Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eisenmann verteidigt Bußgelder wegen Klimaprotesten

dpa/lsw Stuttgart.

Ein Demonstrant geht mit einem Plakat mit einer gezeichneten weinenden Erde durch die Stadt. Foto: Christophe Gateau/Archivbild

Ein Demonstrant geht mit einem Plakat mit einer gezeichneten weinenden Erde durch die Stadt. Foto: Christophe Gateau/Archivbild

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) hat die Bußgelder gegen Familien in Mannheim verteidigt, deren Kinder an Klimaschutzdemonstrationen teilgenommen hatten. „Schulpflicht ist Schulpflicht“, sagte sie am Donnerstag dem Südwestrundfunk. „Ziviler Ungehorsam heißt auch, Konsequenzen zu tragen.“ Sie habe keinen Grund, die Entscheidung der Schule in Mannheim anzuzweifeln, sagte die Ministerin. Zuvor war bekannt geworden, dass mehrere Familien Bußgeldbescheide erhalten hatten, nachdem Schüler des Mannheimer Geschwister-Scholl-Gymnasiums an Fridays-for-Future-Demonstrationen teilgenommen hatten und dem Unterricht ferngeblieben waren.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2019, 13:39 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Kinder randalieren in Kapelle

dpa/lsw Görwihl. Farbe an einer Heiligenstatue und dem Altar, herumgeworfene Kerzen, angekokelte Pflanzen - zwei Kinder haben in einer Kapelle in... mehr...