Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Expertin: Raucher haben Risiko für schweren Corona-Verlauf

dpa Heidelberg. Rauchen schadet der Gesundheit - das ist bekannt. Klar muss im Zuge der aktuellen Corona-Pandemie sein: Raucher mit tabakbedingten Erkrankungen sollten sich besonders vor einer Infektion mit dem Virus schützen. Und: Ein Rauch-Stopp lohnt auch kurzfristig noch.

Eine Hand hält eine Zigarette. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa/Symbolbild

Eine Hand hält eine Zigarette. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa/Symbolbild

Mit dem Coronavirus infizierte Raucher haben nach Überzeugung einer Expertin ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf der Lungenerkrankung Covid-19. „Studien aus China und USA zeigen, dass diese Gefahr bei häufig tabakbedingten Vorerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen und Krebs höher ist“, sagte Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Einzelne Studien verwiesen auf eine erhöhte Mortalität für diese Gruppe. „Die aktuelle Covid-19-Pandemie kann eine zusätzliche Motivation sein, mit dem Rauchen aufzuhören“, betonte die Leiterin der DKFZ-Stabsstelle Krebsprävention.

Die vom DKFZ ausgewerteten sechs chinesischen Studien beziehen sich auf in Kliniken aufgenommene Patienten, eine US-Studie auf gemeldete Infektionen. Die Datenlage habe nicht die übliche Qualität, erläuterte Mons. Die Erfassung von Vorerkrankungen und Tabakkonsum sei bei akuten Gesundheitsnotlagen nicht von höchster Priorität und dadurch zum Teil lückenhaft. Manche Patienten seien zudem bei der Einlieferung in die Klinik nicht ansprechbar. „Da geht es dann um Leben und Tod und nicht um eine perfekte Anamnese.“

Für eine möglicherweise höhere Infektionsgefahr bei Rauchern gebe es noch keine gesicherten wissenschaftlichen Beweise. „Plausibel wäre es aber, weil Raucher häufiger als andere Menschen ihre womöglich mit dem Virus in Berührung gekommenen Hände zum Mund führen“, meinte Mons. Ein sofortiger Rauchstopp könne zwar die Vorerkrankungen nicht ungeschehen machen, aber die dadurch erhöhte Fitness könne schwere Verläufe vermutlich abmildern. Mons: „Ein Verzicht auf Zigaretten lohnt sich immer, egal in welchem Alter.“ Je eher man aufhöre, desto schneller schwächten sich die Gesundheitsrisiken durch den Tabakkonsum ab.

Zwar gebe es derzeit keine Gruppenkurse zur Rauchentwöhnung, aber telefonische und Online-Angebote, wie etwa die der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.rauchfrei-info.de).

Zum Artikel

Erstellt:
11. April 2020, 10:14 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!