Fahrkarten per Videokonferenz

Das Video-Reisezentrum der Deutschen Bahn in Backnang ist am Dienstag offiziell eröffnet worden. Darin können Fahrgäste auch außerhalb der Öffnungszeiten des normalen Reisezentrums im Bahnhof sowie am Wochenende und feiertags Fahrkarten kaufen.

Manfred Bandel, Maximilian Friedrich und Thomas Bopp (von links) bei der offiziellen Eröffnung des Video-Reisezentrums. Fotos: A. Becher

© Alexander Becher

Manfred Bandel, Maximilian Friedrich und Thomas Bopp (von links) bei der offiziellen Eröffnung des Video-Reisezentrums. Fotos: A. Becher

Von Melanie Maier

BACKNANG. Wohin würde Backnangs Oberbürgermeister mit dem Zug reisen? Nach Miesbach, 300 Kilometer entfernt von Backnang, zu Patentante und Patenonkel. Fast auf die Minute genau vier Stunden, von 16.07 bis 20.08 Uhr, wäre Maximilian Friedrich am Dienstagnachmittag nach Oberbayern unterwegs gewesen, wenn er tatsächlich gefahren wäre. Gefahren ist er dann doch nicht, aber den Reiseplan zur Familie hielt der Rathauschef nach einer kurzen Unterhaltung mit Oliver Johann in der Hand. Der Reiseberater saß in einer DB-Weste und mit Krawatte auf seinem Stuhl, genau wie die Berater in den normalen Reisezentren der Deutschen Bahn. Doch Johann befand sich nicht in der Gerberstadt, sondern in Ludwigsburg. Er war über den Bildschirm des neuen Video-Reisezentrums zugeschaltet.

Schon seit dem 6. Mai steht der blaue Kubus vor dem Bahnhof in Backnang, direkt neben dem ZOB. Doch erst am 22. Juni fand die offizielle Eröffnung statt. Gegen 16 Uhr, kurz nachdem der Sturzregen am Dienstagnachmittag so abrupt aufhörte, wie er angefangen hatte, erhielt Friedrich den symbolischen Schlüssel zum Video-Reisezentrum überreicht.

Das Reisezentrum im Bahnhof bleibt weiterhin bestehen.

Darin können sich Fahrgäste beraten lassen und Fahrkarten kaufen; auch Bahncards oder Zeitfahrscheine wie zum Beispiel Wochen- oder Monatstickets. Die Servicezeit verlängert sich mit dem digitalen Angebot von 60 auf 87,5 Stunden die Woche. Auch am Sonntag und an Feiertagen ist der Kubus geöffnet. „Die Reisenden in Backnang dürfen sich nun an sieben Tagen in der Woche über eine individuelle Beratung freuen“, so Thomas Bopp, Vorsitzender des Verbands Region Stuttgart, bei der offiziellen Einweihung. Das Backnanger Video-Reisezentrum ist eins von insgesamt 19 in der Region Stuttgart. Im Gegensatz zu anderen Standorten bleibt das normale Reisezentrum im Bahnhofsgebäude bestehen.

Nach eineinhalb Monaten Betrieb ist die Nachfrage in Backnang nach einer Beratung per Video noch überschaubar, weiß Reiseberater Oliver Johann. „Die Leute müssen sich erst daran gewöhnen“, sagt er. Nicht nur ältere, sondern auch jüngere Kunden nehmen ihm zufolge das Angebot in Anspruch.

Der Reiseberater Oliver Johann ist von Ludwigsburg aus über den Bildschirm zugeschaltet.

© Alexander Becher

Der Reiseberater Oliver Johann ist von Ludwigsburg aus über den Bildschirm zugeschaltet.

Anfangs hatten viele noch Bedenken, zu einem Bildschirm zu sprechen. Doch die Bedienung ist denkbar einfach: Man drückt auf einen Startknopf links des Bildschirms, nach wenigen Sekunden wird der Reiseberater zugeschaltet. Ein zweiter Startknopf befindet sich unter dem Bildschirm, so können auch Rollstuhlfahrer die Videokonferenz problemfrei starten. Der Kubus ist barrierefrei zugänglich. Die Tür muss allerdings händisch aufgezogen werden.

Gebucht werden kann in dem Video-Reisezentrum alles, was im normalen Reisezentrum möglich ist: von Fernreisen ins Ausland über die Fahrradmitnahme bis hin zu Gruppenangeboten. „Wir versuchen, wirklich jedes Problem zu lösen“, betont Johann. Zur Not werde eine Fahrkarte auch per Post zugeschickt.

Manfred Bandel, der Projektleiter der Video-Reisezentren bei DB Vertrieb, geht davon aus, dass das neue Angebot in Backnang gut angenommen werden wird. Aus der Pilotphase des Projekts, die von Ende 2019 bis Ende 2020 dauerte, habe man sehr positive Resonanzen bekommen. Oberbürgermeister Maximilian Friedrich begrüßte es, dass sich die Reiseberater von Ludwigsburg aus zuschalten. „Sie sind also der schwäbischen Sprache mächtig“, scherzte er, bevor er sich im Namen der Stadt und persönlich für die Einrichtung des Angebots bedankte. Es sei das Bestreben der Stadt, den Bahnhof und sein ganzes Umfeld attraktiver zu gestalten, so der Rathauschef weiter, „dabei ist das neue Video-Reisezentrum ein wichtiger Baustein“. Und es könne zur Einsparung von CO2 beitragen, sagte er. „Überall, wo es uns gelingt, das Bus-, Bahn- und Radfahren oder auch das Zufußgehen attraktiver zu machen, leisten wir einen Beitrag zum Klimaschutz.“

Genau wie Bandel ist auch Friedrich zuversichtlich, dass die Videoberatung von den Backnangern gut angenommen werden wird. „Durch die erweiterten Öffnungszeiten sind Reisende flexibler“, sagte er. Nochmals flexibler sollen sie im September werden: Von da an soll der Kubus 24 Stunden täglich geöffnet sein.

So funktioniert das neue Video-Reisezentrum

Im Reisezentrum melden sich die Kunden per Knopfdruck an. Der große Startknopf befindet sich auf der linken Seite des Bildschirms. Bis sich ein Reiseberater zuschaltet, dauert es nur wenige Sekunden. Der Reiseberater und der Fahrgast können einander nun sehen und miteinander sprechen.

Auf einem zweiten Bildschirm kann der Kunde beobachten, was der DB-Verkäufer tut. Zum Beispiel wie er nach Verbindungen oder einem günstigen Fahrpreis sucht.

Fahrkarten, Reservierungen und Bahncards werden direkt in der Kabine erstellt und können mit Bargeld, Girocard oder Kreditkarte bezahlt werden. Die Polygo-Karte kann ebenfalls aufgeladen werden.

Das Reise-Videozentrum in Backnang ist von Montag bis Freitag von 6 bis 19.30 Uhr sowie samstags, sonntags und feiertags von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Bundesweit gibt es derzeit 120 Video-Reisezentren. Weitere Infos findet man unter deutschebahn.com/vrz.

Zum Artikel

Erstellt:
23. Juni 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Das Rektorat stand immer offen

Nach neun Jahren geht Siegfried Bubeck, Schulleiter der Murrtalschule in Oppenweiler, in den Ruhestand. In seiner Zeit hat er viele Veränderungen miterlebt: Digitalisierung, Umstrukturierung von der Werkrealschule zur reinen Grundschule und die Pandemie.

Stadt & Kreis

Erhöhter Blutbedarf in Kliniken

Von einer Notsituation kann noch keine Rede sein, aber die Kapazität zur Deckung der Nachfrage nach Blutkonserven ist derzeit geringer als sonst. Beim DRK nennt man dafür zwei Gründe: die Urlaubszeit und das Nachholen verschobener Operationen.

Stadt & Kreis

Drei Köche, drei Restaurants, drei Wechsel

Ab August ist Alexander Hilt der neue Küchenchef im Waldhorn in Däfern. Damit geht ein Wechselspiel in der hiesigen gehobenen Gastronomie eventuell zu Ende, dessen Anfang Hilt vor einem Dreivierteljahr mit seinem Weggang aus dem Aspacher Lamm gemacht hat.