ElringKlinger kooperiert mit Plastic Omnium

dpa Dettingen/Erms. Beim Ausbau ihres Brennstoffzellengeschäfts arbeiten ElringKlinger und der französische Autozulieferer Plastic Omnium künftig zusammen. Geplant sei ein Gemeinschaftsunternehmen, das Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Vermarktung sogenannter Brennstoffzellenstacks vorantreiben solle, teilten sie am Mittwochabend mit. In die EKPO Fuel Cell Technologies bringt ElringKlinger sein komplettes Brennstoffzellen-Portfolio inklusive Mitarbeitern, Know-how und Patenten ein und hält den Angaben zufolge künftig 60 Prozent an der neuen Firma. Von Plastic Omnium kommen im Gegenzug 100 Millionen Euro, unter anderem zum Ausbau der Kapazitäten. Zudem übernehmen die Franzosen für weitere 15 Millionen Euro eine österreichische ElringKlinger-Tochterfirma.

„ElringKlinger“ steht auf einer Wand auf dem Gelände des Autozulieferers. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

„ElringKlinger“ steht auf einer Wand auf dem Gelände des Autozulieferers. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

Die Wettbewerbsbehörden müssen dem Vorhaben noch zustimmen. Der Abschluss des Geschäfts ist für das erste Quartal 2021 geplant. Bis zum Jahr 2030 strebt die EKPO Fuel Cell Technologies einen weltweiten Marktanteil von 10 bis 15 Prozent und damit einen Umsatz von 700 Millionen bis einer Milliarde Euro an.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Oktober 2020, 09:17 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Baden-Württemberg

Falschfahrer stirbt bei Frontalcrash

dpa/lsw Engen. Ein Geisterfahrer hat seinen Fahrfehler im Landkreis Konstanz mit dem Leben bezahlt. Nach derzeitigen Erkenntnissen fuhr ein 61-Jähriger... mehr...