Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fischsterben im Max-Eyth-See: OB Kuhn weist Kritik zurück

dpa/lsw Stuttgart. Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) hat die Kritik am städtischen Krisenmanagement rund um das Fischsterben im Stuttgarter Max-Eyth-See zurückgewiesen und Gegenmaßnahmen angekündigt. Komplexe Faktoren hätten zu der jetzigen Situation geführt, sagte Kuhn am Mittwoch im Stuttgarter Rathaus.

Ein toter Fisch schwimmt im Max-Eyth-See. Foto: Sebastian Gollnow/Archivbild

Ein toter Fisch schwimmt im Max-Eyth-See. Foto: Sebastian Gollnow/Archivbild

Das Hauptproblem im Max-Eyth-See seien fehlende Zu- und Abflussmöglichkeiten, so Umweltbürgermeister Peter Pätzold. Durch den mangelnden Wasseraustausch sei der Sauerstoffgehalt im Wasser gering und der Anteil des nährstoffreichen Wassers hoch. Letzteres befördere das Wachstum der Algen, die die Lichtzufuhr für Wasserpflanzen hemmten. Wenn diese Sauerstoffproduzenten am Grund des Sees in der Folge abstürben, sinke der Sauerstoffgehalt weiter.

Momentan flössen zwar 40 Liter Quellwasser pro Sekunde in den See, doch diese reichten nur aus, um die natürliche Verdunstung auszugleichen, erklärte Technikbürgermeister Dirk Thürnau. Um das Wasser im See innerhalb von 20 Tagen komplett zu erneuern, seien 200 Liter Zufluss pro Sekunde notwendig. Dafür müsse ein Abfluss entstehen. Eine solche Baumaßnahme erfordere ein wasserrechtliches Verfahren, welches laut Kuhn zeitnah eingeleitet werden soll.

Kurzfristig werde die Stadt das Frühwarnsystem für niedrige Sauerstoffwerte verfeinern, um den See rechtzeitig belüften zu können, sagte Thürnau. Die Messwerte sollen online abrufbar sein und so eine schnelle Reaktion ermöglichen. Drei im See befestigte Pumpen sollen den See künftig bei Bedarf belüften. Kuhn hofft, mit diesen Maßnahmen die Wahrscheinlichkeit zu senken, dass der See ein weiteres Mal kippt. Auszuschließen sei dies aber nicht, erklärte Kuhn.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2019, 18:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!