemeinnützige Projekte anzugehen. Die katholische Kirche Backnang und die Kirchengemeinde St. Michael Kirchberg nehmen teil.

Stadt & Kreis

Biovergärung: Aus Abfall entstehen Strom und Wärme

Energiewende vor der Haustür (5) Die Biovergärungsanlage der AWRM in Backnang-Neuschöntal verwertet Bioabfall aus dem Kreis und gewinnt daraus Energie. Der Strom der Anlage deckt den Jahresbedarf von etwa 3000 Haushalten.

Stadt & Kreis

Backnang will Kiffen auf dem Straßenfest verbieten

Die Stadtverwaltung in Backnang plant, das Rauchen von Cannabis auf dem Straßenfest zu untersagen. Auch andernorts wird das Kiffen trotz Teillegalisierung verboten bleiben, beispielsweise in Freibädern. Viele Gastrobetreiber wollen keine Joints in ihren Außenbereichen.