Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Einigung auf Strafrahmen im Prozess um gefälschte Rezepte

dpa/lsw Heidelberg. Im Prozess um eine Bande, die Rezepte gefälscht und teure Medikamente ergaunert haben soll, haben sich Gericht, Staatsanwaltschaft und Angeklagte auf einen Strafrahmen verständigt. Das teilte Richter Dominikus Konheiser am Donnerstag am Heidelberger Landgericht mit. Die vier Beschuldigten und ihre Verteidiger haben im Gegenzug Geständnisse angekündigt. Zuvor war der Prozess für ein sogenanntes Verständigungsgespräch unterbrochen worden.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/dpa/Symbolbild

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/dpa/Symbolbild

Die drei Männer erwartet demnach jeweils eine Haftstrafe zwischen dreieinhalb und sechseinhalb Jahren. Die angeklagte Frau muss laut dem Gericht mit einer Strafe von einem Jahr und neun Monaten bis zwei Jahren und sechs Monaten rechnen. Ein solcher Deal ist in der Strafprozessordnung geregelt. So sollen lange Verfahren verkürzt, Prozesse effizienter gestaltet und Täter zügig bestraft werden. Im Gegenzug können die Strafen etwas milder ausfallen.

Die Angeklagten im Alter von 28 bis 41 Jahren sollen sich mit den Rezepten hauptsächlich ein Wachstums- und Hormonpräparat erschlichen haben. Das Medikament kostet pro Packung demnach mehr als 4700 Euro. Im Anschluss sollen sie das Mittel mit viel Gewinn vor allem an Abnehmer aus der Bodybuilder-Szene verkauft haben. Den Angeklagten werden Verstöße gegen das Anti-Doping-Gesetz sowie Urkundenfälschung und Betrug vorgeworfen.

Die Anklage legt der Bande in unterschiedlicher Besetzung insgesamt 39 Taten in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Bayern zur Last. Dabei ist laut Staatsanwalt Christoph Gehrmann ein Schaden von knapp 200 000 Euro entstanden.

Ursprünglich sollte die Schwurgerichtskammer gegen fünf Angeklagte verhandeln. Das Verfahren gegen einen 32-Jährigen wurde jedoch zu Beginn des Prozesses abgetrennt, da er wegen anderer Taten in einem tschechischen Gefängnis sitzt. Für den Prozess sind bislang vier weitere Verhandlungstage bis Mitte Juli vorgesehen.

Blick auf das Justizgebäude Heidelberg. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Blick auf das Justizgebäude Heidelberg. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juni 2020, 17:03 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!