Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Experte: Flächendeckende Warnung vor Orkan „Sabine“ sinnvoll

dpa Karlsruhe. Die flächendeckende Warnung vor dem Orkantief „Sabine“ ist aus Sicht des Karlsruher Meteorologen Peter Knippertz richtig gewesen. „Nach meiner Einschätzung konnten dadurch Schäden und sogar Todesfälle verhindert werden“, teilte der Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am Freitag mit. Dass in Teilen der Bevölkerung der Sturm als nicht so stark wahrgenommen worden sei, habe daran gelegen, dass die stärksten Böen im Zusammenhang mit Schauern und Gewittern aufgetreten seien. Eine präzise Vorhersage einzelner Böen sei nicht möglich. „Eine flächendeckende Warnung war der einzig vernünftige und sinnvolle Ansatz“, betonte Knippertz.

Feuerwehrleute räumen nach dem Sturmtief "Sabine" einen umgestürzten Baum von der Straße. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/ZB

Feuerwehrleute räumen nach dem Sturmtief "Sabine" einen umgestürzten Baum von der Straße. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/ZB

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte eine entsprechende Warnung ausgesprochen, etliche Schulen blieben geschlossen. Die Deutsche Bahn hatte ihren Verkehr vorübergehend unterbrochen. Daran hatte es Kritik gegeben. Im europäischen Ausland starben mehrere Menschen während des Sturms, in Deutschland gab es keinen Toten.

Die Böen während des Sturmtiefs „Sabine“ waren nach Knippertz' Angaben zwar nicht so heftig wie bei den Stürmen „Lothar“ (1999) und „Kyrill“ (2007). Sie hätten aber auf Bergen mehr als 170 und im Flachland mehr als 130 Kilometer pro Stunde erreicht.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2020, 12:39 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!