Ein Kilometer mehr vierspurig

Der B-14-Abschnitt zwischen Waldrems und Nellmersbach wird nach zwei Jahren Bauzeit jetzt für den Verkehr freigegeben

Es ist so weit: Die B14 zwischen Waldrems und Nellmersbach ist ab morgen vierspurig befahrbar. Nachdem die Bauarbeiter gestern die Baken weggeräumt hatten, konnte die Fahrtrichtung Stuttgart im Laufe des Tages freigegeben werden. Die restlichen Arbeiten erfolgen heute. Einen Zeitplan, wie es dann mit den Bauarbeiten weitergeht, gibt es allerdings noch nicht. Die Planungen und Vergaben dauern und dauern und dauern.

Gestern wurden die Baken in Fahrtrichtung Stuttgart weggeräumt, heute sind die in Richtung Backnang an der Reihe. Ab Mittwoch soll dann der Verkehr ohne Einschränkung fließen. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Gestern wurden die Baken in Fahrtrichtung Stuttgart weggeräumt, heute sind die in Richtung Backnang an der Reihe. Ab Mittwoch soll dann der Verkehr ohne Einschränkung fließen. Foto: J. Fiedler

Von Matthias Nothstein

BACKNANG.Auf diese Pressemitteilung des Regierungspräsidiums hat der gesamte Backnanger Raum gewartet. Nach mehr als zwei Jahren Bauzeit ist jetzt der 1,1 Kilometer lange Abschnitt zwischen Waldrems und Nellmersbach fertig. Gestern haben Arbeiter die Baken auf dem westlichen Teil der Strecke weggeräumt und die beiden Spuren in Richtung Stuttgart gereinigt. Danach konnte der Verkehr zweispurig fließen. Und heute wiederholt sich das Ganze auf dem östlichen Streckenteil, sodass spätestens ab morgen der gesamte Abschnitt für den Verkehr offiziell vierspurig freigegeben ist.

Über den Fortschritt freut sich auch Backnangs Oberbürgermeister Frank Nopper. In einer kurzen Stellungnahme jubelt er: „Backnang wird Schritt für Schritt besser über die B14 erreichbar. Jeder Kilometer auf dem Weg zu einer vierspurigen B14 bis zum Wasserturm ist ein guter Kilometer. Wenn wir pro Jahr im Durchschnitt einen Kilometer schaffen, sind wir tatsächlich wie angestrebt im Jahr 2026 am Ziel.“

Der jetzt fertiggestellte Abschnitt hat alleine 11,2 Millionen Euro Baukosten verschlungen. Die gesamte Strecke bis zum Industriegebiet Lerchenäcker wird laut den Planungen, die einst dem Planfeststellungsbeschluss zugrunde lagen, insgesamt 140 Millionen Euro kosten.

Als vor über zwei Jahren mit dem Bau begonnen wurde, hieß es, dass nach der geplanten Fertigstellung im November 2017 sofort der nächste Abschnitt gebaut wird, das wäre der Knoten Waldrems. Der aber bereitet den Planern großes Kopfzerbrechen. „Der Bau ist unheimlich komplex“, sagt Björn Stähle vom Regierungspräsidium. Es ist ein sehr tiefer Eingriff ins Erdreich vonnöten, und zwei Grundwasserströme dürfen nicht vermischt werden. Die Arbeiten dafür sind extrem aufwendig. Zudem ist für den Tunnelbau noch Grunderwerb nötig. Die Verhandlungen mit den Grundstücksbesitzern sind noch nicht abgeschlossen. Zudem müssen mehrere Anwohner zustimmen, dass Anker zur Sicherung der Tunnelwände unter ihr Grundstück getrieben werden. Auch hier gibt es noch keine Zusagen. Die Anker werden zwar nur während der Bauphase benötigt, sie bleiben aber im Erdreich zurück. Wenn es keine Einigung gibt, ist ein ergänzendes Planfeststellungsverfahren nötig.

Baufeld für den Tunnel

Waldrems ist extrem beengt

Auch wenn der Tunnelbau beginnt, wird die Durchführung nicht einfach sein. Die provisorische Straße, über die der Verkehr während der Bauzeit fließt, wird mit nur 1,2 Metern Abstand zu der Bebauung von Waldrems gebaut. Stähle: „Es geht alles sehr beengt zu, wir haben fast keinen Platz, den Tunnel zu bauen.“

Dieser nächste Bauabschnitt reicht ohnehin nur bis zur alten Schule Maubach. Die östliche Umfahrung von Maubach hingegen kann erst danach gebaut werden. Viel realistischer ist aber, dass mit dem zweiten Viadukt begonnen wird. Aber auch hier müssen noch Details geklärt werden. So etwa die Entwässerung der Fahrbahn. Bislang war angedacht, das Oberflächenwasser an jeder Seite des Viadukts in ein Regenüberlaufbecken abzuleiten. Das ist aber in einem Fall nicht möglich. Vielmehr muss das Wasser in den städtischen Kanal eingeleitet werden. Die Klärung steht noch aus. Als Nächstes erfolgt die EU-weite Ausschreibung des Projekts. Wenn alles klappt, so glaubt man beim RP, könnte es mit einem Baubeginn Ende 2019 reichen.

Möglich wäre auch, den Abschnitt Backnang-West vorzuziehen. Er führt vom Viadukt bis zum Industriegebiet Lerchenäcker. Aber auch da gibt es noch diverse Schwierigkeiten, die die Planer beschäftigen. So etwa die Unterführung nach Unterschöntal. Sie wird ein aufwendiges Bauwerk. Derzeit ist es noch mit einer Länge von über 80 Metern geplant. Angestrebt wird jedoch, unter diese 80-Meter-Marke zu kommen, dann würde der künftige Unterhalt günstiger. Das Ansinnen des RP in diesem Fall: Baubeginn 2020.

Noch schwieriger ist die Anschlussstelle Backnang-Süd (Spritnase), da hier die jüngste Verkehrszählung noch nicht ausgewertet ist. Die Stadt Backnang vertritt die Ansicht, dass die Anschlussstelle in der derzeitig geplanten Ausführung nicht leistungsfähig ist. Erst wenn die Auswertung der Verkehrszählung vorliegt, wird entschieden, ob hier noch Änderungen vonnöten sind.

Im Netz wird die Fertigstellung der jetzigen Etappe mit Spott kommentiert, mal feinsinnig, mal derb. Die Kommentare zu der Nachricht vom Ende der Bauzeit auf der Facebook-Seite der Backnanger Kreiszeitung triefen vor Ironie und Zynismus. Einige Beispiele: „Neiiin. Dass ich das doch noch erleben darf. Preiset den Herrn, es geschehen doch noch Wunder!“ – „Ein weiterer Kilometer, der immerhin auch zwei Jahre gedauert hat. Respekt.“ – „Sind die echt schon fertig?“ – „Krasser Scheiß, das ging aber flott“ – „Der Stau verschiebt sich um einen Kilometer.“

Trauriger Erfolg Von Matthias Nothstein Ein Grund zur Freude: Die B-14-Baustelle Waldrems–Nellmersbach ist beendet, endlich kann der Verkehr dort vierspurig fließen. Aber ist Jubel wirklich angebracht? Die Entlastung der staugeplagten Verkehrsteilnehmer wird erst einsetzen, wenn die Bundesstraße auf der gesamten Länge um Backnang herum vierspurig und ampelfrei realisiert ist. Und wie lange das noch dauert, weiß kein Mensch. Die Experten vom Regierungspräsidium und Backnangs OB Frank Nopper sprechen vom Jahr 2026. Als die Jahreszahl vor drei Jahren erstmals genannt wurde, mussten viele schmunzeln wegen der riesigen Zeitspanne. Inzwischen ist vielen das Lachen vergangen. Drei Jahre sind schon rum, und gebaut wurde gerade einmal ein Kilometer, ein unproblematischer noch dazu. Irgendwie ein trauriger Erfolg. Den Außenstehenden beschleicht des Öfteren das Gefühl, dass das Projekt nicht mit der gebotenen Dringlichkeit angepackt wird. Termine werden genannt und dann verschoben und verschoben. Dass etwa der Bau des zweiten Viadukts vorgezogen werden könnte, das ist keine Neuheit, das wird seit Jahren als eleganter Zwischenschritt verkauft. Bloß rutscht der Baubeginn ständig nach hinten. Wohlgemerkt: Es war einmal von einem Baubeginn Mitte 2018 die Rede. Wer glaubt, dass die B14 bis 2026 fertig gebaut ist, der fährt auch den Weihnachtsmann zum Berliner Hauptstadtflughafen für den Flug ins Taka-Tuka-Land. m.nothstein@bkz.de Kommentar

Zum Artikel

Erstellt:
13. November 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Die Bewohner des Alten- und Pflegeheims Staigacker wie etwa Gerda Holzapfel freuen sich: Dank der neuen Luftreinigungsgeräte (im Vordergrund) muss in den Gemeinschaftsräumen nicht mehr jede Stunde gelüftet werden, was besonders im Winter eine Wohltat ist. Foto: A. Becher
Top

Stadt & Kreis

152000 Euro Spenden verteilt

BKZ-Leser helfen: Trotz der Coronapandemie beweisen die Leser der Backnanger Kreiszeitung bei der jüngsten Spendenaktion eine beeindruckende Hilfsbereitschaft. So können 19 Organisationen oder Hilfsvereine bei ihrem Schaffen unterstützt werden.

Stadt & Kreis

Wo sind lächelnde Gesichter erlaubt?

Am 14. März ist Landtagswahl. Zudem wird an diesem Tag in Backnang der Oberbürgermeister gewählt. Die ersten Wahlplakate von Kandidaten für beide Wahlen hängen bereits. Aber was ist eigentlich erlaubt? Was müssen die Parteien und Kandidaten beachten?

Stadt & Kreis

700000 Euro für die Ortskernsanierung

Grünes Licht für die geplanten Investitionen der nächsten vier Jahre gibt’s in Auenwald. Um alle Ausgaben zu schultern, wird die Gemeinde nicht um eine Kreditaufnahme herumkommen. Im Februar wird der Haushaltsplan in den Ausschüssen vorberaten.